HOME

Protest gegen Export: Hansestädte blockieren Atommüllverschickung

Großer Widerstand gegen die geplanten Atommüllexporte nach Russland: Die Bürgermeister Hamburgs und Bremens erklärten, sie werden eine Atommüllausfuhr aus ihren Häfen nicht dulden. Deutsche und russische Umweltschützer schließen sich derweil zu gemeinsamen Protesten zusammen.

Angesichts des Widerstandes in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen sehen Atomkraftgegner keine Möglichkeit für den umstrittenen Castor-Transport aus dem Zwischenlager Ahaus nach Russland. "Ohne Hafen sind die Castor-Transporte nach Russland nicht durchführbar", sagte Felix Ruwe von der Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" am Montag. "Es ist nun an der Zeit, dass Bundesumweltminister Norbert Röttgen einsieht, dass der Atommüllexport nach Russland unverantwortbar und nicht durchsetzbar ist."

Der Hamburger CDU/Grüne-Senat will nicht dulden, dass der geplante Atommülltransport ins russische Majak über den Hafen der Hansestadt abgewickelt wird. Das hatte Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) am Freitag klar gemacht. Zuvor hatte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) mitgeteilt, dass sich die zuständige Kommission für Hamburg als Umschlagshafen entschieden habe. Ursprünglich waren auch Bremerhaven und Bremen im Gespräch - dagegen hatte der kleinere Stadtstaat aus Sicherheitsgründen massive Bedenken geltend gemacht. Die Bremer Bürgerschaft hatte darüber hinaus vergangene Woche beschlossen, generell keine Atomtransporte in den eigenen Häfen mehr dulden zu wollen

Umweltschützer: Offener Brief an Merkel

Bei dem geplanten Transport geht es um Atommüll aus dem früheren DDR-Kernforschungszentrum Rossendorf bei Dresden. Sachsen hatte die rund 950 Brennelemente im Frühjahr 2005 mit 18 Castor-Behältern nach Ahaus bringen lassen, da Rossendorf als Zwischenlager nicht zugelassen war. Von dort aus soll die atomare Fracht nun in den russischen Atomkomplex Majak im Südural gebracht werden. Das Gelände gilt zusammen mit der Region Tschernobyl als am stärksten radioaktiv verstrahlter Ort der Erde. Einen konkreten Termin für den Transport gibt es nach Angaben der Bundesregierung bislang nicht.

Nach Angaben der Atomkraftgegner formiert sich breiter Widerstand gegen den Castor-Export. "Immer mehr deutsche Initiativen unterstützen den Offenen Brief russischer Umweltschützer an Kanzlerin Merkel, den Atommüllexport zu verbieten. Gemeinsam werden wir diesen hochriskanten Atomdeal stoppen", zeigt sich Matthias Eickhoff vom "Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen" überzeugt.

dab/DPA / DPA