VG-Wort Pixel

Ausnahme wurde zur Regel Früherer DDR-Postminister: Warum die Stasi systematisch Westpakete geplündert hat

Früherer DDR-Postminister: Warum die Stasi systematisch Westpakete plünderte
Mitarbeiterinnen der Bundespost beladen im Sammelzentrum Duisburg am 05.12.1963 einen Eisenbahnwaggon mit Weihnachtspaketen, die an Bewohner der DDR adressiert sind und nach Erfurt geschickt werden (Symbolbild)
© Horst Ossinger/ / Picture Alliance
Die DDR-Staatssicherheit hat hunderttausende Pakete aus Westdeutschland geplündert, später auch systematisch. Dem letzten DDR-Postminister zufolge konnten Führungskräfte der SED die Waren aus den Paketen im Kurs von eins zu eins kaufen.

Die DDR-Staatssicherheit hat seit Anfang der 70er Jahre systematisch Westpakete geplündert. Was aus den Paketen irgendwie gebraucht wurde, wurde entweder zur Devisenbeschaffung verwendet - "oder es fand sich in der Waldsiedlung bei den Politbonzen in Wandlitz wieder", berichtete der letzte DDR-Postminister Hans-Jürgen Niehof dem MDR-Magazin "Umschau" laut einem Bericht vom Montag.

DDR plünderte mehrere Hunderttausend Pakete pro Jahr    

Nach Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde (BStU) waren es mehrere hunderttausend Pakete pro Jahr, aus denen sich der Staat bediente. Aufzeichnungen der Staatssicherheit belegen, dass der Geheimdienst allein in den letzten vier Jahren der DDR 32 Millionen Mark Bargeld und Waren im Wert von zehn Millionen DDR-Mark aus den Paketen entnahm.    

Niehof zufolge konnten mittlere und höhere Führungskräfte der SED die Waren aus den Paketen im Kurs von eins zu eins kaufen. Dafür gab es bestimmte Geschäfte und ein geheimes Zentrallager der Staatssicherheit.    

Bereits ab 1967 wurden demnach viele Westpakete durchleuchtet und deren Inhalte einkassiert, allerdings noch nicht systematisch. Zwar garantierte die DDR-Verfassung das Postgeheimnis, doch es gab Ausnahmen.    

Ausnahmen wurden zur Regel - "wenn es die Sicherheit des sozialistischen Staats erforderte"

"Wenn es die Sicherheit des sozialistischen Staats erforderte, durften auch Sendungen kontrolliert werden", sagte Niehof. Unter dem Vorwand, die DDR vor Staatsfeinden und Hetze aus dem Westen zu schützen, habe die Stasi dann die Ausnahmen zur Regel gemacht.    

Niehof war nach der Volkskammerwahl im März 1990 stellvertretender Postminister. Nach dem Rücktritt seines Vorgesetzten im August 1990 wurde er zum geschäftsführenden Minister ernannt und blieb bis zum Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 im Amt.

Ausnahme wurde zur Regel: Früherer DDR-Postminister: Warum die Stasi systematisch Westpakete geplündert hat
fs AFP

Mehr zum Thema

Newsticker