HOME

Künstler feiern Merkel: Stars als Fans - ein Blumenstrauß für die Kanzlerin

Einfach mal Danke sagen: In Berlin wollten Filmproduzentin Regina Ziegler und eine Schar Prominente Merkel für ihre Flüchtlingspolitik ehren. Die Kanzlerin hatte allerdings Wichtigeres zu tun. Flüchtlingspolitik machen. 

Von Karoline Böhme und Lilli Hövener

Blumen für die Kanzlerin

Plaketten und Sticker der Organisation Blumen für die Kanzlerin - Künstler organisierten diese Geste der Solidarität mit Merkel am Weltfrauentag. 

Es ist frisch in Berlin, aber immerhin: Die Sonne scheint. Vor dem Kanzleramt steht ein unscheinbarer Imbiss-Wagen. Niemand würde vermuten, dass sich hier in Kürze zahlreiche Prominente der deutschen Film- und Fernsehbranche versammeln werden. Nach und nach reisen auch Vertreter der Medien an. Alle Besucher erhalten zur Begrüßung eine Ansteckplakette, "Blumen für die Kanzlerin" steht darauf.

Nicht mehr und nicht weniger ist der  Zweck der Veranstaltung: Auf Initiative der Filmproduzentin Regina Ziegler und des Regisseurs Volker Schlöndorff soll Angela Merkel am heutigen Weltfrauentag ein Blumenstrauß und ein Dankesbrief überreicht werden. Als Zeichen der Solidarität, der Unterstützung und der Ermutigung. Schließlich sei ihr Satz "Wir schaffen das" sei zum Hoffnungsspruch für Flüchtlinge, für die deutsche Bevölkerung, aber auch für die ganze Welt geworden.

"In Deutschland gibt es nicht nur die AfD"

"Es ist Zeit, dass wir Dankeschön sagen. Angela Merkel ist eine Chefin, die es mit Souveränität schafft, die Situation zu händeln", erklärt Ziegler. 150 Prominente sollen den Brief unterschrieben haben, einige davon sind an diesem Tag auch zum Kanzleramt gekommen.

Regina Ziegler vor dem Kanzleramt in Berlin

Regina Ziegler wird interviewt, kurz bevor ihre Aktion Blumen für die Kanzlerin startet. 

. "Es ist ein Zeichen der Ermutigung und soll zeigen, dass es in Deutschland nicht nur AfD, Pegida und Rassismus gibt", sagt TV-Moderator Michel Friedman und appelliert an Europa. "Die Basis der EU sind die Menschenrechte. Wenn wir diese Basis verlassen, auf Konfrontation statt Kooperation setzen, dann ist die EU nicht haltbar."

Harte Worte -  in einer eher zwanglosen Atmosphäre. Journalisten und Filmleute stehen vor dem Catering-Wagen, trinken Kaffee und  unterhalten sich. Nico Hofmann, Geschäftsführer der UFA GmbH, sagt, er verfolge den Kurs Merkels in der Flüchtlingspolitik schon lange und sei davon überzeugtt. "Ich bin entsetzt, wie schnell das politische Klima kippen kann", sagt Nico Hofmann mit Blick auf den Wahlerfolg der AfD bei den Kommunalwahlen in Hessen. "Es ärgert mich, dass Parteien wie die AfD dieses Momentum ausnutzen." Auch Schauspielerin Andrea Sawatzki ist es wichtig, die Bundeskanzlerin zu unterstützen: "Wir wollen ein Zeichen für die Menschenwürde setzen. Der Weg von Angela Merkels Politik ist richtig, wir sind aber noch nicht am Ziel."

Gruppenfoto vor der Blumenübergabe am Kanzleramt

Die Produzentin Regina Ziegler und Regisseur Volker Schlöndorff mit einigen Prominenten kurz vor Abgabe der Blumen und des Dankschreibens an Angela Merkel. 


Nur eine kleine Geste

Nun gehen die Gäste zum Tor des Kanzleramts. Ein Bote des Hauses und nimmt den Strauß Rosen voller Dankbarkeit entgegen. Die Kanzlerin selbst ist nicht da, denn sie hat Wichigeres zu tun: Flüchtlingspolitik machen. Am Montag begann der EU-Gipfel in Brüssel, auf dem eine Vereinbarung mit der Türkei geschlossen werden sollte - aber nur der Einstieg in weitere Verhandlungen gelang. Gleichzeitig machen immer mehr EU-Staaten ihre Grenzen dicht. Ebenfalls am Montag wurden die ersten Ergebnisse der Kommunalwahl in Hessen bekannt. Demnach wählen immer mehr Menschen AfD, weil sie mit Merkels Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind. An Merkel-Kritikern mangelt es nicht - aber es gibt eben auch Anhänger. Hier vor dem Kanzleramt werden Stars für kurze Zeit zu Fans. 

"Es gibt Länder und Politiker, die ‚Nein’ sagen und ihre Verpflichtung vollkommen vergessen", sagt Michel Friedman. "Andere sagen ‚Nein, aber’. Angela Merkel sagt ‚Ja, aber’, kämpft für die Demokratie und erinnert an die Verpflichtungen der EU. Ich unterstütze dieses ‚Ja, aber’." Filmregisseur Schlöndorff sagt, er sei von der Euphorie der Bevölkerung zu Beginn der Flüchtlingswelle sehr überrascht gewesen. "Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich bin unglaublich stolz auf unser Land, das war wie ein zweites Sommermärchen." Angela Merkel habe diese Haltung bekräftigt. "Dafür verdient sie Lob, keine Schimpfe", sagt Schlöndorff. 

Vielleicht hätte Merkel das auch mal gerne persönlich gehört.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.