HOME
Fragen und Antworten

Historischer Kulturbruch: Aufbruch mit Abstrichen: Kino-Eröffnung in Saudi-Arabien - das sollten Sie wissen

Großes Kino in Saudi-Arabien? Der ultrakonservative Wüstenstaat eröffnet sein erstes Lichtspielhaus seit den 80er-Jahren. Ein Kulturbruch mit Knalleffekt, aber auch ein Aufbruch mit Abstrichen. Ein Überblick.

Aufbruch mit Abstrichen: Kino-Eröffnung in Saudi-Arabien - das sollten Sie wissen

In Saudi-Arabien wird erstmals seit 35 Jahren wieder ein Kino eröffnet - die wichtigsten Fragen und Antworten (Symbolbild)

AFP

Mehr als 35 Jahre lang gab es in Saudi-Arabien kein öffentliches Kino - nun laufen im ultrakonservativen Königreich die Vorbereitungen für die erste Neueröffnung am Mittwoch in Riad. Mit einer Gala und einem Hollywood-Blockbuster soll dann das neue Lichtspielhaus der US-Kette AMC in Betrieb gehen.

Das sollten Sie über die historische Kino-Eröffnung wissen:

Warum ist die Kino-Eröffnung so besonders?

Was in Deutschland seit Jahrzehnten normal ist, stellt in Saudi-Arabien einen Kulturbruch dar: Das Königshaus hatte Kinos Anfang der 80er-Jahre im Zuge einer konservativeren Politik verboten. Bislang fuhren Saudis oft stundenlang in die Nachbarstaaten, um sich Filme anzuschauen. Dieses Geld - mutmaßlich Hunderte Millionen Euro - könnte bald im Königreich bleiben.

Warum waren Kinos in Saudi-Arabien verboten?

Das Königshaus hatte Kinos Anfang der 80er-Jahre im Zuge einer konservativeren Politik verboten. Hintergrund ist die extrem konservative saudische Auslegung des Islam, die Vergnügungen wie Konzerte oder eben Filme verbietet. Saudi-Arabien ist vom Wahhabismus geprägt, einer besonders strengen und traditionellen Lesart des Islam. Das Herrscherhaus der Al-Sauds hatte bereits Mitte des 18. Jahrhunderts ein Bündnis mit wahhabitischen Religionsgelehrten geschlossen, das bis heute Bestand hat und den Gelehrten weitreichenden Einfluss auf Religions- und Lebenspraxis in Saudi-Arabien gewährt.

Und woher der Sinneswandel?

Die Entscheidung des Königreichs steht in einer Reihe von Maßnahmen zur Liberalisierung des Landes. So sollen Frauen ab Ende Juni schließlich auch in Saudi-Arabien Autofahren dürfen, es gibt immer mehr Konzerte und Messen. Hinter der Entwicklung steckt der Kronprinz Mohammed bin Salman. Der 32-jährige, der neulich auch die strengen Bekleidungsvorschriften für Frauen in Frage stellte, ist der Hoffnungsträger der jungen Saudis, die oft von einem Leben nach westlichen Standards träumen. 

Dann steht der Hollywood-Unterhaltung ja nichts mehr im Wege. Oder?

Wer das historische Event als saudischer Normalbürger sehen möchte, dem wird der Eintritt zunächst verwehrt: Diese und eine Reihe weiterer Vorführungen im April sind nur für Gäste mit persönlicher Einladung bestimmt, wie die Kinokette AMC mitteilte. Um die Premiere am Mittwoch machten die Veranstalter bis zuletzt ein großes Geheimnis. Welche Gäste eingeladen sind oder welcher Film gezeigt wird, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Laut "Hollywood Reporter" sollen rund 600 Gäste zu der Premiere eingeladen sein. Ebenfalls unklar ist laut dem Insider-Magazin die Frage, ob Frauen und Männer gemeinsam in dem Kino sitzen dürfen.

Welcher Film könnte gezeigt werden?

Gerüchten zufolge soll der erste Kinofilm seit den 80er-Jahren die Marvel-Sci-Fi-Verfilmung "Black Panther" sein - laut mehreren US-Medien, wie CNBC, soll dies bereits feststehen. Ebenso die Filme, die noch gezeigt werden sollen: Der Fantasy-Kracher "Rampage - Big Meets Bigger" sowie ein "genehmigter" Schnitt von "The Avengers". Damit deutet sich eine Antwort auf die Frage an, die bisher auch noch ungeklärt ist: Ob und wie die Hollywood-Blockbuster, die künftig gezeigt werden, zensiert sein könnten. "Die Filme werden leicht bearbeitet und modifiziert, um die Sensibilität für die lokale Kultur hier in der Region widerzuspiegeln", so AMC-Chief Executive Adam Aron zu "CNBC". "Aber trotz der Änderungen - Sie können sich vorstellen, welche das sind, etwa Sexualität und Nacktheit - glauben wir, dass die Änderungen ziemlich bescheiden ausfallen werden."

Hat Saudi-Arabien überhaupt eine Kino-Industrie?

Zuvor hat es bereits in Kino in Saudi-Arabien gegeben, ein IMAX in der Stadt Khobar, wie die "Tagesschau" berichtete. Auch in neuen Einkaufszentren seien bereits während der vergangenen Jahre häufig Kinosäle eingebaut worden - bereits in Erwartung an die kleine Unterhaltungs-Revolution.

Im Jahr 2012 drehte die Regisseurin Haifaa al-Mansour den ersten abendfüllenden saudischen Film, die saudisch-deutsche Produktion "Das Mädchen Wadjda". Darüber hinaus wurde im vergangenen Jahr bereits zum vierten Mal das "Saudische Film-Festival" in der Stadt Dhahran gefeiert. 

Wird es noch weitere Kinos in Saudi-Arabien geben?

Das erste Kino Saudi-Arabiens wird nicht das letzte bleiben: Allein AMC soll laut CNBC bis zu 40 Kinos in 15 Städen in den kommenden fünf Jahren eröffnen wollen, bis 2030 sollen es zwischen 50 und 100 in rund 25 Städten werden. Insgesamt könnten es Hunderte werden, bei denen das Königreich dann auch mitverdienen will. Der aktuelle Plan: Bis 2030 will Saudi-Arabien über fast 350 Kinos verfügen.

Saudi-Arabien: 500 Milliarden Dollar Kosten: Prinz möchte gigantische Öko-Stadt erschaffen

 

fs/mit Material der DPA