HOME

1. Bundesliga: Werder besiegt Lieblingsgegner Freiburg

Im Freundschaftsspiel vor der Saison hatte Werder Bremen den SC Freiburg mit 4:3 besiegt. Am dritten Spieltag der Bundesliga legten die Grün-Weißen noch einen Treffer drauf und schlugen die Breisgauer mit 5:3 (2:1).

Werder Bremen hat mit einem Jubiläumssieg im Hurra-Stil die Grundlage für eine entspannte Saison geschaffen. Das turbulente 5:3 (2:1) in einem Offensiv-Spektakel gegen den SC Freiburg war der 700. Bundesliga-Erfolg für die Hanseaten, die mit sechs Punkten nach drei Runden gut im Soll sind.

Das Team des neuen Freiburger Trainers Marcus Sorg wartet indes noch immer auf den ersten Sieg. Trotz einer ansprechenden Leistung vor 39.201 Zuschauern müssen sich die Breisgauer bereits zu einem frühen Saison-Zeitpunkt Sorgen machen.

Pizarro wieder in der Startelf

Die Bremer profitierten bei ihrem zweiten Saisonsieg von der Startelf-Rückkehr ihres Top-Stürmers Claudio Pizarro. In einer torreichen, aber nicht immer hochklassigen Partie erzielte der Peruaner in der 34. Minute mit einem Geniestreich sein erstes Saisontor.

Außerdem trafen Clemens Fritz (30.), der eingewechselte Marko Arnautovic (65.), Aaron Hunt (87./Foulelfmeter) und Wesley (90.+3) für Bremen. Freiburgs Torjäger Papiss Cissé mit einem Doppelpack (7./48.) und Stefan Reisinger (84.) konnten die Niederlage nicht verhindern. Die Saisontore drei und vier erhöhten aber den Marktwert des Top-Stürmers aus dem Senegal.

Die von Trainer Thomas Schaaf umgestellte Werder-Abwehr wurde kalt erwischt. Nach einer Flanke von Johannes Flum hatte der sträflich ungedeckte Cissè keine Mühe, den Ball mit der Brust ins Tor zu bugsieren. Werder wirkte geschockt, selbst Routinier Per Mertesacker leistete sich einige Stockfehler. Erst nach 25 Minuten gerieten die Freiburger ernsthaft in Bedrängnis. Verteidiger Daniel Williams rettete in höchster Not vor dem agilen Markus Rosenberg.

Fritz trifft mit dem Kopf

Diese Aktion war ein Weckruf für Werder. Die Maßnahme von Schaaf, Fritz ins Mittelfeld zu stellen, zahlte sich fünf Minuten später aus. Der etatmäßige Verteidiger verwandelte eine Flanke von Lukas Schmitz per Kopf zum Ausgleich. Es folgten fünf überragende Pizarro-Minuten. Zuerst traf der Peruaner per Kopf nur den Pfosten, beim zweiten Versuch düpierte er zunächst den Freiburger Oliver Barth und schob den Ball überlegt an Schlussmann Oliver Baumann vorbei ins Tor.

Rosenberg (40.) vergab in dieser besten Bremer Phase vor der Pause die mögliche Vorentscheidung. Das schien sich zu rächen, denn der zweite Durchgang begann ähnlich wie die erste Halbzeit mit einem frühen Freiburger Tor. Der vom VfL Wolfsburg umworbene Torjäger Cissé nutzte eine Unaufmerksamkeit der konfusen Werder-Deckung zum 2:2.

Mit der Einwechslung von Arnautovic kam neuer Schwung in Werders Offensive, die zum Schluss die Partie entschied und an frühere Erfolgstage erinnerte. Freiburgs Trainer Sorg erlebte das Ende auf der Tribüne. Er hatte sich lautstark über den Elfmeterpfiff beschwert.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.