HOME

Champions League: Bayern retten sich in letzter Sekunde

Eine krasse Fehlentscheidung und ein Happy End: Mit einem Last-Minute-Tor zum 2:2-Ausgleich hat Daniel van Buyten die Bayern vor einer Niederlage beim AC Milan bewahrt. Der Schiedsrichter sorgte kurz zuvor für viel Ärger bei den Münchenern.

Mit seinen ersten beiden Treffern in der Champions League hat Daniel van Buyten dem FC Bayern München eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um den Einzug ins Halbfinale verschafft. Der Abwehrspieler sorgte am Dienstag in der Nachspielzeit (90.+3) für den umjubelten 2:2 (0:1)-Ausgleich beim AC Mailand. Zuvor hatten Weltmeister Andrea Pirlo (40.) und der brasilianische Nationalspieler Kaka (84.), der durch einen unberechtigten Foulelfmeter seinen siebten Champions-League-Treffer erzielte, die Italiener zwei Mal in Führung gebracht. Van Buyten (78.) hatte vor 67.000 Zuschauern im Giuseppe-Meazza-Stadion schon den ersten Ausgleich erzielt.

Im Rückspiel mit den diesmal gesperrten Oliver Kahn und Mark van Bommel haben die Bayern daher beste Aussichten, erstmals seit 2001 wieder in das Halbfinale der Königsklasse einzuziehen. "Mit dem Ergebnis können wir sehr zufrieden sein", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß. "Wir haben uns lange Zeit sehr schwer getan und waren unheimlich nervös." Trainer Ottmar Hitzfeld war die Erleichterung über den späten Ausgleich deutlich anzumerken. "Das war ein gutes und wichtiges Resultat", sagte der Coach. "Dass wir zwei Tore auswärts erzielt haben, ist eine sehr gute Ausgangsposition."

Rensing mit zwei Glanzparaden

Ein Jahr nach der 1:4-Demontage beim Achtelfinal-Aus 2006 schickte Hitzfeld gegen den sechsmaligen Champions-League-Gewinner die erwartete Mannschaft aufs Feld. Für Stammtorwart Kahn, der wegen Fehlverhaltens bei der Doping-Probe nach dem Weiterkommen gegen Real Madrid von der Uefa gesperrt wurde, stand der frühere U 21-Nationaltorhüter Rensing zwischen den Pfosten. Andreas Ottl vertrat den ebenfalls gesperrten van Bommel im Mittelfeld. Und beide setzten gleich in der Anfangsphase Akzente. Der 22 Jahre alte Rensing konnte seine Klasse bereits nach einer Viertelstunde unter Beweis stellen. Einen Kopfball von Massimo Ambrosini lenkte der Bayern-Keeper mit einem glänzenden Reflex über die Latte (15.). Ottl probierte es mit einem Distanzschuss aus rund 30 Metern (24.), den Milan-Torhüter Dida mit Mühe abwehren konnte.

Doch ansonsten ließen die Gastgeber wenig zu. Milan agierte sehr gut organisiert und kontrollierte weitgehend die Partie. Der brasilianische Nationalspieler Kaka ließ sich weit zurückfallen und versuchte sich als Ballverteiler. Torgefahr strahlte der Top-Torjäger der Champions League allerdings nur selten aus und wurde von der Münchner Hintermannschaft gut abgedeckt. Bei den Bayern hingen die Stürmer Roy Makaay und Lukas Podolski in der Luft, weil im Mittelfeld viele Bälle leichtfertig vertändelt wurden und die Pässe in die Spitze zu ungenau kamen. Das Fehlen von "Leitwolf" van Bommel machte sich deutlich bemerkbar, der englische Nationalspieler Owen Hargreaves konnte den Niederländer nicht als "Leader" ersetzen.

Milan ging verdient in Führung

Nachdem Rensing gegen den Kopfball von Alberto Gilardino aus vier Metern (36.) erneut seine Reaktionsschnelligkeit gezeigt hatte, war er vier Minuten später gegen Pirlos Kopfball-Bogenlampe machtlos. Nach einer Flanke von Massimo Oddo aus dem Halbfeld hatte die Bayern- Abwehr den nur 1,77 Meter großen Pirlo völlig allein gelassen. Der Weltmeister nutzte die Chance zur verdienten Führung. "Milan war die bessere Mannschaft und hatte auch mehr Ballkontakte. Sie setzen die Bayern ganz schön unter Druck", sagte FCB-Präsident Franz Beckenbauer zur Pause. Nach dem Wechsel änderte sich das Bild zunächst nicht.

Der deutsche Meister wirkte kopflos und uninspiriert. Zudem häuften sich die Abspielfehler. Glück hatten die Münchner, dass der russische Schiedsrichter Juri Baskakow einem Treffer von Gilardino wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung versagte. Weil Gilardino den Ball nach dem Pfiff ins Tor schoss, sah er die Gelbe Karte und muss beim Rückspiel in einer Woche zuschauen.

Elfmeter war unberechtigt

Durch die Hereinnahmen von Claudio Pizarro für Podolski und Christian Lell für Interims-Kapitän Willy Sagnol wurden die Gäste etwas gefährlicher. Milan ließ im Spiel nach vorne die letzte Konsequenz vermissen und schien sich früh mit dem 1:0 zufrieden zu geben. Doch nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Italiener nach einem Kopfball von Pizarro war van Buyten aus kurzer Distanz zur Stelle. Nach dem unberechtigten Elfmeter (Lucio soll Kaka gefoult haben) schien die Niederlage der Bayern besiegelt, doch van Buyten drehte in einer dramatischen Schlussphase noch die Partie.

2:2 Van Buyten (90 +3)
2:1 Kaka (84.)
1:1 Van Buyten (78.)
1:0 Pirlo (40.)

AC Mailand:

Dida - Oddo, Nesta, Maldini - Jankulovski (86. Kaladze), Gattuso, Pirlo, Ambrosini, Kaka, Seedorf (85. Gourcuff) - Gilardino (72. Inzaghi)

FC Bayern München:

Rensing - Sagnol (68. Lell), Lucio, van Buyten, Lahm - Salihamidzic, Ottl, Hargreaves, Schweinsteiger - Makaay (85. Santa Cruz), Podolski (68. Pizarro)

Schiedsrichter:

Baskakov (Russland)

Zuschauer:

67500 (ausverkauft)

Gelbe Karte

: Salihamidzic (33.), Gilardino (53.), van Buyten (83.)

Klaus Bergmann/DPA / DPA

Wissenscommunity