HOME

Formel 1 in Spa: Der Streit der Silberpfeile eskaliert

Zumindest auf dem Asphalt schien der fragile Frieden zwischen den beiden Mercedes-Piloten bisher zu halten, nun hat es geknallt: Mit einem fahrlässigen Manöver vermasselt Rosberg Hamilton das Rennen.

Nach dem Eklat von Spa hat der Zoff zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton eine neue Dimension erreicht. Erstmals eskalierte das WM-Privatduell zwischen den beiden Silberpfeil-Piloten nun auch auf dem Asphalt. Mit einem fahrlässigen Überholversuch gegen seinen Mercedes-Teamkollegen beim Großen Preis von Belgien befeuerte Formel-1-Spitzenreiter Rosberg den Streit mit seinem Stallgefährten und zog sich den Zorn seiner Chefs zu. Profiteur des Silberpfeil-Konflikts war Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, der zu seinem zweiten Sieg nacheinander raste.

"Das ist ein enttäuschendes Szenario, ein inakzeptables Szenario, das uns dämlich aussehen lässt", schimpfte Motorsportchef Toto Wolff bei RTL über den Crash seiner Piloten beim ersten Lauf nach der Sommerpause. "Es liegt jetzt an uns, die Message so deutlich rüberzubringen, dass so etwas nicht wieder passiert. Das Manöver war Harakiri."

Rosberg schlitzte Hamilton bereits in der zweiten Runde den linken Hinterreifen auf und beschädigte dabei auch den Frontflügel an seinem eigenen Wagen erheblich. "Nico hat mich berührt, Nico hat mich berührt", rief Hamilton nach dem Manöver völlig verblüfft über Funk, ehe er nur als 19. wieder auf den Asphalt zurückfuhr. Nach einer furiosen Aufholjagd raste Rosberg noch auf Rang zwei, Hamilton hingegen stellte seinen Wagen kurz vor Schluss entnervt ab.

Rosberg von Fans ausgebuht

Rosberg wurde auf dem Podium von einigen Fans heftig ausgebuht. "Das hat uns beiden wehgetan. Für das Team ist das enttäuschend", resümierte der 29-Jährige über den Vorfalle. Unmittelbar nach dem zwölften Saisonlauf musste er sich mit der Teamleitung zu einer ersten Analyse treffen. "Das ist schwer runterzuschlucken", meinte sein Kontrahent Hamilton. "Es ist wie in der Schule, wenn man einen Fehler macht, dann gibt's einen Klaps."

Die Schuldfrage war nicht nur für Hamilton klar beantwortet. "Es ist inakzeptabel für das Mercedes-Team, dass Nico den Lewis in der zweiten Runde, ich betone in der zweiten Runde, angreift. Es kann nicht sein", schimpfte Teamaufsichtsrat und RTL-Experte Niki Lauda. "Schuld am Unfall ist Nico, Lewis war klar vorn." Für weiteren Zündstoff ist reichlich gesorgt.

Während Hamilton fünf Runden vor Schluss, von seiner aussichtslosen Aufholjagd zermürbt, an die Box fuhr, baute Rosberg dank seines zweiten Platzes die Führung in der WM-Wertung aus. Mit 220 Punkten liegt er nun 29 Zähler vor Hamilton.

Elmar Dreher/DPA / DPA

Wissenscommunity