HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Rodung für geplantes Tesla-Werk in Brandenburg

Langwierigies Planungsrecht nach Tesla-Rodungsstopp in Brandenburg unter Beschuss

Nach dem vorläufigen Rodungsstopp für das geplante Tesla-Werk in Brandenburg wollen Politiker und Unternehmensverbände die Axt an das langwierige Planungsrecht in Deutschland anlegen.

Baustelle Tesla-Werk

«Von großer Bedeutung»

Altmaier unterstützt zügigen Bau von Tesla-Fabrik

BASF investiert bei Batterieproduktion in Brandenburg

BASF investiert in Batterieproduktion in Brandenburg

Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten

Elektroauto

Grünes Licht der EU

Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten

Die Talkrunde bei "Anne Will" zum Thema "Wahl-Eklat in Thüringen – welche Konsequenzen hat der Tabubruch?"
TV-Kritik

"Anne Will"

Geschrei, Unterbrechungen und Spott: Das Chaos von Thüringen geht im TV-Talk weiter

Tesla plant Fabrik in Brandenburg

Bestimmte Kriteiren

Altmaier: Auch Tesla kann staatliche Förderung bekommen

Altmaier: Auch Tesla kann staatliche Förderung bekommen

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, ist von seinem Amt zurückgetreten

Auf Druck von Merkel

Nach Lob für Kemmerich: Ostbeauftragter Hirte muss gehen

Lebensmittel landen im Müll: Wie wir das ändern können

Kanzlerrunde in Berlin

Politik und Erzeuger fordern "angemessene Preise" – müssen Lebensmittel teurer werden?

Streit um Lebensmittelpreise

Preiswerte Produkte

Billigangebote für Lebensmittel: Merkel spricht mit Handel

Altmaier trifft sich mit Betreibern von Steinkohlekraftwerken

Video

Altmaier: Brexit bietet neue Chancen

Altmaier zum Brexit: Müssen auch nach vorne blicken

Miersch fordert Nachbesserungen bei Windkraft-Abständen

SAP

Viele Fragen offen

SAP-Chef kritisiert Cloud-Strategie der Bundesregierung

Video

Altmaier: "Pessimisten schaden Deutschland"

Altmaier: Brexit stärkt Zusammenhalt in der EU

Video

Regierung erwartet mehr Wachstum

Regierung bringt Kohle-Gesetz auf den Weg

Kabinettssitzung

Schwächephase überwunden

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent an

Blick über Leipzig

Wirtschaftsaussichten für 2020 hellen sich leicht auf

Windrad neben Kohlekraftwerk

Schulze attackiert Altmaier in Debatte um Windkraft-Ausbau

Schulze über Abstandsregeln: «Da kann die SPD nicht mitgehen»

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.