HOME
Im Kinderwunschzentrum Leipzig ist auf einem Bildschirm ein fünf Tage alter Embryo zu sehen

Für zwei Wochen

Forscher lassen menschliche Embryonen in der Petrischale wachsen

Forscher aus Großbritannien und den USA haben menschliche Embryonen für zwei Wochen im Labor heranwachsen lassen. Sie reiften ganz ohne mütterliches Zutun. Die Studien dürften die Diskussion um die Forschung an Embryonen neu beleben.

Eine schwangere Frau zeigt die Ultraschallaufnahme ihres Kindes

Künstliche Befruchtung

Embryo zur Adoption abzugeben

Von Lea Wolz
Während Frauen im europäischen Ausland mithilfe einer fremden Eizelle schwanger werden können, ist die Eizellspende in Deutschland verboten. Der Reproduktionsmediziner Ulrich Hilland hält das für rückständig.

Schwangerschaft mit 65

"Das deutsche Eizellspende-Verbot ist antiquiert"

Von Mirja Hammer

PID-Entscheidung im Bundestag

Feierliche Floskeln

Abstimmung über Gentests an Embryonen

PID - ein Streit um Leben und Tod

Von Lea Wolz

Debatte über PID im Bundestag

Respektvolle Diskussion über das Recht auf Leben

Gentests an Labor-Embryonen

PID-Befürworter machen neuen Vorschlag

Umstrittene Diagnostik

BGH erlaubt Gentests an Embryonen

Gentests an Embryonen

Sinnvolle Auswahl oder Designer-Babys?

Von Lea Wolz

Embryonenschutz

BGH entscheidet über "Designer-Babys"

Eizellen-Prozess in Rostock

Ja zum Leben, Schluss mit der Heuchelei!

Eizellen-Prozess in Rostock

Frau darf von ihrem toten Mann schwanger werden

Prozess in Rostock

Eine Frau kämpft um ihre Eizellen

Juristisches Neuland

Gericht berät über "Eizellen-Streit"

Umstrittener US-Mediziner

Arzt pflanzt 49-Jähriger sieben Embryonen ein

Stammzellenforschung

Keine endgültigen Wahrheiten

Bundesverfassungsgericht

Koalitionsstreit um Verfassungsrichter

Gentechnik

"Verzweckung menschlichen Lebens"

Biopolitik

Kein Kurswechsel beim Klonen

Diskussion

Klonen oder Nichtklonen

Klonen

Europa soll "klonfreie Zone" werden

STAMMZELLEN

Ein Fuß in der Tür

ABSTIMMUNG

Kleine Zellen, große Entscheidung

GENTECHNIK

Schröder wirbt für maßvolle Forschung