HOME

Terrorismusbekämpfung: Al-Kaida-Aktivist in der Pfalz festgenommen

Die Polizei hat im pfälzischen Germersheim einen mutmaßlichen Unterstützer der islamistischen Terrororganisation Al Kaida festgenommen. Der Mann soll die Extremisten mit Geld und Materialien unterstützt haben. Außerdem soll er einen Kämpfer für Al Kaida angeworben haben.

Die Polizei hat im pfälzischen Germersheim einen mutmaßlichen Unterstützer des Terrornetzwerkes Al Kaida festgenommen. Der 45-jährige Deutsche pakistanischer Herkunft soll der Terrorgruppe Geld und Ausrüstungsgegenstände beschafft haben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Ein Richter am Bundesgerichtshof erließ Haftbefehl wegen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung.

Verdächtiger hat sich als Terrorist beworben

Nach Angaben der Ermittler durchsuchten Beamte des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz die Wohnung von Aleem N. in Germersheim und nahmen ihn fest. Er reiste demnach zwischen April 2005 und Juni 2007 vier Mal in das pakistanisch-afghanische Grenzgebiet übergab dort jeweils mindestens 4.000 Euro und in drei Fällen auch Ausrüstungsgegenstände wie Ferngläser, Funkgeräte und Nachtsichtgeräte an Al Kaida.

"Spätestens bei seiner vierten Reise in das pakistanisch-afghanische Grenzgebiet soll der Beschuldigte sich selbst als Kämpfer für Al Kaida angeboten und in ein dortiges Ausbildungslager zur Unterweisung im Umgang mit Sprengstoffen begeben haben", erklärten die Karlsruher Ermittler. Im Frühjahr 2006 soll Aleem N. zudem einen Kämpfer für Al Kaida gewonnen haben, der mit einem Empfehlungsschreiben in ein Ausbildungslager nach Afghanistan reiste.

A/sh/mtg