HOME

Keine Kabinettsumbildung geplant: Schäuble bleibt in Merkels Team

Die Bundesregierung hat Mutmaßungen über eine Kabinettsumbildung wegen der Erkrankung von Finanzminister Wolfgang Schäuble zurückgewiesen. Der querschnittsgelähmte Schäuble konnte krankheitsbedingt nicht an den entscheidenden Verhandlungen der EU-Finanzminister über das Euro-Hilfspaket teilnehmen.

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm hat Spekulationen über eine bevorstehende Ablösung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zurückgewiesen. "Es gibt keinen Anhaltspunkt für solche Spekulationen", sagte er am Montag in Berlin auf entsprechende Fragen.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel der Hoffnung Ausdruck verliehen, Schäuble könne bereits am Montag aus dem Krankenhaus in Brüssel entlassen werden. Dort war er am Sonntag während des Treffens der EU-Finanzminister eingeliefert worden, nachdem sich ein neues Medikament als offenbar unverträglich erwiesen hatte.

Schäuble ist seit längerem gesundheitlich angeschlagen. Der 67- jährige, querschnittsgelähmte CDU-Politiker musste erst am Sonntag in eine Brüsseler Klinik eingeliefert werden, nachdem er ein Arzneimittel nicht vertragen haben soll. Schäuble konnte daher nicht am Krisengipfel für den gigantischen Euro-Rettungsschirm teilnehmen. Für ihn sprang Innenminister Thomas de Maiziere ein.

APN/DPA/Reuters / DPA / Reuters