HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Schaufelradbagger im Tagebau Profen in Sachsen-Anhalt

Altmaiers Vorlage zu Milliardenhilfen für Kohleregionen stößt auf Vorbehalte

Mit Blick auf die vom Bund geplanten Milliardenhilfen für die vom Strukturwandel betroffenen Kohleregionen fordern Umweltschützer und Wirtschaft einen rascheren Ausbau des Ökostroms.

Tagebau Garzweiler

Wirtschaftsminister Altmaier

Kohleregionen: Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen vorgelegt

Gesetzentwurf zu Hilfen für Kohleregionen vorgelegt

Solidaritätszuschlag

Analyse

Was Scholz' Soli-Pläne für den Steuerzahler bedeuten

Ein Steuerbescheid mit dem Posten Solidaritätszuschlag

Kabinett billigt Abschaffung

Das bedeuten Scholz' Soli-Pläne für jeden von uns

stern-Stimme Horst von Buttlar

Horst von Buttlar: Der Capitalist

Warum die Angst vor einer Rezession steigt und Schulden plötzlich sexy sind

Solidaritätszuschlag

Kritik an Scholz-Äußerungen

Altmaier will weiter für komplette Soli-Abschaffung kämpfen

Söder: Scholz-Modell zum Soliabbau kommt ins Kabinett

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

Mit Auflagen

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

Das Transparent von Greenpeace

Greenpeace-Aktion zum Klimaschutz am Tag der offenen Tür der Regierung

Kanzleramt

Koalitionsausschuss tagt

Spitzen der Koalition treffen sich im Kanzleramt

Finanzminister Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

Stephan Weil

«Ausschließeritis»

Weil kritisiert Auswahlverfahren für SPD-Vorsitz

Altmaier will Soli-Ende bis 2026

Solidaritätszuschlag

Solidaritätszuschlag

Altmaier schlägt «Abschmelzmodell» für Soli-Abschaffung vor

Altmaier: Abschaffung des Soli bringt verfassungsrechtliche Klarheit

Bericht: Altmaier legt Papier zur Soli-Abschaffung vor

Solidaritätszuschlag

Gegenmodell zu Scholz

Bericht: Altmaier legt Papier zur Soli-Abschaffung vor

Minister Altmaier

Bericht: Altmaier zielt auf vollständige Soli-Streichung bis 2026 ab

Kabelverlegung

Energiewende

Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam

Windräder

Viele Proteste und Klagen

Ausbau der Windkraft fast zum Erliegen gekommen

Streit um Ausbau

Windrad-Proteste: Woidke will mehr Mitsprache der Kommunen

Reform des Postgesetzes

Altmaier will Rechte der Postkunden stärken

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.