HOME

Hamburgs AfD-Kandidat Kruse: Seine Entgleisung soll nur Versprecher gewesen sein

Jörn Kruse, Hamburger AfD-Spitzenkandidat, will die Anschläge von Paris nicht "erhofft" sondern "erwartet" haben. Sein Satz, der nach Verhöhnung der Opfer klang, sei ein Versprecher gewesen, sagte er.

Es gilt das gesprochene Wort - so lautet eine gängige Floskel auf Abschriften von Reden. Sie bedeutet so viel wie: Entscheidend ist, was der Redner sagt, nicht was auf dem Manuskript steht. Im Fall von Hamburgs AfD-Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl, Jörn Kruse, gilt das umgekehrte Prinzip: Sein maximal missverständlicher Satz " "Die Anschläge (von Paris, d.Red.) kamen früher als gehofft" soll ein Versprecher gewesen sein. Geäußert hatte er ihn beim Wahlkampfauftakt am 11. Januar - unter dem Jubel seiner Anhänger und gefolgt von giftigen Reaktionen in den sozialen Medien.

Zwei Tage nachdem ein Video-Mitschnitt des Auftritts die Runde machte, fühlte sich der AfD-Mann zu einer Reaktion genötigt. Auf der Website der Partei stellt er klar, dass es sich bei dieser Äußerung um einen Versprecher gehandelt habe. Einer, "der von Einigen böswillig interpretiert wird: Ich war und bin tief bewegt von den furchtbaren Ereignissen in Frankreich. Die Zuschauer, wie auch die zahlreich anwesenden Journalisten hatten dies erkannt und daher auch den Versprecher richtig eingeordnet", so Kruse nun. Sicherheitshalber verlinkt er auch auf sein Redemanuskript.

Kruses umstrittener Satz im Video

Kruses Äußerung aus Sicht der AfD-Kameras

Dort steht:
"… Warum hat mich das (der Pariser Anschlag, d.Red.) so sehr bewegt? Weil ich schon befürchtet habe, dass etwas Furchtbares passieren würde. Paris ist für mich genauso wie Hamburg, es gehört zur selben Wertegemeinschaft Und leider ist es viel früher passiert, als ich erwartet hätte. Ich habe Silvester zu meiner Familie gesagt: Ich wünsche mir für 2015, dass das Jahr vorüber geht, ohne dass wir einen schlimmen islamistischen Terroranschlag hier bei uns erleben…"

Damit könnte die Sache erledigt sein. Bleibt allerdings die Frage, warum die AfD-Anhänger im Plenum (neben einigen erstaunten und erheiterten Äußerungen) auch demonstrativ applaudiert haben, wie auf dem Video auch zu hören ist. Ein Sprecher der Partei sagte dem stern nur soviel: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Beifall dem Versprecher galt, sondern dem, was gemeint war."

Niels Kruse
Themen in diesem Artikel