HOME

28. Spieltag: "Osterhase" Asamoah beschenkt Schalke

Schalke 04 hat seine Spitzenposition in der Tabelle mit einem Sieg über Borussia Mönchengladbach festigen können. Ein Schalker Stürmer feierte dabei ein gelungenes Comeback in der Startformation. Stuttgart und Bayern konnten ebenfalls drei Punkte einfahren und bleiben oben dran.

Schalke 04 feierte am Samstag beim 2:0 (0:0) über Borussia Mönchengladbach seinen 17. Saisonsieg und führt die Tabelle mit 56 Punkten vor dem VfB Stuttgart (52) an, der beim Hamburger SV mit 4:2 (3:0) gewann. Während der FC Bayern München (50) durch das 2:1 (0:1) bei Hannover 96 seine Titelchancen wahrte, kann Werder Bremen (51) am Ostersonntag mit einem Heimsieg über den 1. FC Nürnberg wieder zum Schalke-Verfolger Nummer 1 aufsteigen. Im zweiten Sonntags-Spiel will Bayer 04 Leverkusen daheim gegen Abstiegskandidat VfL Bochum seine Uefa-Cup-Ambitionen untermauern.

Schalke 04 tat sich gegen das "Schlusslicht" aus Mönchengladbach lange Zeit sehr schwer. Nachdem beide Teams in der ersten Halbzeit jeweils einmal die Latte getroffen hatten, war es ausgerechnet Gerald Asamoah (57.) vorbehalten, mit seinem ersten Saisontor die Führung herauszuschießen. Der Nationalspieler bestritt sein erstes Spiel in der Start-Elf seit seinem Beinbruch Ende September 2006. Nationalspieler Kevin Kuranyi (71.) machte mit dem 2:0 alles klar.

Hitzfeld ließ die Bayern rotieren

Bayern München begann vier Tage nach dem 2:2 in der Champions League beim AC Mailand mit einer auf sechs Positionen veränderten Elf. Trainer Ottmar Hitzfeld versprach sich davon mehr Frische, doch seine Mannschaft geriert in der AWD-Arena kurz vor der Pause durch Arnold Bruggink (44.) in Rückstand. Nach dem Wechsel drehten dann aber Martin Demichelis (53.) und Bastian Schweinsteiger (71.) den Spieß noch um und bewahrten ihrem Club die vagen Titelchancen.

Der VfB Stuttgart erwischte beim bis dahin stärksten Rückrunden-Team aus Hamburg, das zuvor sieben Spiele in Serie unbesiegt war, einen Auftakt nach Maß. Cacau (10.), Sami Khedira (13.) und Roberto Hilbert (27.) sorgten mit ihren Treffern früh für klare Verhältnisse. Vor der Pause sahen Hamburgs Änis Ben-Hatira (34.) und Stuttgarts Thomas Hitzlsperger (43.) wegen groben Foulspiels Rote Karten. Nach dem Wechsel legte Fernando Meira (51.) nach. Der HSV, für den David Jarolim (66.) und Ivica Olic (76.) Ergebniskosmetik betrieben, muss sich nach diesem Rückschlag wieder nach unten orientieren.

Borussia Dortmund gelingt endlich ein Sieg

In der Gefahrenzone machte Borussia Dortmund durch das 4:1 bei Alemannia Aachen wertvollen Boden gut und verließ nach dem ersten Auswärtssieg des Jahres wieder die Abstiegsränge. Christian Wörns (14.), Alexander Frei (53./58.) und Tinga (61.) machten den ersten Sieg unter der Regie von Trainer Thomas Doll perfekt. Daran änderte auch Aachens Ehrentreffer durch Vedad Ibisevic (63.) nichts.

Einen wertvollen 3:2-Heimerfolg feierte der VfL Wolfsburg gegen den FSV Mainz 05, der sich nun wieder in akuter Gefahr befindet. Zwar brachte Mohamed Zidan (21./Foulelfmeter, 79.) die Gäste zwei Mal in Führung, doch Diego Klimowicz (41.) und Marcelinho (80./87.) sorgten für die Wende. Einen wichtigen Punkt erkämpfte Arminia Bielefeld beim 1:1 bei Hertha BSC. Die Gäste standen nach Radim Kuceras Tor (19.) sogar vor ihrem ersten Sieg seit der Saison 1978/79, doch Patrick Ebert (71.) rettete den seit nun schon acht Spielen sieglosen Berlinern wenigstens den Teilerfolg. Im nächsten Spiel muss Hertha auf den mit Gelb-Rot bestraften Josip Simunic (72./Foul) verzichten.

Eintracht Frankfurt rutscht wieder unten rein

Arg in der Bredouille steckt Eintracht Frankfurt nach der 1:3- Heimpleite gegen Energie Cottbus. Sergiu Radu (58.), Christoph Preuß (76./Eigentor) und Vlad Munteanu (90.+1) trafen für Energie, Alex Meier (64.) schaffte für die Hessen nur das zwischenzeitliche 1:1.

DPA / DPA

Wissenscommunity