HOME
Kämpfer der Al-Nusra-Front mit einem Panzer südlich von Aleppo

Al-Nusra-Front in Syrien

Islamisten-Kommandeur behauptet: "Die Amerikaner stehen auf unserer Seite"

Der Publizist Jürgen Todenhöfer hat laut einem Zeitungsbericht in Syrien einen Kommandeur der Terrorgruppe Jabhat al Nusra interviewt. In dem Gespräch behauptet der Islamistenchef, die USA hätten ihm Waffen geliefert.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)

TV-Kritik Günther Jauch

Floskeln aus der Komfortzone

Wie war die Frage? Tobias Huch schreibt auf einer Panzerfaustgranate

Bizarres Video

FDP-Politiker befragt den IS - via Granate

Bizarres Video

FDP-Politiker befragt den IS - via Granate

IS-Kämpfer Emde (r.) und Journalist Todenhöfer: "Die Anzahl der Toten ist uns egal"

Deutscher IS-Kämpfer

"Wir werden Europa erobern und jeden töten, der nicht konvertiert"

Deutscher IS-Kämpfer

"Wir werden Europa erobern und jeden töten, der nicht konvertiert"

Todenhöfer mit zwei IS-Kämpfern. Dieses Bild stammt von der Facebook-Seite des Publizisten

Terrorexperte Jürgen Todenhöfer

IS weit gefährlicher als der Westen glaubt

Terrorexperte Jürgen Todenhöfer

IS weit gefährlicher als der Westen glaubt

Kobane im Blick: Mit einem Fernglas hat diese Frau die Kämpfe in der Stadt beobachtet. Der Westen bleibt ähnlich weit auf Sicherheitsabstand - und sucht lieber in dem eigentlich bekämpften Assad einen Verbündeten.

Kampf des Westens gegen IS

Im Zweifel mit Assad, aber ohne Syrer

Von Steffen Gassel
Sorgt immer wieder mit Kritik für Kritik: Jürgen Todenhöfer

Todenhöfer schreibt offenen Brief

"Herr Netanjahu, stellen Sie sich vor, Sie lebten in Gaza ..."

Bundespräsident als "Kriegshetzer" bezeichnet

Oppermann verteidigt Gauck gegen Angriff von links

Jürgen Todenhöfer

Bestseller-Autor bezeichnet Gauck als Dschihadisten

Syrischer Präsident im ARD-Interview

Assad gibt USA Mitschuld am Blutvergießen

TV-Kritik zu "Anne Will"

Humanitäres Geschwafel oder intelligenter Krieg?

Medienkolumne zur Talkshow-Schwemme

Viel Gerede, meist um nichts!

Harald Schmidt-Comeback in der ARD

Alles beim Alten

Jürgen Todenhöfer

"Bin Laden tötete weniger Menschen als Bush"

Appell

Der ungerechte Krieg

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(