HOME

EU-Beitrittsverhandlungen: Wulff fordert von Türkei Akzeptanz des Christentums

Die Türkei möchte in die EU beitreten. Bundespräsident Christian Wullf fordert Offenheit für die Verhandlungen - vor allem für das Christentum.

Bundespräsident Christian Wulff hat die Türkei zu mehr Offenheit gegenüber dem Christentum aufgefordert. Wenn etwa Deutschland offen sei für Moscheen, Muslime und den Islam, "dann ist es doch eine Selbstverständlichkeit, dass die Türkei auch offen sein muss für das Christentum", sagte Wulff am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die christlichen Kirchen hätten es in dem Land sehr schwer. Dies werde daher auch Thema seines Staatsbesuchs in der Türkei sein, kündigte Wulff an.

Wulff trat dafür ein, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ergebnisoffen zu führen. Es gebe Prozesse in dem Land, die eine hohe Aufmerksamkeit verdienten und wie die Verfassungsänderung in die richtige Richtung zielten. Manches gehe aber bei weitem nicht weit genug, viele Veränderungen müssten beschleunigt werden.

Der Bundespräsident bekräftigte zudem die Aussage seiner Ansprache am Tag der Einheit, wonach neben dem Christentum und dem Judentum inzwischen auch der Islam zu Deutschland gehöre. Die vier Millionen Muslime in der Bundesrepublik gehörten zur Gesellschaft dazu. "Wir müssen diese erfolgreich integrieren." Dafür gebe es viele gelungene Beispiele. Es sei ihm ein Anliegen, dass diese Menschen nicht verletzt oder ausgegrenzt würden. Diejenigen, die die deutsche Verfassung mittrügen, gelte es zu stärken. Der Präsident räumte ein, dass es bei den Bürgern in diesem Zusammenhang Ängste und Sorgen gebe - etwa dass der Islam und der Koran missbraucht würden. Dies müsse entschlossen bekämpft werden.

Reuters / Reuters