VG-Wort Pixel

stern-Interview Lindner-Aussage über Özil sorgt für Zoff auf Twitter

FDP-Chef Christian Lindner (l.) und Grünen-Politiker Jürgen Trittin
FDP-Chef Christian Lindner (l.) und Grünen-Politiker Jürgen Trittin lieferten sich auf Twitter einen kurzen Schlagabtausch
© Tobias Hase, Bernd Thissen/DPA
Im aktuellen stern fordert Christian Lindner, dass Fußball-Nationalspieler Mesut Özil die Nationalhymne mit singen sollte. Das bringt ihm giftige Kommentare von den Grünen ein. Der FDP-Chef sieht sich zu einer Klarstellung genötigt.

Der FDP-Chef Christian Lindner antwortete im stern-Interview auf die Frage, ob der türkischstämmige Fußballer Mesut Özil vor Spielen der Nationalmannschaft die deutsche Hymne mitsingen solle: "Ja." Das bringt ihm bei Twitter scharfe Kritik aus den Reihen der Grünen ein. Bundesvorsitzende Simone Peter schrieb: "Ist das jetzt die neue Leidkultur der @fdp? Der @MesutOzil1088 soll die Nationalhymne mitsingen. Geht's noch?!"

Trittin: "c_lindner gibt den #Gauland"

Noch deutlicher wurde Jürgen Trittin: "Özil-Verunglimpfung, Doppelpass-Revision, Griechenland-Bashing - @c_lindner gibt den #Gauland", giftete er. Der FDP-Chef reagierte direkt unter dem Posting: "Wo verunglimpfe ich, wenn ich auf ausdrückliche Nachfrage zur Hymne nur schlicht sage: Ja? Die Hymne ist Symbol des Grundgesetz-Staates." Eine weitere Antwort von Trittin blieb zunächst aus. Dafür retweetete er folgendes Bild:

Lindner sah sich auch über seine eigenen sozialen Kanäle zu einer Klarstellung seiner Äußerung genötigt. "Ich will keine Hymnen-Polizei. Ob ein Fußballer mitsingt, ist seine Sache. Aber wenn der 'stern' mich schon fragt, dann halte ich meine Meinung nicht taktisch zurück: Ja, man sollte sie singen." Es wäre ein großartiges Signal, "wenn wir als modernes Einwanderungsland schon so weit wären, dass auch Idole wie Mesut Özil das tun".

Christian Lindner kritisiert Umgang mit Erdogan

Lindner attestierte den Deutschen ein Identitätsproblem, das dann zu Integrationsproblemen führe. "Warum sind so viele Deutschtürken keine Verfassungspatrioten? Das kann man nicht verordnen. Wir sollten beginnen, uns offensiver zu unserem großartigen liberalen Grundgesetz zu bekennen." Der 38-Jährige kritisierte auch eine "Laschheit" gegenüber dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Er würde nicht mehr Urlaub in der Türkei machen, sollte dort die Todesstrafe eingeführt werden.

Das komplette Interview mit Christian Lindner lesen Sie im neuen stern

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker