HOME

Stern Logo Bundesliga

"Wir sind nicht wie diese Leute": Emotionales Statement: HSV-Profi Jatta äußert sich erstmals zu Zweifeln an seiner Identität

Von einer "Schmierkampagne" und einer "Hexenjagd" spricht HSV-Profi Bakery Jatta, als er sich via Instagram erstmals zu den Berichten um seine Identität äußert. Seinem Verein und dem 1. FC St. Pauli dankt er besonders

Bakery Jatta hat sich beim HSV für den Rückhalt in den vergangenen Wochen bedankt

Bakery Jatta hat sich beim HSV für den Rückhalt in den vergangenen Wochen bedankt

DPA

HSV-Fußballprofi Bakery Jatta hat sich erstmals ausführlich zu den Berichten um seine angeblich falsche Identität geäußert. Der Gambier hat ein emotionales Statement auf Instagram veröffentlicht. Darin bedankt er sich vor allem beim Hamburger SV, "der größten und fürsorglichsten Familie, von der ich jemals hätte träumen können", so Jatta. Neben seinen Teamkollegen, dem Präsidium und den Fans gelte sein besonderer Dank Sportdirektor Jonas Boldt und Trainer Dieter Hecking. "Sie haben mir nichts als Unterstützung entgegengebracht und an mich geglaubt."

Die vergangenen Wochen nennt er "die schwierigste Zeit meiner Karriere." Die "Bild" hatte Anfang August berichtet, dass Bakery Jatta eigentlich Daffeh mit Nachnamen heiße und rund drei Jahre älter sei. Mehrere Vereine legten daraufhin Widerspruch gegen die Wertung ihrer Partien gegen den HSV ein. Das Bezirksamt Hamburg Mitte leitete Ermittlungen ein, beendete diese jedoch wenig später, ohne Anzeichen dafür zu finden, dass die Behauptungen der "Bild" so zutreffen würden.

Jatta hatte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert, erklärt das nun wie folgt: Er sei immer wieder gefragt worden, warum er sich nicht gegen die Berichte wehre. "Ich bin nicht wie diese Leute. Wir sind nicht wie diese Leute." Seine Fans hätten mit all ihren positiven Reaktionen und netten Worten "die beste Antwort auf die Schmierkampage" gegeben, so Jatta. Der Fußballer berichtet von dem "Schmerz, den ich fühlen musste". In Karlsruhe ausgebuht worden zu sein, sei "bei weitem das schlimmste Gefühl, das ich je hatte".

Bakery Jatta schwört dem HSV die Treue

Dem HSV schwört er ewige Treue. "Ich weiß, es gibt deutlich talentiertere Spieler als mich. Aber ich verspreche euch: Solange meine Beine mich durchs Leben trage, solange es für beide Seiten funktioniert, werde ich für Euch da sein. Solange ich lebe, werde ich nie vergessen, wie der HSV und ihr alle mir den Rücken freigehalten haben."

Auch der Gegner am kommenden Wochenende, der 1. FC St. Pauli bekommt eine gesonderte Danksagung. Der Präsident Oke Göttlich hatte sich bereits während der Ermittlungen gegen Jatta klar positioniert und sich gegen einen möglichen Protest gegen die Wertung einer Partie ausgesprochen. Darauf sei Jatta stolz, schrieb er. Am Montag wolle er den Rivalen aber dennoch schlagen.

Am Ende seiner beiden Postings lädt Jatta alle in seine Heimatstadt ein, die besser wüssten, "wo ich geboren wurde, aufgewachsen bin, wo ich aß, schlief und mich in den Fußball verliebt habe". Wo er herkomme, sei "jeder extrem offen und freundlich. Ihr werdet immer willkommen sein."

Quelle: Instagram Bakery Jatta

fin

Wissenscommunity