HOME

Terrorismus: Gipfeltreffen der Al Kaida

Experten sehen bereits eine beängstigende Parallele zum 11. September: Wie vor den Attacken im Jahr 2001 sollen sich jetzt erneut hochrangige Al-Kaida-Führer zur Planung von Anschlägen getroffen haben. Tagungsort: Pakistan.

Die USA und Pakistan gehen einem Magazinbericht zufolge davon aus, dass sich Spitzenvertreter der Extremisten-Organisation Al-Kaida im März in Pakistan zur Planung neuer Anschläge getroffen haben. Auch vor den Attentaten am 11. September 2001 habe es ein ähnliches Treffen gegeben.

"Die beteiligten Personen, der Ablauf, die Tatsache, dass ein wichtiger Sprengstoff-Experte an- und wieder abreiste - all das ist extrem aussagekräftig", sagte Pakistans Militärmachthaber Pervez Musharraf dem US-Magazin "Time". Wie das Heft in seiner am Montag erschienenen Ausgabe weiter berichtete, fand das Treffen in der pakistanischen Grenzregion Waziristan zu Afghanistan statt. Was bei dem Treffen genau besprochen worden sein soll, ist dem Bericht zufolge nicht bekannt. Musharraf sagte weiter, durch das Treffen sei eine "zweite Führungslinie" innerhalb der Organisation des Moslem-Extremisten Osama bin Laden offensichtlich geworden.

Alarmstufe für mehrere Gebäude erhöht

Teilgenommen haben dem Bericht zufolge unter anderem der in diesem Monat in Großbritannien verhaftete Musa al-Hindi sowie Mohammed Junaid Babar, der im April in New York festgenommen wurde. Vor einem US-Gericht hatte Babar in der vergangenen Woche zugegeben, sich vor wenigen Monaten mit einem hochrangigen Al-Kaida-Mitglied in Pakistan getroffen zu haben.

Al-Hindi wird von den USA beschuldigt, zur Führungsriege der Al-Kaida zu gehören. Er soll an der Planung von Anschlägen in mehreren US-Städten beteiligt gewesen sein. Nachdem Teile dieser Pläne aufgedeckt worden waren, hatte die US-Regierung vor zwei Wochen die Alarmstufe für mehrere Gebäude in New York, New Jersey und Washington erhöht.

Außerdem soll der in Florida aufgewachsene Adnan Al-Shukrijumah an dem Treffen in Pakistan teilgenommen haben. Die USA hatten ihn vor einigen Monaten als mögliche Schlüsselfigur bei künftigen Anschlägen bezeichnet. Auch andere mutmaßliche Teilnehmer des Treffens werden dem Heft zufolge von Terrorexperten als sehr gefährlich eingestuft.

"Treffen einer Horde kaltblütiger Killer"

Wie das Magazin weiter berichtete, sehen einige US-Experten eine beängstigende Parallele zu den Anschlägen am 11. September in den USA, bei denen rund 3000 Menschen getötet wurden. Zuvor hätten sich im Jahr 2000 im malaysischen Kuala Lumpur ebenfalls hochrangige Al-Kaida-Führer und -Experten getroffen. "Das war ein Treffen einer Horde kaltblütiger Killer, die sehr genau wissen, was sie tun, und den brennenden Wunsch haben, eine furchtbare Menge Leid und Schmerz über die USA zu bringen", sagte ein nicht näher genannter Regierungsvertreter "Time".

Reuters / DPA / Reuters