HOME

Bahnchef Grube zur Stuttgart-21-Schlichtung: Große Korrekturen hatten nie eine Chance

Um grundsätzliche Veränderungen ging es nach Aussage von Bahnchef Rüdiger Grube bei den Schlichtungsgesprächen um das Projekt Stuttgart 21 ohnehin nie. Doch nach den Erfahrungen in Stuttgart will Grube, wie er im stern-Interview sagte, die Bürger in Zukunft früher und wirksamer beteiligen.

Bei der Schlichtung des Stuttgarter Bahnhofsstreits waren nach Einschätzung von Bahnchef Rüdiger Grube größere Korrekturen an den Bauplänen von Anfang an ausgeschlossen. Grube sagte dem stern, das Verfahren habe viel zu spät begonnen. Man müsse "den Menschen deutlich machen, dass keine grundsätzlichen Veränderungen mehr möglich sind, wenn ein Planfeststellungsbescheid vorliegt".

Der 59-Jährige kündigte an, dass sein Unternehmen an den umstrittenen Plänen für einen Tiefbahnhof in Stuttgart festhalten werde. Dabei zeigte er sich zuversichtlich, das Projekt Stuttgart 21 selbst bei einem Regierungswechsel nach den baden-württembergischen Landtagswahlen im März durchsetzen zu können. Die Bahnanlagen im Südwesten seien zum Teil uralt und müssten dringend modernisiert werden. Er sei "überzeugt, dieses Thema zu realisieren, wer immer an der Regierung ist".

Bei künftigen Projekten will Grube nach den Erfahrungen in Stuttgart die Bürger früher und wirksamer beteiligen. Hierzu versprach er, stets zu überprüfen, ob die Gegner ausreichend berücksichtigt und die eigenen Modelle von neutraler Stelle kontrolliert worden seien. "Ja, da kann man vieles besser machen", sagte der ehemalige Daimler-Manager, der seit 2009 Vorstandschef der Bahn ist.

Pressekontakt: Marc Drewello, Nachrichtenredaktion stern./stern.de, Telefon 040-3703-7296.

print
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.