HOME

2. Bundesliga: St. Pauli setzt sich an der Spitze fest

Sie sind neu in der 2. Liga und haben den Auftakt zum 4. Spieltag bestimmt: Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli siegte im Spitzenspiel beim VfL Bochum mit 2:1. Ebenfalls siegreich waren die beiden Aufsteiger Eintracht Braunschweig (3:1 beim KSC) und Dynamo Dresden (4:0 gegen Union Berlin)

Der FC St. Pauli hat vorerst die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Am Freitag schaffte der Bundesliga-Absteiger beim VfL Bochum einen 2:1 (1:1)-Sieg und bleibt in dieser Saison weiterhin ohne Niederlage. Vor 22.913 Zuschauern brachte Christoph Dabrowski (7. Minute) die Hausherren in Führung. Für St. Pauli trafen Fin Bartels (32.) und Max Kruse (84.). Für die Bochumer war es am vierten Spieltag bereits die zweite Niederlage. Bei den Gästen sah Sebastian Schachten eine zweifelhafte Gelb-Rote Karte (86.). Zuvor hatten bereits die beiden Aufsteiger Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden überzeugt. Braunschweig setzte sich mit dem 3:1 beim Karlsruher SC im oberen Teil der Tabelle fest. Dresdens 4:0 gegen Union Berlin bedeutete den ersten Sieg für die Sachsen in dieser Saison.

Bochums Trainer Friedhelm Funkel hatte seine Startelf nach dem 0:0 am Montag gegen Hansa Rostock auf fünf Positionen geändert und unter anderem dem Japaner Takashi Inui zu seinem ersten Einsatz im VfL-Dress verholfen. Die Maßnahme zahlte sich aus. Der Revierclub dominierte die Auftaktphase und ging in einem temporeichen Match nach Vorarbeit von Inui durch Dabrowski in Führung. In der Folge fand St. Pauli aber zu seinem Rhythmus und kam durch Bartels, der eine Flanke von Max Kruse nutzte, zum Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt suchten beide Teams die Offensive, jubeln konnten aber nur die Gäste. Nachdem Inui (70.) die größte Bochumer Chance vergab, markierte Kruse den Siegtreffer für die Hamburger.

Aufsteiger Braunschweig und Dresden glänzen

Nach Lehrstunden im Pokal gegen den FC Bayern München und in der Liga gegen Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt sah es für Eintracht Braunschweig im Karlsruher Wildpark zunächst nach dem nächsten Tiefschlag aus. Timo Staffeldt brachte den KSC (9. Minute) per Freistoß in Front. Doch der Neuling blieb cool und kam noch vor der Pause eindrucksvoll zurück: Erst glich Stoßstürmer Dominick Kumbela (27.) aus, dann traf Damir Vrancic (35.) per Freistoß zur Führung der Gäste. In der Nachspielzeit (90.+2) traf Dennis Kruppke zum Endstand.

Mit Personalproblemen nach den Rot-Sperren für Cristian Fiel und Pavel Fort musste Neuling Dresden den Ost-Schlager angehen, doch dies störte die Sachsen nicht. Erst war Abwehrspieler Martin Stoll nach einem Freistoß zur Stelle und nutzte einen Abpraller zur Führung (20.). Nach dem Wechsel (50.) schloss zunächst Marvin Knoll einen Konter ab, dann erhöhten Sascha Pfeffer (61.) und Robert Koch (65.). Während die Dynamo-Fans ausgelassen den ersten Liga-Sieg feierten, saß Union-Coach Uwe Neuhaus kopfschüttelnd auf seiner Trainerbank.

dho/DPA / DPA

Wissenscommunity