Globaler Fonds Bundesregierung verspricht hunderte Millionen

Auf der internationalen Geberkonferenz in Berlin hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria stark gemacht. Von der Bundesregierung kommt ein großer Betrag der erhofften 5,7 Milliarden Euro.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria mit allen Mitteln zu unterstützen. Die drei Infektionskrankheiten bedeuteten für Millionen Menschen eine existenzielle Bedrohung und unendliches Leid, sagte sie zur Eröffnung einer internationalen Geber-Konferenz des Globalen Fonds zur Bekämpfung dieser Krankheiten in Berlin. Aids, Tuberkulose und Malaria seien ein "schrecklicher Teil des Teufelskreises der Armut". Die rund 30 Geberländer müssten in Berlin eine "langfristige und berechenbare Grundlage" für die Arbeit des Fonds schaffen.

"Die Bundesregierung schätzt die Arbeit des Fonds, weil er effektiv und innovativ ist", sagte Merkel. Die Kanzlerin appellierte an die staatlichen und privaten Geber, die Grundlage für eine langfristige und berechenbare Finanzierung des Fonds zu legen. "Verantwortung übernehmen heißt nicht nur Versprechen geben." Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) hat bereits zugesagt, dass Deutschland seine Zahlungen an den Fonds von unter 100 auf 200 Millionen Euro jährlich aufstocken wird.

Annan rechnet mit 5,7 Milliarden

Der Konferenzleiter, Ex-UN-Generalsekretär Kofi Annan, rechnet bis zum Nachmittag mit Zusagen von insgesamt 5,7 Milliarden Euro für die Jahre 2008 bis 2010. Annan sprach von einer "einzigartigen finanziellen Anstrengung zum Wohle der Weltgesundheit". Es gehe um Investitionen in die Zukunft. Wieczorek-Zeul sagte: "Jeder Euro, jeder Dollar hilft, ein Menschenleben zu retten." Jedes Jahr stürben sechs Millionen Menschen an Aids, Tuberkulose und Malaria. Die Bekämpfung dieser Krankheiten gehöre zu den großen globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Seit seiner Einrichtung als öffentlich-private Partnerschaft im Jahr 2002 konnte der Fonds insgesamt 8,6 Milliarden Dollar (6,1 Milliarden Euro) zur Finanzierung von 450 Gesundheitsprogrammen in 136 Ländern zusagen. Er ist damit inzwischen der wichtigste Geber in der Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

DPA/AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker