VG-Wort Pixel

stern-RTL-Wahltrend NSA-Skandal lässt die meisten Wähler kalt


Ist die Bundesregierung zu lasch mit der NSA-Abhöraffäre umgegangen? Nach Meinung vieler Wähler offenbar nicht. Im Wahltrend von stern und RTL machen sich die Datenskandale nicht bemerkbar.

Der NSA-Skandal hat auf die politische Stimmung in Deutschland weiterhin keine großen Auswirkungen. Im stern-RTL-Wahltrend entfallen auf die Union wie in der Vorwoche 42 Prozent. Die SPD erreicht 25 Prozent, einen Punkt mehr als in der Woche zuvor. Unverändert wollen neun Prozent der Wähler der Linken und ebenfalls neun Prozent den Grünen ihre Stimme geben. Die AfD liegt stabil bei fünf Prozent. Die nicht mehr im Bundestag vertretene FDP fällt um einen Punkt auf drei Prozent. Für sonstige kleinere Parteien ergeben sich sieben Prozent.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem stern, wie schon vor der Wahl rege die NSA-Affäre die Menschen nicht sonderlich auf. Sie wüssten, dass die Welt voller Spione ist. Vor allem die Jüngeren hätten ein lockeres Verhältnis zum Internet. Es störe sie nicht, ob jemand mitlese oder nicht.

Vertrauen in Google und Co. kaum beeinträchtigt

Trotz der jüngsten Enthüllungen sagen nach einer stern-Umfrage nur 23 Prozent der Deutschen, ihr Vertrauen in Google, Yahoo und Facebook sei gesunken. Lediglich 26 Prozent wollen verstärkt darauf achten, keine vertraulichen Mails mehr zu verschicken.

Das Forsa-Institut befragte zwischen dem 28. Oktober und 1. November 2013 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten. Für die Internet-Umfrage wurden am 31. Oktober und 1. November 1010 Bürger befragt. Die Fehlertoleranz liegt hier bei +/-3 Prozentpunkten.

Matthias Weber

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker