HOME

Wegen Aktion "Gegen Rechts": Beatrix von Storch beleidigt VfL Osnabrück - der Klub bedankt sich dafür

Der Drittliga-Verein VfL Osnabrück hat am vergangenen Spieltag mit Reden und einem Sonder-Trikot "Gegen Rechts" protestiert. Daraufhin wurde der Klub von der AfD-Politikerin Beatrix von Storch beleidigt - und bedankte sich dafür.

"Gegen Rechts": Storch wettert gegen den VfL Osnabrück

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch ist auf Twitter sehr aktiv. In der Regel setzt sie mehrere Tweets pro Tag ab. Darin schimpft sie auf alles, was ihr politisch gegen den Strich geht: den Islam, die Bundeskanzlerin, Linke, Multikulti. Die Liste ließe sich noch fortsetzen. Am Ostersonntag nun stieß die Enkelin von Hitlers Finanzminister Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk offenbar bei ihrer morgendlichen Nachrichten-Lektüre auf eine Aktion des Fußball-Klubs VfL Osnabrück. Der Verein hatte am Ostersamstag vor dem Spiel gegen Hansa Rostock in Reden gegen Rechts und gegen Ausgrenzung Stellung bezogen: Der Klub positionierte sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Gewalt und Homophobie. Die Spieler trugen ein Trikot mit dem Schriftzug "Gegen Rechts".

Das ärgerte die AfD-Politikerin offenbar so sehr, dass sie den Verein auf Twitter beleidigte: "Liebe Honks vom VfL Osnabrück. Könnt Ihr etwas präzisieren? Wer o was genau ist 'rechts'? Und: wann steht Ihr auf gegen 'Links' ?Wenn Hamburg wieder brennt? Oder wenn die nächsten 100 kg Chemikalien zum schmutzige Bomben bauen bei Linksextremisten gefunden werden?“ Dazu teilte sie einen entsprechenden Artikel von "PI-News", einem rechtsradikalen Blog. 


VfL Osnabrück reagiert cool auf Beatrix von Storch

Der Verein wollte die Beleidigung nicht unbeantwortet lassen und reagierte ebenfalls mit einem Tweet. Darin heißt es: "Danke für die Reaktion, Frau von Storch, wir scheinen einen Nerv getroffen zu haben. Wir werten Ihre Beleidigung und den Inhalt Ihres Tweets als Kompliment und fühlen uns in unserer Haltung bestätigt. [...]". Der VfL bot zudem an, von Storch ein Trikot der Aktion zu schicken. Mittlerweile wurde die Reaktion des Vereins rund 1400 Mal weitergeleitet und bekam über 4000 Likes.


Sogar aus der Politik kamen Reaktionen: Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius kritisierte von Storch in einer Stellungnahme scharf. Ihr Tweet sei "demaskierend": "Das ist wieder mal eine typische und kalkulierte Entgleisung der stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion Frau von Storch. Unglaublich. Ihr geht es wie immer nicht darum, Probleme zu lösen, sondern die Menschen in unserem Land zu spalten."

Petr Bystron: AfD-Abgeordneter leistet sich Fauxpas bei Kanzler-Wahl und muss Strafe zahlen


tis/mad

Wissenscommunity