HOME
NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU)

NRW-Justizminister für schnellere Rechtssicherheit bei Großprojekten wie Hambach

Vor dem Hintergrund des Streits um den Hambacher Forst hat Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) eine Initiative für schnellere Rechtssicherheit bei Großprojekten angekündigt.

Die Justizia auf dem Römerberg in Frankfurt: Bei der Abschiebung des mutmaßlichen Gefährders Sami A. haben sich die staatlichen Institutionen nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Kommentar

Umstrittene Abschiebung

Wegen Sami A. dürfen wir unseren Rechtsstaat nicht aufs Spiel setzen

Von Dieter Hoß
Bundestagsabgeordnete stimmen über das neue BND-Gesetz ab

BND-Gesetz

Bundestag stimmt für umstrittene BND-Reform

Bundesumweltministerin Hendricks verteidigt das Fracking-Gesetz

Fracking-Gesetz

Ministerin Hendricks fordert "sehr strenge" Regeln

Jobcenter können arbeitslosen EU-Ausändern Hartz IV verweigern. Bei anderen Sozialleistungen sieht das anders aus.

Nach dem EuGH-Urteil

Was der Staat Zuwanderern zahlen muss - und was nicht

Cap-Anamur-Kapitän Schmidt

"Lebensretter anzuklagen, ist irrwitzig"

Von Kerstin Herrnkind

Waffeneinsätze der Bundeswehr

Militär begrüßt die Entscheidung des Verfassungsgerichts

Streit um Beschneidungsurteil

Bundesregierung will schnell Rechtssicherheit schaffen

Diskussion um Beschneidungsverbot

Für Grünen-Politiker ist religiöses Ritual keine Straftat

Kurzfristige Gesetzänderung

Winterreifen sollen zur Pflicht werden

Gentests an Embryonen

Sinnvolle Auswahl oder Designer-Babys?

Von Lea Wolz

Atomstreit mit Iran

Annäherung zwischen den USA und China

Gentechnikgesetz

Koalition einigt sich auf Kennzeichnung

Reform

Kündigung: Zwischen Klage und Abfindung wählen

NS-ZWANGSARBEITER

Der lang ersehnte Durchbruch ist endlich da

DEUTSCHLAND

Gerangel um Geld für Zwangsarbeiter geht weiter

NAZI-VERBRECHEN

Zwangsarbeiter: erste Zahlungen schon in sechs Wochen?

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(