HOME
Zelle

Frühere Stasi-Haftanstalt

Gedenkstätten-Direktor: DDR-Aufarbeitung nicht fertig

Berlin - Der neue Direktor der zentralen Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin will die Aufarbeitung auf eine neue Stufe stellen.

Tatort in Brandenburg
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Tote in Brandenburg: Standen die Opfer auf einer Todesliste?

Wladimir Putin

Zufälliger Fund

"Kleine Sensation": Putins Stasi-Ausweis in Dresdner Archiv entdeckt

Russlands Präsident Putin

Putins Stasi-Ausweis in Dresdner Unterlagenbehörde entdeckt

Früherer DDR-Postminister: Warum die Stasi systematisch Westpakete plünderte

Ausnahme wurde zur Regel

Früherer DDR-Postminister: Warum die Stasi systematisch Westpakete geplündert hat

Die AfD will kritische Äußerungen von Lehrern sammeln und an die Schulbehörde weitergeben (Symbolbild)
Kommentar

Vorstoß sorgt für Empörung

AfD ruft Schüler zum Denunzieren auf – das erinnert an sehr dunkle Zeiten

NEON Logo
Das "Fenster des Gedenkens" mit den Porträts von Todesopfern der Berliner Mauer in einer Szene des Kinofilms "Die Familie"

Film über Angehörige der Maueropfer

Was passierte, ist wichtiger als die Bestrafung der Täter

DDR-Spionage

Stasi wusste von Anschlagsplänen auf Disco "La Belle"

Aufgewachsen in der DDR

Wir Stasi-Kinder

"Soko Leipzig"-Star

Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller war Stasi-IM

Rücktritt vor einem Jahr

Erklären Sie sich, Herr Köhler!

Birthler-Behörde

IT-Chef soll Leutnant in der Stasi gewesen sein

Öffentlicher Dienst

Tausende Stasi-Spitzel arbeiten in Behörden

Jenny Gröllmann

Die Romy des Ostens

Angela Marquardt

SPD-Neuling verteidigt "Rote Hilfe"

DDR-Grenzsoldaten

Weiterer Schießbefehl entdeckt

Klaus Bednarz

Doppelt interessant

Von Hans-Martin Tillack

stern

Stasi spionierte Klaus Bednarz aus

Wende-Karrieren

Damals Stasi, heute Polizei

Europäischer Filmpreis

Stasi-Drama räumt ab

Jenny Gröllmann

"Ich muss das zu Ende bringen - meinetwegen bis zum Tod"

Geheimdienste

BND-Mitarbeiter arbeitete früher für Stasi

BND

Stasi-Mann beschnüffelte Journalisten

Stasi-Behörde

"Aufwerten, nicht abwickeln"

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.