HOME

Bürgerschaftswahl in Hamburg: Aktuelle Umfragen verheißen für die FDP nichts Gutes

Bei der Hamburger Bürgerschaftswahl würde die FDP einer aktuellen Umfrage zufolge nicht den Wiedereinzug in das Landesparlament schaffen. Die SPD hingegen dürfte sich über ihr Ergebnis bei der Erhebung freuen.

Hamburg: Katja Suding, Landesvorsitzende der Freien Demokraten (FDP), spricht während eines Landesparteitags

Hamburg: Katja Suding, Landesvorsitzende der Freien Demokraten (FDP), spricht während eines Landesparteitags

Picture Alliance

Die in Hamburg regierende Koalition aus SPD und Grünen liegt kurz vor der Bürgerschaftswahl in den Umfragen deutlich vorn. Mit 37 Prozent Zustimmung sind die Sozialdemokraten nach am Freitag vom ZDF veröffentlichten Projektionswerten klar stärkste Kraft, die Grünen folgen mit 25 Prozent mit einem deutlichen Abstand.

Eine ARD-Umfrage hatte am Donnerstag für die SPD 38 Prozent und die Grünen 23 Prozent und damit ähnliche Kräfteverhältnisse gezeigt.

FDP könnte aus Hamburger Bürgerschaft fliegen

Der Befragung der Mainzer Forschungsgruppe Wahlen zufolge liegt die CDU vor der am 23. Februar stattfindenden Wahl bei 13 Prozent, die Linke folgt mit acht Prozent, die AfD mit sieben Prozent.

Nicht mehr in der Bürgerschaft vertreten wäre laut ZDF-Umfrage die FDP, die auf viereinhalb Prozent Zustimmung kommt. Die ARD-Umfrage hatte die FDP bei fünf Prozent gesehen.

Emotionale Rede: Christian Lindner entschuldigt sich im Bundestag

57 Prozent der Befragten der ZDF-Umfrage finden die aktuelle Regierungskoalition gut, 22 Prozent finden sie schlecht. Dem ZDF zufolge geben die Projektionswerte nur ein Stimmungsbild für die Parteien zum jetzigen Zeitpunkt wieder, sie seien keine Prognose für den Wahlausgang. Mit 39 Prozent der Wahlberechtigten sei ein großer Anteil noch unentschieden, wen oder ob sie wählen wollen. Die Forschungsgruppe Wahlen befragte von Dienstag bis Donnerstag 1128 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte in Hamburg.

fs / DPA / AFP