HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Briefzusteller

Fünf-Tage-Zustellung denkbar

Montags keine Post mehr? Experten sind dafür

Wer auf einen dringenden Brief wartet, der sollte jeden Tag außer sonntags in den Briefkasten gucken. Bisher. Gut möglich, dass man an Montagen künftig gar nicht erst nachschauen muss.

Vorstellung der finalen Industriestrategie

Der Staat soll helfen

Altmaier will Ausverkauf von Firmen stoppen

Windenergie

Streit um Windräder

SPD wirft Altmaier «Industrieverhinderungs-Politik» vor

Braunkohlebagger mit Greenpeace-Transparent

Greenpeace protestiert in Tagebau Garzweiler gegen Verzögerung bei Kohleausstieg

Windenergieanlagen in Sachsen-Anhalt

Altmaier streicht Regelungen zu Ökostrom aus Entwurf für Kohleausstiegsgesetz

Peter Altmaier

Neuen «Fall Kuka» verhindern

Altmaier: Übernahme deutscher Hightech-Firmen erschweren

Huawei Deutschland Zentrale

5G-Netzausbau

Debatte über Huawei: Unionsabgeordnete pochen auf Mitsprache

Richard Grenell

Erklärung von Richard Grenell

US-Botschafter: Bundesregierung hat Amerikaner beleidigt

Mit Web-Erfinder Berners-Lee

Internet-Forum der UN fordert «Internet als Menschenrecht»

Anne Will und Gäste
TV-Kritik

"Anne Will"

Netzausbau mit Huawei wirft Fragen auf – doch der Wirtschaftsminister drückt sich um Antworten

Peter Altmaier

Wie Zugang zu Wasser

Altmaier: Freier Zugang zu Internet muss Menschenrecht sein

Altmaier: Freier Zugang zu Internet muss Menschenrecht sein

Windräder

1000 Meter Entfernung?

Wind-Abstandsvorgaben sorgen für Zoff in der Koalition

Windräder hinter einer Siedlung

Altmaier will Ausbau der Windenergie "bürgerverträglich gestalten"

Windkraft

«Berechtigte Sorgen»

Windkraft: Altmaier verteidigt Pläne für Mindestabstand

Digitalklausur in Meseberg: Franziska Giffey und Andreas Scheuer sprechen bei einer Pressekonferenz

Digitalklausur in Meseberg

In der Zwickmühle: Wie die Bundesregierung das Dilemma um neue Mobilfunkmasten lösen will

Windräder

Kritik an Abstandsregelung

Windbranche: Bundesregierung macht fatale Fehler

Altmaier für Reform der Unternehmenssteuern

Vier Kernelemente vorgelegt

Altmaier: Offensive für Reform der Unternehmenssteuern

Hoffnung auf 8000 Jobs in Tesla-Fabrik bei Berlin

Windkrise: Altmaier zunehmend unter Druck

Windkraftanlagen in Brandenburg

Energiebranche läuft Sturm gegen geplante Abstandsregel bei Windkraftanlagen

Altmaier: Tesla-Ankündigung wertet Standort Deutschland auf

Nach Tesla-Ankündigung: Batterie-Förderung überdenken

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier lobt Pläne zum Bau von Tesla-Großfabrik im Umland von Berlin

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.