HOME
AU-Gipfelteilnehmer

Ägypten übernimmt bei Gipfel Vorsitz der Afrikanischen Union

Bei einem Gipfel in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba hat der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi am Sonntag von Ruandas Staatschef Paul Kagame den rotierenden Vorsitz der Afrikanischen

Abdel Fattah al-Sisi

Staaten-Union

Afrikas Regierungschefs beraten zum Thema Flüchtlinge

Sitz der AU in Addis Abeba

Chefs von über 50 afrikanischen Staaten treffen sich zu Gipfel in Äthiopien

Staats- und Regierungschefs Afrikas beraten zu Flüchtlingen

Anschlag in Mali

Gipfel der Afrikanischen Union mit Teilnahme Macrons zu Ende gegangen

Hauptquartier der G5-Sahel-Truppe in Mali

Gipfel der Afrikanischen Union in Mauretanien begonnen

Angela Merkel im Gespräch mit dem Präsidenten der Elfenbeinküste Alassane Ouattara

Berlin³

Merkel und ihre Pause vom betreuten Regierungsbilden

Von Andreas Hoidn-Borchers
Nigerianische Soldaten stehen in Maiduguri neben einem Geschütz, das zuvor von Boko-Haram-Kämpfern benutzt wurde

Kampf gegen Boko Haram

UN will internationeln Militäreinsatz unterstützen

In Nigeria sind immer mehr Menschen vor Boko Haram auf der Flucht

Afrikanische Union

7500 Soldaten gegen Boko Haram

Streit um Strafgerichtshof

AU plant Anruf bei der Uno

Ex-Premier triumphiert

Keita gewinnt Präsidentschaftswahl in Mali

Wahlen in Simbabwe

Mugabe-Partei siegt haushoch

Selbstkritik und Lobeshymnen

Afrikanische Union zieht zum 50. Jubiläum gemischte Bilanz

Gipfeltreffen der Afrikanischen Union

Staaten stellen Mali 456 Mio. Dollar zur Verfügung

Offensive in Westafrika

Deutschland gibt 15 Millionen Euro für Mali

Frankreichs Luftwaffe bombadiert malisches Kidal

Frankreich und Mali

Islamistenhochburg Gao eingenommen

Sicherheitspolitik

Merkel setzt verstärkt auf umstrittene Rüstungsexporte

Kompromiss in Dauerkonflikt erzielt

Südsudan und Sudan einigen sich im Streit um Öl-Gebühren

Nach Putsch in Mali

UN-Sicherheitsrat erhöht Druck auf Rebellen

Bamako

Ausland verurteilt Militärputsch in Mali

Überfall auf Reisegruppe in Äthiopien

Drama im Wüstensand

Von Niels Kruse

Explosion in Mogadischu

Über 70 Tote bei Selbstmordanschlag

Gaddafis Auslandsvermögen

UN geben Milliardensumme für Libyen frei

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.