HOME
stern exklusiv

Wer dient Deutschland?: Bundeswehr: Diese deutschen Orte stellen pro Kopf die meisten Rekruten

100.000 Deutsche sind in den vergangenen fünf Jahren zur Bundeswehr gegangen. Exklusive Daten zeigen, welche Städte und Gemeinden besonders viele Rekruten gestellt haben. Ganz vorne: Vor allem Dörfer.

Seit die Wehrpflicht 2011 ausgesetzt wurde, muss sich die Bundeswehr im Kampf um den benötigten Nachwuchs in Konkurrenz zu anderen Arbeitgebern behaupten. Rund 100.000 Menschen konnte sie zwischen 2011 und 2015 überzeugen, als Zeitsoldat oder Freiwillig Wehrdienstleistender in die Truppe einzutreten.

Bundeswehrdaten, die dem stern exklusiv vorliegen, zeigen in welchen Städten und Gemeinden die Rekruten bei Dienstantritt gewohnt haben. Dass die beiden größten deutschen Städte Berlin und Hamburg in absoluten Zahlen die meisten Einsteiger stellen, dürfte dabei nicht überraschen. Wie sieht es jedoch aus, wenn man den Pro-Kopf-Vergleich anstellt und schaut, welche Städte gemessen an ihrer Einwohnerzahl die meisten Neusoldaten stellen?

Hohe Rekrutenquote abseits der Ballungsgebiete

Dann liegen auf einmal Orte an der Tabellenspitze, von denen die meisten noch nie etwas gehört haben. Die oben stehende interaktive Karte zeigt die Soldatenquoten (Rekruten pro 100 Einwohner) in allen deutschen Städten und Gemeinden, in denen zwischen 2011 und 2015 (bei Freiwillig Wehrdienstleistenden: ab 1. Juli 2011) Rekruten bei Dienstantritt zu Hause waren. Gut zu sehen, ist, dass die Rekrutenquote oft in Regionen hoch ist, die sonst nicht unbedingt zu den klassischen Ballungsgebieten gehören. So stellen beispielsweise Städte und Gemeinden im vergleichsweise dünn besiedelten Schleswig-Holstein gemessen an ihrer Einwohnerzahl sehr viele Neueinsteiger, während die dicht bevölkerte Rhein-Ruhrregion auf der oben stehenden Karte eher unscheinbar bleibt.

Oben in der Liste: Neubiberg, Affler, Schmitt

Viele kleine Dörfer, von denen man in der Regel noch nie etwas gehört hat, sind daher auf der Karten oben mit einem dicken Marker zu sehen, während etliche Großstädte auf einmal recht klein anmuten. Die Orte mit der höchsten Quote stellen zwar absolut betrachtet deutlich weniger Soldaten, haben aber so wenig Einwohner - oft unter 100 -, dass die Quote in die Höhe steigt. Spitzenreiter bei den Zeitsoldaten: Neubiberg bei München.

Hier kommen 627 Rekruten auf 13.426 Einwohner, das bedeutet 4,67 Neusoldaten pro 100 Einwohner. Allerdings ist die bayerische Gemeinde Standort einer Bundeswehr-Universität, viele der Einsteiger dürften bei Dienstantritt bereits ihren Wohnort nach Neubiberg verlegt haben. Ähnlich sieht es in Munster (Platz 7) in Niedersachsen aus, ebenso Bundeswehrstandort, auch eine hohe Quote. Platz 2 mutet schon beschaulicher an: Affler in Baden-Württemberg, 29 Einwohner, ein Rekrut. Hochgerechnet beträgt die Quote allerdings 3,45.

Zum Vergleich: Hamburg stellt mit rund 1,8 Millionen Einwohnern 1634 Rekruten, die Quote liegt bei 0,09. Damit liegt die Hansestadt auf dem 3.441. Platz in Deutschland. In Berlin beträgt sie sogar nur 0,06, die Hauptstadt bekleidet Rang 4.682.

Top Ten: Orte mit der höchsten Rekrutenquote in Deutschland (Zeitsoldaten)

Ort

Einwohner

(Zensus 2011)

Rekruten

Quote

(pro 100 EW)

NeubibergBayern13.4266274,67
AfflerRheinland-Pfalz2913,45
SchmittRheinland-Pfalz12643,17
Büttel

Schleswig-Holstein

3612,78
LindRheinland-Pfalz5111,96
Lexgaard

Schleswig-Holstein

5411,85
MunsterNiedersachsen14.6882231,52
AlbsfeldeSchleswig-Holstein6611,52
KühdorfThüringen6911,45
SchwarzenbornHessen1093151,37