HOME

2. Bundesliga: Paderborn verpasst Sprung auf direkten Aufstiegsrang

Der SC Paderborn bleibt vorerst auf dem Relegationsplatz: Gegen Fortuna Düsseldorf mussten die Ostwestfalen eine 1:2-Niederlage hinnehmen. Im Abstiegskampf gerät Energie Cottbus in immer größere Nöte.

Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat den Sprung auf Rang zwei verpasst. Das beste Rückrundenteam bleibt durch die 1:2 (0:1)-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf am Freitag auf dem Relegationsplatz hinter der noch punktgleichen SpVgg Greuther Fürth, die am Montag in Ingolstadt antritt. Die Fortuna vergrößerte dagegen ihren Abstand auf einen Abstiegsrang auf zehn Punkte. Im brisanten Abstiegsduell zwischen Energie Cottbus und Dynamo Dresden überzeugte beim 0:0 kein Team. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt für Schlusslicht Cottbus weiter zehn Zähler. Der VfR Aalen zog mit einem 2:1 (1:0) am Tabellennachbar FSV Frankfurt vorbei.

Die Gastgeber in Ostwestfalen fanden gegen die frech und unbekümmert aufspielenden Gäste, die ohne ihren krankgeschriebenen Trainer Lorenz-Günther Köstner angereist waren, lange Zeit kein Mittel. Der Australier Ben Halloran (42. Minute) schob aus sechs Metern zum verdienten Führungstreffer gegen die bis dato ungefährlichen Paderborner ein. Erst nach der Pause drehte der Aufstiegsaspirant auf. Nach einer vergebenen Großchance von Mahir Saglik netzte Alban Meha (53.) zum Ausgleichstreffer per Freistoß ein. Düsseldorfs Erwin Hoffer (76.) erzielte mit einem Flugkopfball aber noch den Siegtreffer.

Unentschieden in Cottbus

Abstiegskandidat Energie Cottbus gerät durch das Unentschieden gegen Dresden im Ostduell in immer größere Nöte. Der Abstand auf die Sachsen auf den Relegationsrang beträgt weiter vier Punkte. Die ebenfalls abstiegsbedrohten Gäste zeigten sich zwar als die aktivere Mannschaft, verwerteten ihre Chancen aber nicht. Einen schlecht geschossenen Elfmeter von Idir Ouali (43.) parierte Cottbus-Keeper René Renno. Saisonübergreifend haben die Dresdner damit nur eins ihrer vergangenen 30 Auswärtsspiele gewonnen und warten auf ihren ersten Sieg in der Rückrunde. Der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz schmolz zwar vorerst auf fünf Punkte, der VfL Bochum kann mit einem Sieg in Kaiserslautern am Sonntag aber noch davonziehen.

Auf der Ostalb war der FSV Frankfurt im Duell zweier Tabellennachbarn beinahe die komplette erste Hälfte spielbestimmend. Die Überlegenheit konnten die Gäste aber nicht in Tore ummünzen, sodass Aalens Robert Lechleiter (33.) nach einem schnellen Angriff zum überraschenden 1:0 einnetzte. Erst der Albaner Odise Roshi (61.) glich in der 2. Halbzeit für die Hessen mit seinem ersten Saisontor aus. Joker Marcel Reichwein (85.) erzielte nur vier Minuten nach seiner Einwechslung aber den wichtigen Siegtreffer für die Gastgeber. Aalen zog mit drei Zählern mehr auf dem Konto im Tabellenmittelfeld am FSV vorbei.

feh/DPA / DPA

Wissenscommunity