Union K-Frage kocht wieder hoch


Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen könnte es soweit sein: Laut CSU-Generalsekretär Markus Söder will die Union früher als bisher geplant über ihren Kanzlerkandidaten für 2006 entscheiden.

Angela Merkel, Christian Wulff oder doch wieder Edmund Stoiber? In der Kanzlerfrage ist sich die Union mehr oder weniger einig, aber offiziell ist bislang noch nichts. Das könnte sich bald ändern. Denn CDU/CSU überlegen anscheinend, nach einem Sieg der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 22. Mai schneller als bisher geplant über ihren Kanzlerkandidaten zu entscheiden. "Das muss nicht erst zum Jahreswechsel sein. Das kann auch früher passieren", sagte CSU-Generalsekretär Markus Söder dem "Focus".

Söder kündigte zudem an, dass CDU und CSU für die Bundestagswahl im Herbst 2006 ein gemeinsames Regierungsprogramm erarbeiten werden. Darauf hätten sich CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber "vor kurzem verständigt", so Söder.

Bei den Konzepten der Union in der Steuer- und Finanzpolitik hält Söder Nachbesserungen für denkbar. Vor der Bundestagswahl wollen CDU und CSU nach Söders Angaben "Zeitpläne benennen, wann wir welche Reform umsetzen". Die Union habe für die notwendigen Veränderungen nur ein Zeitfenster von ein bis zwei Jahren. Söder sagte: "Wenn wir scheitern, hat das verheerende Folgen für die Akzeptanz der Demokratie in Deutschland."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker