Parteibuch Ex-Grüner Metzger in CDU aufgenommen


Oswald Metzger hat die erste Hürde auf seinem angestrebten Weg zu einem CDU-Bundestagsmandat genommen. Die CDU im baden-württembergischen Biberach nahm den ehemaligen Grünen-Politiker als neues Mitglied auf. Jetzt geht der innerparteiliche Kampf um die Bundestagskandidatur in die zweite Runde.

Der ehemalige Grünen-Politiker Oswald Metzger ist neues Mitglied der CDU. Der Kreisvorstand der Biberacher CDU entschied darüber am Mittwoch nach landesweiten unionsinternen Diskussionen in seiner Sitzung im baden- württembergischen Bad Schussenried. "Wir haben als Kreisverband gezeigt, dass wir eine starke CDU sind und unsere Probleme selber lösen können", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes und Europaabgeordnete Elisabeth Jeggle nach der Sitzung. Metzger sagte nach der Sitzung auf Anfrage: "Ich bin damit zufrieden und habe nichts anderes erwartet."

Mit seiner Aufnahme nahm Metzger allerdings nur die erste Hürde auf seinem anvisierten Weg in den Bundestag. Am 1. Juli muss der 53- Jährige noch bei der Nominierungsveranstaltung für die Bundestagswahl im Herbst 2009 gegen fünf weitere Kandidaten der CDU Biberach antreten und sich den rund 1500 Mitgliedern im Kreis stellen.

Metzgers Aufnahme war lange umstritten

Metzgers Aufnahme in die Partei war wegen seiner nicht abgesprochenen Forderung nach der Bundestagskandidatur lange umstritten. Selbst vor der Führung der Südwest-CDU machte der Streit nicht Halt. Landeschef und Ministerpräsident Günther Oettinger wollte im März laut Pressebericht Metzgers Aufnahmewunsch öffentlich begrüßen, sei aber in einer Telefonkonferenz von Landtagsfraktionschef Stefan Mappus gestoppt worden. Die Landes-CDU wollte sich nicht einmischen, weil sie eine Trotzreaktion des Kreisverbandes fürchtete, hieß es hinter den Kulissen.

Der 53-jährige Metzger hatte Ende März angekündigt, zur CDU übertreten und im Herbst 2009 für den Bundestag kandidieren zu wollen. Zuvor hatte der Finanzexperte Ende November 2007 die Grünen nach gut 20 Jahren verlassen, weil er deren Kurs in der Wirtschafts- und Sozialpolitik nicht mehr mittragen wollte.

Metzgers Konkurrenten um eine CDU-Bundestagskandidatur sind bislang der Kreisvorsitzende Josef Rief, das Vorstandsmitglied des Stadtverbandes Burgrieden, Christoph Burandt, die Diplom- Verwaltungswirtin Carmen Bogenrieder aus Uttenweiler, der amtierende Bürgermeister der Stadt Bad Buchau, Peter Diesch, und der Rechtsanwalt und Steuerjurist Jürgen Anliker aus Riedlingen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker