HOME

Merkel: Abgrenzung von Rechtsextremen muss politisch erfolgen

Berlin - Mordfall Lübcke, Pkw-Maut, Kinderrechte im Grundgesetz, Klimaschutz, Verbot von Tabakwerbung - mit einem breiten Themenspektrum haben die Abgeordneten des Bundestags Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem vierten Auftritt in einer Regierungsbefragung in dieser Wahlperiode konfrontiert. Sie verteidigte ihren Verkehrsminister Andreas Scheuer bei der gescheiterten Pkw-Maut, widersprach der These von Friedrich Merz von einer AfD-Nähe von Polizisten und Soldaten und plädierte für ein Verbot von Tabakwerbung.

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien zu Besuch in einer Grundschule in Schilksee

Weltkindertag 2017

Jedes fünfte deutsche Kind lebt in Armut

Sunny Hund Obama
+++ Ticker +++

News des Tages

Obama-Hund Sunny beißt 18-Jährige im Weißen Haus

Zugang für Kinder zum Rechtssystem

Kinderrechte: Deutschland in internationalem Ranking weit hinten

Ein Kind auf der Schaukel

"Düsseldorfer Tabelle"

Es gibt mehr Unterhalt für Trennungskinder

Kinder wollen mehr mitbestimmen - und wünschen sich darum mehr Zuspruch und Unterstützung von Erwachsenen

Report des Deutschen Kinderhilfswerks

"Kinderrechte sind kein Gedöns"

25 Jahre Kinderrechte

So wünschen sich Kinder die Welt

Jamie Oliver hat Erziehung mit einem Kumpelstreich verwechselt. Wir machen alle mal Fehler, jetzt heißt es: dazulernen!

Nach Chili-Bestrafung seiner Tochter

Lieber Jamie Oliver, so geht Erziehung entspannter

Von Susanne Baller

"Kindergipfel" im Kanzleramt

Kinderarzt-Besuch wird zur Pflicht

Von der Leyen

Sympathie für Kinderrechte im Grundgesetz

Kinderschutz

Kanzlerin bittet zum "Kindergipfel"

Zusätzliche Kinderrechte im Grundgesetz: Jürgen Gehb hält das für Ablenkungsmanöver und Symbolpolitik

Kinderschutz

"Wir brauchen keine Kinderpolizei"

Ergänzung des Grundgesetzes

Koalitionskrach um Kinderrechte

Kinderrechte

Verdrängt der Staat die Eltern?

Von Florian Güßgen

Bundestag

Kinderrechte in die Verfassung

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(