HOME

Umfrage: CDU gewinnt laut Forsa Wahlen in Niedersachsen und Hessen

CDU gewinnt laut Forsa Wahlen in Niedersachsen und Hessen

Hamburg - Bei den Landtagswahlen am Sonntag in Hessen und Niedersachsen deutet sich ein klarer Wahlsieg der CDU an. Laut der aktuellen Forsa-Umfrage für den stern und RTL gewinnt die CDU in Hessen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und hat nun mit 51 Prozent die absolute Mehrheit. Die SPD verliert wie in der Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommt auf 29 Prozent. Die Grünen stehen unverändert bei 10 Prozent, die FDP gewinnt zwei Prozentpunkte hinzu und kommt auf 7 Prozent.

In Niedersachsen steht die CDU laut Forsa unverändert bei 48 Prozent, die FDP gewinnt einen Prozentpunkt und steht nun bei 6 Prozent. Damit würde eine schwarz-gelbe Koalition 54 Prozent erreichen. Die SPD verliert einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf 35 Prozent. Die Grünen bleiben wie in der Vorwoche bei 8 Prozent,

Auch bei der Frage, wen die Bürger in Niedersachsen direkt zum Ministerpräsidenten wählen würden, konnte CDU-Kandidat Christian Wulff gegenüber Amtsinhaber Sigmar Gabriel, SPD, Boden gut machen: Für Wulff würden sich 39 Prozent entscheiden, Gabriel bekäme 40 der Stimmen.

In Hessen zeigt sich in der Frage des Ministerpräsidenten ein klarer Vorsprung für den CDU-Kandidaten und amtierenden Ministerpräsidenten Roland Koch: Er würde bei einer Direktabstimmung 47 Prozent erreichen, 30 Prozent der Bürger würden für den Kandidaten der SPD, Gerhard Bökel, votieren.

An 100 Prozent fehlende Angaben bedeuten bei der Frage der Ministerpräsidenten "keinen von beiden".

Zur Frage der Parteipräferenz ergab sich auf Bundesebene Folgendes: Wäre jetzt Bundestagswahl, würden sich nach der Forsa-Umfrage für den stern – unverändert zur Vorwoche – 47 Prozent für die CDU und 31 Prozent für die SPD entscheiden. Leichte Veränderungen zeigen sich bei den Grünen, sie verlieren einen Prozentpunkt und kommen auf 10 Prozent. Die PDS gewinnt einen Prozentpunkt und steht nun bei 4 Prozent. Die FDP bleibt unverändert bei 5 Prozent.

Für die Parteipräferenz wurden vom Forschungsinstitut Forsa im Auftrag des stern vom 20. - 24. Januar 2505 Bundesbürger befragt, die Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozent. Datenbasis für die Hessen-Wahl: 1012 Befragte in Hessen vom 20.-24. Januar, Fehlertoleranz mit +/- 3 Prozent. Basis für die Niedersachsen-Wahl: 1103 Befragte in Niedersachsen vom 20. - 24. Januar, Fehlertoleranz ebenfalls bei +/- 3 Prozent.

Nachrichtenredaktion