HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...

Hoffnung auf 8000 Jobs in Tesla-Fabrik bei Berlin

Berlin - Die geplante Fabrik des US-amerikanischen Elektroauto-Herstellers Tesla könnte nach Angaben aus Berlin und Brandenburg bis zu 8000 Arbeitsplätze bringen. Das Projekt löst in Wirtschaft und Politik fast einhellig Begeisterung aus. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bezeichnete Teslas Entscheidung als «Meilenstein» für den Ausbau der Elektromobilität. Die geplante Fabrik in Grünheide soll auf einer Industriefläche nahe der A10 entstehen, wo derzeit noch Wald ist. Die Fabrik soll voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen.

Windkrise: Altmaier zunehmend unter Druck

Windkraftanlagen in Brandenburg

Energiebranche läuft Sturm gegen geplante Abstandsregel bei Windkraftanlagen

Altmaier: Tesla-Ankündigung wertet Standort Deutschland auf

Nach Tesla-Ankündigung: Batterie-Förderung überdenken

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier lobt Pläne zum Bau von Tesla-Großfabrik im Umland von Berlin

Windkraftkrise überlagert Kohleausstieg

Windkraftkrise überlagert Beratungen über Kohleausstiegsgesetz

Windräder

Geplanter Kohleausstieg

Strikte Abstands-Regel für Windräder geplant

Geplante Regelungen zu Windkraft stoßen auf Kritik

Vorlage Altmaiers für Kohleausstiegsgesetz stößt auf Kritik

Merkel

Mehr Entlastungen für Firmen?

Merkel sieht Handlungsbedarf bei Unternehmenssteuern

Kraftwerk Datteln

Streit um Datteln 4

Soll noch ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen?

Solidaritätszuschlag

Gegenentwurf zu Scholz-Plänen

Altmaier: Soli-Abbau auf 2020 vorziehen

Enercon

Scharfe Kritik an Regierung

Windkraftanlagen-Hersteller Enercon baut massiv Stellen ab

Der nordrhein-westfälische Christdemokrat Matthias Hauer

Matthias Hauer

CDU-Abgeordneter erleidet Schwächeanfall: Bundestagssitzung unterbrochen

Peter Altmaier

Mehr Bürgerbeteiligung

Altmaier fordert grundlegende Reform des politischen Systems

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Altmaier drängt auf Reformen von Bundestag und Regierung

Lithium-Produktion in der Uyuni-Salzwüste in Bolivien

Deutsche Lithium-Firma fordert nach Stopp von Projekt in Bolivien Unterstützung

Zombie-Koalition

Merkel und die Untoten

Stern Plus Logo
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vor der Eröffnung des Digital-Gipfels in Dortmund

Verletzter Wirtschaftsminister

"Als hätte mich Muhammad Ali verprügelt": Altmaier schildert Folgen seines Sturzes

Altmaier beim Digital-Gipfel

Altmaier: Ich hatte großes Glück im Unglück

Altmaier nach Sturz: «Als hätte mich Muhammad Ali verprügelt»

Altmaier verlässt Klinik

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wendet sich an seine Follower

Peter Altmaier

Er meldet sich aus dem Krankenhaus

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Minuten vor seinem Sturz in Dortmund

CDU-Politiker verletzt

Nach Sturz von der Bühne: Wirtschaftsminister Altmaier meldet sich aus der Klinik

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.