HOME
Kommentar

Cannabis-Legalisierung: Nehmt euch Kalifornien als Beispiel: Gebt endlich das Hanf frei!

Wie lange brauchen wir eigentlich noch, bis Kiffen in Deutschland endlich erlaubt ist? Hier sind fünf Gründe, warum eine Cannabis-Legalisierung nur Sinn macht.

Eine Frau mit einer grünen Hanfblatt-Brille

Fünf Gründe, warum wir Cannabis in Deutschland legalisieren sollten

"Gebt das Hanf frei! Und zwar sofort!" – stolze 15 Jahre ist es mittlerweile her, dass Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele das auf der Hanfparade in Berlin gefordert hat. Geändert hat sich seitdem fast nichts. Das ist ein Armutszeugnis für die Bundesrepublik. Denn während die Debatte hierzulande immer noch emotional und leider weniger auf Grundlage von Fakten geführt wird, erhöht sich die Zahl der Kiffer in Deutschland täglich – auch und gerade unter Jugendlichen. Das kann man gut oder schlecht finden, aber es ist schlichtweg die Realität.

Ein paar wichtige Infos vorab

Damit ich hier nicht missverstanden werde, möchte ich aber vorab noch eine Sache klarstellen: Cannabis ist in meinen Augen eine Droge, die man keinesfalls unterschätzen oder verharmlosen sollte. Zu oft habe ich dafür in meiner Jugend miterlebt, dass Personen aus meinem Freundeskreis wegen Psychosen behandelt werden mussten, Probleme mit der Polizei und Familie hatten oder durch das (meist tägliche) Kiffen ihr Leben nicht mehr auf die Reihe bekommen haben. Zur Wahrheit gehört auch, dass das Kiffen heute nur noch wenig mit der Hippie-Romantik der 68er zu tun hat. Wer heute kifft, konsumiert in der Regel Gras, das gut und gerne zehn- bis zwanzigfach so stark ist wie noch vor 40 Jahren. Kurz: Man sollte sich also sehr, sehr genau überlegen, ob man überhaupt und, wenn ja, in welcher Verfassung man zum Joint greift.

Trotzdem hält mich das nicht davon ab, hier meine fünf Hauptargumente für eine Cannabis-Freigabe zu präsentieren.

1. Verbot: Mehr Anreiz als Abschreckung

Ich bin mit Rap-Musik, in der Marihuana am laufenden Band verherrlicht wurde – und auch heute noch wird – groß geworden. Und natürlich haben die "coolen Vorbilder" auf uns abgefärbt. Klare Sache: Was die machen, ist cool. Völlig egal, ob legal oder illegal. Mehr noch – für viele von uns kleinen Rebellen hatte das Verbot sogar etwas Mystisches. Es war mehr Anreiz als Abschreckung. Dass Jugendliche nun mal so ticken, brauche ich den meisten wohl nicht erklären. Um der Cannabis-Verherrlichung, die es natürlich nicht nur im Rap gibt, etwas entgegenzusetzen, hätten wir vernünftige und sachliche Aufklärung auf Augenhöhe gebraucht. Nicht eine von Lehrern, die noch nie einen THC-Rausch erlebt haben und versuchen, ihre Schüler von den Gefahren des Konsums zu überzeugen. Während wir einerseits auf der Schulbank mit völlig überzeichneten Abschreckungsfilmen gequält wurden, hat man uns andererseits mit Alkohol- und Tabakwerbung förmlich überschüttet. Wir sollten endlich aufhören, Jugendliche für dumm zu verkaufen. Wenn wir Erfolge erzielen wollen, sollten wir künftig mehr Geld in gute Drogenprävention investieren. Ein Cannabis-Verbot bringt uns jedenfalls nicht weiter.

2. Hört auf, Cannabis mit Alkohol zu vergleichen

Bitte hört auf, Alkohol mit Cannabis zu vergleichen. Viel zu häufig wird auf die Frage, warum Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, angeführt, dass Alkohol in unserer Gesellschaft ein seit Jahrhunderten verankertes Rauschmittel sei. Tradition, Kultur und so weiter. Das mag so sein. Trotzdem genügt schon ein kurzer Blick auf die Fakten, um die Diskussion schnell zu beenden: Rund 74.000 Menschen (200 Menschen täglich!) sterben in Deutschland an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Dazu die Cannabis-Toten im Vergleich: null. Klar, viele, die Gras rauchen, konsumieren auch gesundheitsschädlichen Tabak. Das kann, muss man aber nicht machen. THC kann problemlos auch ohne Tabak konsumiert werden. Wird – man mag es kaum glauben – in Deutschland zu medizinischen Zwecken sogar schon praktiziert. Wenn also eine so gefährliche Droge wie Alkohol erlaubt ist, warum sollte dann nicht auch Marihuana legal sein?

3. Wer kiffen will, kifft eh

Wir sollten endlich die Augen aufmachen. Die meisten deutschen Teenager haben heute problemlos Zugang zu Marihuana. Die Wahrheit sieht doch so aus: Wer in Deutschland kiffen möchte, der kifft. Das war vor 20 Jahren so und ist heute immer noch so. Die Pforte zu Cannabis steht in diesem Land fast jedem sperrangelweit offen. Entweder, weil in unseren Städten ganz offen auf der Straße gedealt wird, oder weil jeder einen kennt, der jemanden kennt. Hand aufs Herz: Der Kampf gegen den Verkauf von Cannabis ist schon lange verloren. Weder härtere Kontrollen noch höhere Strafen haben in der Vergangenheit verhindert, dass immer mehr Menschen zum Joint greifen. Ziel verfehlt. Setzen, sechs! Zur Veranschaulichung ein kurzes Beispiel aus Hamburg: Ich fahre täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Alleine auf der kurzen Strecke passiere ich zwei mehr oder minder offene Verkaufspunkte für Gras. Insgeheim glaube ich, die Polizei hat den Kampf längst aufgegeben. Das Problem: Der unkontrollierte Straßenverkauf steht allen offen – Minderjährigen wie Senioren.

4. Verbot ist gut? Kontrolle ist besser!

Deshalb ist es allerhöchste Zeit für eine vom Staat kontrollierte Abgabe. Die Vorteile liegen auf der Hand: Straßendealern und deren kriminellen Strukturen im Hintergrund würden die Grundlage entzogen. Die Polizei und die Justiz könnten ihre Kräfte für andere, wichtigere Dinge einsetzen. Jugendlichen würde der Zugang zu Cannabis erheblich erschwert. Der Reiz einer dann legalen Droge würde gemindert. Die Marihuana-Qualität könnte staatlich überprüft werden. Und zu guter Letzt: Der Staat würde ordentlich mitverdienen.

5. Kalifornien macht es vor

Wie gut das funktioniert, zeigen gerade zahlreiche Bundesstaaten in den USA. So ist beispielsweise in Kalifornien seit der schrittweisen Lockerung innerhalb weniger Monate ein vom Staat reguliertes Milliardengeschäft entstanden. Neue Arbeitsplätze schießen aus dem Boden. Die Steuereinnahmen, die durch den streng kontrollierten Anbau und Verkauf entstehen, sprudeln. Das so gewonnene Steuergeld fließt wieder in die Infrastruktur – auch in wirksame Drogenprävention. Zahlreiche Studien zeigen außerdem, dass eine Cannabis-Freigabe langfristig nicht zu mehr Konsum führt. Diejenigen, die ohnehin gerne kiffen möchten, tun es weiterhin. Nur eben legal. Es nervt nur noch, wenn Politiker hierzulande behaupten, die Folgen seien nicht vorhersehbar. Ein Blick in die USA genügt. Wem das zu weit weg ist: die Niederlande und Portugal machen es mit ähnlichen Modellen schon seit Jahren vor. Es ist längst überfällig: "Gebt das Hanf frei! Und zwar sofort!"

Wissenschaft schnell erklärt : Cannabis legalisieren? Die Krux des freien Kiffens


Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.