HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Post - Briefe

Porto

Post-Konkurrenten laufen Sturm gegen geplante Porto-Erhöhung

Briefmarken werden teurer - das ist schon seit langem klar. Aber wie teuer? Die Portoerhöhung dürfe ruhig kräftig ausfallen - so ein Signal kam unlängst aus Berlin. Das wiederum führt nun zu heftigem Kopfschütteln in der Branche.

Post-Konkurrenten empören sich über geplante Porto-Erhöhung

Hunt in London

Hunt will bei Berlin-Besuch für Entgegenkommen bei Brexit werben

Azubi im Handwerk

Zu wenig Azubis

Altmaier wirbt für Handwerksberufe

Altmaier wirbt für Handwerksberufe

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Gespräch mit Wirtschaftsminister

"Im Grundgesetz festschreiben": Altmaier fordert im stern Obergrenze für Sozialabgaben

LNG-Bunker-Schiff «Kairos»

US-Kritik an Nord Stream 2

Altmaier: Bei Energieversorgung Gemeinsamkeiten mit USA

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier will Import von Flüssiggas aus dem Ausland erleichtern

Altmaier betont Gemeinsamkeiten mit den USA

Rohre für Erdgaspipeline Nord Stream 2

US-deutsche Konferenz zu Flüssiggas-Importen tagt in Berlin

Altmaier sieht Spielräume für Steuersenkungen

Altmaier über Kündigung des INF-Vertrags: Im Notfall nachrüsten

Strommasten an einem Umspannwerk

Altmaier: Große Stromautobahnen werden "Lebensadern der Energiewende"

Video

Fusion von Alstom und Siemens abgelehnt

Kritik an Kartellrecht nach EU-Verbot für Siemens-Alstom-Fusion

Nach Brüssels Veto zu Siemens-Alstom: Altmaier will EU-Recht ändern

Logos von Alstom und Siemens

Kreise: EU-Kommission verbietet Bahnfusion von Siemens und Alstom

Video

Auftakt zu neuer Debatte um Industriepolitik

Altmaier

Nationale Industriestrategie

Angst vor der «Werkbank»: Altmaier will neue Großkonzerne

Peter Altmaier bei der Präsentation der Strategie

Altmaier will mehr staatliche Eingriffe zum Schutz der deutschen Industrie

Altmaier will neue Konzerne «Made in Germany»

Germania-Maschine in Dresden

Regierung plant keine Rettung von Germania

Altmaier: Keine Staatshilfe bei Germania geplant

Peter Altmaier

Altmaier stellt "Nationale Industriestrategie 2030" vor

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.