HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Blockchain

Urkunden bald auch digital

Kabinett beschließt Blockchain-Strategie

Bei der Digitalisierung gilt Deutschland nicht gerade als ein Vorreiter. Bei der Blockchain-Technologie muss sich der Standort Deutschland dagegen nicht verstecken. Nun legt das Bundeskabinett ambitionierte Ziele vor, um die Spitzenposition zu verteidigen,

Netzwerkkabel in einem Serverraum

Bundesregierung will Blockchain-Technologie Schub verleihen

Den gelben Krankenschein soll es bald nur noch digital geben

Krankmeldung beim Arbeitgeber

Der gelbe Krankenschein soll abgeschafft werden

Krankschreibung

Aus für «gelbe Scheine»

Regierung will künftig nur noch digitale Krankmeldung

Minister Altmaier

Altmaier will Unternehmen von Papierkram entlasten

Bundestag

Analyse

Der unfertige Haushalt des Olaf Scholz

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier legt Entwurf vor

Entlastungen für Firmen von Bürokratie geplant

Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister, spricht im Plenum im Bundestag.

Unvollständiger Etat

Alles für die schwarze Null: Im Haushalt von Olaf Scholz ist Klima-Schutz kein Thema

Wärmedämmung

Deutsche Klimaziele

Altmaier: Privates Kapital für mehr Klimaschutz mobilisieren

Altmaier: Privates Kapital für mehr Klimaschutz mobilisieren

Windräder

Nach Spitzentreffen

Windkraft-Flaute - Viele Fragen offen

Windkraftanlage im Sonnenuntergang

Die große Flaute

In Deutschland werden kaum noch Windkraftanlagen gebaut - das sind die Gründe

Bund und Länder wollen Maßnahmenpaket zum Ausbau der Windenergie

Wirtschaftsminister Altmaier

Absage an Konjunkturprogramme

Altmaier erwartet für 2019 «moderates Wirtschaftswachstum»

Containerverladung in Duisburg

Altmaier rechnet mit "moderatem Wirtschaftswachstum" im Gesamtjahr 2019

«Windgipfel» sucht nach Wegen aus Ausbau-Krise

Windräder in Nordfriesland

Fehlende Flächen und Klagen

«Windgipfel» sucht Wege aus der Ausbau-Krise

Altmaier erwartet für 2019 «moderates Wirtschaftswachstum»

Windräder in Brandenburg

Kommunale Unternehmen fordern vor Windgipfel Impulse gegen die "Ausbauflaute"

Altmaier: AfD hat möglicherweise ihren Zenit überschritten

Bundeswirtschaftsminister Altmaier

Kritik von der SPD

Altmaier auf Werbetour für Mittelstand

Kritik aus der SPD an Altmaiers Mittelstandsstrategie

Matteo Salvini und Giuseppe Conte

Regierungswechsel in Italien

Salvini ist (vorerst) raus – warum Conte nun ein Meisterstück vollbringen muss

Mittelstandsstrategie: Lob für Altmaier von der Wirtschaft

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.