HOME

TERRORISMUS: Fehlalarm in Mönchengladbach

Die Festnahme eines angeblichen Terroristen in Mönchengladbach hat sich als Fehlalarm entpuppt. Hinweise des Bundeskriminalamts bestätigten sich zunächst nicht.

Die Festnahme eines angeblichen Terroristen in Mönchengladbach hat sich am Sonntag als Fehlalarm entpuppt. Hinweise des Bundeskriminalamts auf eine Verbindung zum Terrornetzwerk El Kaida bestätigten sich zunächst nicht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der etwa 40-jährigen Mann war kurz nach Mitternacht in seinem Hotelzimmer ohne Gegenwehr überwältigt worden. Er hatte keine Waffen bei sich, aber eine größere Menge Bargeld.

Hinweise aus dem Ausland

Das Bundeskriminalamt hatte zuvor von einer ausländischen Behörde Hinweise erhalten, wonach sich bis zu drei Personen mit El-Kaida-Hintergrund im Dorint-Hotel aufhalten sollten. Weitere Hinweise wollte die Polizei auf einer Pressekonferenz um 16.00 Uhr geben.

Unklare Ausweispapiere

Aus Polizeikreisen hieß es, die bei dem Mann gefundenen Ausweispapiere gehörtem diesem nicht; er sei entgegen seiner Aussage kein Italiener. Der als »gepflegte Erscheinung« beschriebene Mann sprach nach Angaben des Hoteldirektors Ben Lambers gebrochen Deutsch. Er hatte sich am Samstag gegen 14.30 Uhr ohne vorherige Reservierung in dem Vier-Sterne-Hotel in der Innenstadt eingemietet und das Zimmer mit der Nummer 313 bar aus einem großen Bündel Hundert-Mark-Scheinen bezahlt. Kurze Zeit später erkundigten sich laut Lambers zwei ausländisch aussehende Männer nach der Ankunft des Manns, wollten aber nicht mit diesem sprechen.

Über 100 Polizisten

Der Zugriff in dem Hotel erfolgte kurz nach 24.00 Uhr. An dem Einsatz waren rund 100 Polizisten beteiligt, darunter auch zwei BKA-Verbindungsbeamte. Die Aktion hatte bereits am frühen Abend begonnen; gegen 19.00 Uhr war das Hotel umstellt worden, in dem sich etwa 50 Gäste befanden. Nach dem Zugriff wurde zudem ein Hotelflügel geräumt, weil die Polizei Hinweise auf eine Bombe im Umkreis hatte. Die Suche mit Hunden blieb aber erfolglos.

»Wir haben eine erhebliche Menge an Bargeld bei ihm gefunden«, sagte der Mönchengladbacher Polizeioberrat Jürgen Möller vor Journalisten. Die Ermittlungen konzentrierten sich jetzt darauf, ob der Festgenommene in Mönchengladbach Kontaktpersonen treffen wollte oder getroffen hat. Man werde versuchen, mit dem Mann ins Gespräch zu kommen, sagte Möller.