VG-Wort Pixel

Krieg in der Ukraine UN-Vollversammlung verurteilt russische Annexionen


Mehr
Russland erleidet bei der UN eine diplomatische Niederlage: 143 der 193 Mitglieder der Vereinten Nationen stimmen für die Resolution, die die Annexionen in der Ukraine verurteilt. Neben Russland votierten nur Syrien, Nicaragua, Nordkorea und Weißrussland dagegen.

Sehen Sie im Video: UN-Vollversammlung verurteilte Russlands Annexionen in der Ukraine.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat Moskaus Schritte zum Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine mit großer Mehrheit verurteilt. Alle Länder seien aufgefordert, die "versuchte illegale Annexion" nicht anzuerkennen, hieß es am Mittwoch. 143 der 193 Mitglieder des Gremiums stimmen für die Resolution, die auch die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine bekräftigt. Fünf stimmten dagegen, 35 enthielten sich. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield hatte zuvor an die Mitgliedsländer appelliert: "Heute ist es Russland, das in die Ukraine einmarschiert, aber morgen könnte es eine andere Nation sein, deren Territorium verletzt wird. Es könnten Sie sein. Sie könnten der Nächste sein. Was würden Sie von dieser Kammer erwarten? Unsere Botschaft ist laut und deutlich. Es spielt keine Rolle, ob Sie als Nation groß oder klein, reich oder arm, alt oder neu sind. Wenn Sie Mitglied der Vereinten Nationen sind, sind Ihre Grenzen Ihre eigenen und werden durch internationales Recht geschützt." Scharfe Kritik hingegen kam von Russlands UN-Botschafter Vassily Nebenzia. "Heute wurde der Generalversammlung ein politisiertes und offen provokatives Dokument vorgelegt, das nicht nur alle Fakten ignoriert, sondern auch eine Anschuldigung enthält, die alle Bemühungen um eine diplomatische Lösung der Krise in der Ukraine zunichte machen könnte." Neben Russland stimmten Syrien, Nicaragua, Nordkorea und Weißrussland gegen die Resolution. Zu den 35 Ländern, die sich enthielten, gehört auch Russlands strategischer Partner China. Die übrigen Länder nahmen an der Abstimmung nicht teil.

Mehr zum Thema

Newsticker