HOME

stern-Umfrage: Nein zur Atomkraft - aber auch zu Altmaier

Seinen Themen stehen die Deutschen aufgeschlossen gegenüber, doch Umweltminister Peter Altmaier mögen sie nicht ins Herz schließen, wie eine stern-Umfrage zeigt.

Rund zwei Jahre nach dem Atomausstiegs-Beschluss der Bundesregierung schmilzt die Zahl der Atomkraft-Befürworter weiter. Nur noch 38 Prozent meinen laut einer Umfrage für den stern, die Kernkraftwerke sollten wegen der steigenden Strompreise nicht so schnell abgeschaltet werden wie geplant. Im November 2012 hatten noch 42 Prozent diese Auffassung vertreten. 59 Prozent wollen jetzt in jedem Fall am Ausstiegsbeschluss festhalten. Vor einem halben Jahr waren es nur 54 Prozent gewesen.

Allerdings sind die Deutschen nicht bereit, wegen der Energiewende deutlich höhere Strompreise zu zahlen. 64 Prozent halten dies für nicht vertretbar. Nur 34 Prozent meinen, für den Atomausstieg müssten auch höhere Preise hingenommen werden.

Die schwarz-gelbe Koalition hatte am 6. Juni 2011 das Aus für acht Kernkraftwerke und einen stufenweisen Atomausstieg bis 2022 beschlossen.

Mäßige Noten für Altmaier

Nur mäßige Noten erhält Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). 38 Prozent der Deutschen sagen nach der stern-Umfrage, er sei der falsche Mann, um die Energiewende durchzusetzen. Lediglich 33 Prozent trauen ihm das zu. Die übrigen 29 Prozent hatten keine Meinung oder kannten Altmaier nicht. Altmaier war vor rund einem Jahr, am 22. Mai 2012, als Nachfolger von Norbert Röttgen (CDU) mit dem Umweltministerium betraut worden.

mw / print