VG-Wort Pixel

Nach Scholz' Besuch in Kiew Sein "Leberwurst"-Vergleich sorgte für einen Aufschrei. Nun will sich Botschafter Melnyk beim Kanzler entschuldigen

Ukraines Botschafter Andrij Melnyk bedauert seine "Leberwurst"-Äußerung gegenüber Kanzler Olaf Scholz
Ukraines Botschafter Andrij Melnyk bedauert seine "Leberwurst"-Äußerung gegenüber Kanzler Olaf Scholz
© Michael Kappeler / DPA
Sein "Leberwurst"-Vergleich hatte einen Sturm der Empörung ausgelöst: Nun will sich der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk bei Bundeskanzler Olaf Scholz für seine Worte entschuldigen. Scholz war nach langem Zögern Mitte Juni nach Kiew gereist.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, will sich bei Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für seine umstrittene "Leberwurst"-Äußerung entschuldigen. "Das ist eine Äußerung, die ich im Nachhinein natürlich bedauere", sagte Melnyk dem "Spiegel" in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview. "Ich werde mich bei ihm persönlich entschuldigen", kündigte er an.

Die Äußerung sei "diplomatisch nicht angemessen" gewesen und habe "viele Menschen nicht nur in Deutschland vor den Kopf gestoßen", sagte Melnyk weiter. Hintergrund war die Entscheidung von Scholz Anfang Mai gewesen, vorerst nicht in die Ukraine zu reisen. Scholz hatte das damit begründet, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dort damals nicht willkommen gewesen sei. Melnyk hatte daraufhin gesagt, der Kanzler spiele "eine beleidigte Leberwurst".

Olaf Scholz fordert nach Besuch "Marshall-Plan" für Ukraine

Scholz besuchte nach langem Zögern dann Mitte Juni doch die Ukraine. Zuvor hatte es auch ein Telefonat Steinmeiers mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gegeben. Steinmeier war zuvor in der Ukraine eine russlandfreundliche Politik in seiner Zeit als Außenminister vorgeworfen worden.

In seiner Regierungserklärung forderte Scholz am Mittwoch einen "Marshall-Plan" für den Wiederaufbau der kriegszerstörten Ukraine. Ihn habe bei seinem Besuch in Kiew in der vergangenen Woche manches an die Bilder deutscher Städte nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert, sagte der SPD-Politiker im Bundestag. "Und wie damals das kriegszerstörte Europa braucht heute auch die Ukraine einen Marshall-Plan für den Wiederaufbau."

Mit ihrem Marshall-Plan hatten die USA zwischen 1948 und 1952 Deutschland und anderen europäischen Staaten geholfen, nach sechs Jahren Krieg wieder auf die Beine zu kommen.

les AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker