HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Christoph Schmidt

«Industriestrategie 2030»

«Wirtschaftsweiser» kritisiert Industriestrategie Altmaiers

Im Februar hat Wirtschaftsminister Altmaier seine Industriestrategie vorgelegt, seitdem reißt die Kritik nicht ab. Nun legt der Vorsitzende der «Wirtschaftsweisen» nach - und lässt kein gutes Haar an dem Papier.

Anstoßen zum GroKo-Klausurauftakt

Fraktionsspitzen von Union und SPD beginnen Klausurtagung

Kretschmer und Putin

Kretschmer gegen Sanktionen

Kritik an Sachsens Ministerpräsident nach Treffen mit Putin

Flüssiggas-Container im Hamburger Hafen

Bundesrat gibt grünes Licht für Förderung des Baus von Flüssiggas-Terminals

Berlin und Moskau wollen mehr Wirtschaftspartnerschaft

Peter Altmaier

Absichtserklärung geplant

Deutsche Politik präsent auf Petersburger Wirtschaftsforum

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

Altmaier reist zu Wirtschaftsforum nach Russland

Flughafen Frankfurt

Scharfe Kritik an Altmaier

Wird Fliegen teurer? - Debatte über Kerosinsteuer

Erdkabel

Erdkabel statt Strommasten

Altmaier und Länder wollen bürgerfreundlichen Netzausbau

Ende Zeitumstellung - EU - Zeitmangel

Trotz EU-Beschluss

Ende der Zeitumstellung rückt wieder in weite Ferne

Regierung verlängert Kaufprämie für E-Autos bis Ende 2020

Ladestation

1,2 Milliarden Euro im Topf

Regierung verlängert Kaufprämie für E-Autos bis Ende 2020

Video

Peter Altmaier: "Wir wollen alle Reduktionsziele für das Jahr 2030 schaffen"

Arbeitszeit

Entscheid zur Zeiterfassung

Arbeitszeit-Urteil: Familienunternehmer warnen

Duo "S!sters" beim ESC
+++ Ticker +++

News des Tages

ESC-Veranstalter korrigiert Ergebnis - mit Auswirkungen für deutschen Beitrag

Kraftwerk Neurath in Nordrhein-Westfalen

Bundeskabinett beschließt Eckpunkte zu Strukturwandel in Kohlerevieren

Bundeswirtschaftsminister Altmaier

Entscheidung zur Arbeitszeit

Nach EuGH-Urteil: Altmaier will nicht zurück zur Stechuhr

Astronaut Alexander Gerst

«Luxusgut Erde»

«Astro-Alex» mit einer Botschaft auf Heimatbesuch

news - seehofer zu is-kämpfern
+++ Ticker +++

News am Wochenende

Seehofer lehnt kollektive Rücknahme von deutschen IS-Kämpfern ab

Wirtschaftsminister Altmaier

Wirtschaftsminister Altmaier eröffnet Kongress zur Industriestrategie

Die Evonik AG sticht durch seine anhaltende Parteienfreundlichkeit besonders heraus
Exklusiv

Parteienfinanzierung

Der Chemiekonzern, der den Parteien in Deutschland Millionen gibt

Von Hans-Martin Tillack
Altmaier und Le Maire im Februar in Berlin

Opel und PSA federführend an Batteriezellkonsortium beteiligt

Braunkohletagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen

Umweltschützer mahnen gesetzliche Verankerung des Kohleausstiegs an

Mit Gas gespeister Schriftzug CO2

Bericht: "Preisschild" für CO2 rückt näher

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.