HOME

Halbfinal-Duell im Pokal: Kann der BVB die Bayern überhaupt noch schlagen?

Beim FC Bayern entspannt sich die Personalsituation. Das ist vor allem ein Problem für Bastian Schweinsteiger. Der BVB fragt sich derweil: Wie geht das noch mal, das Gewinnen gegen die Bayern?

Von Felix Haas, München

Mario Götze trifft im Halbfinale wieder auf die alten Kumpels aus BVB-Tagen, Mats Hummels und Neven Subotic.

Mario Götze trifft im Halbfinale wieder auf die alten Kumpels aus BVB-Tagen, Mats Hummels und Neven Subotic.

Wenn sich am Abend der FC Bayern und Borussia Dortmund im DFB-Pokal-Halbfinale treffen, dann steht für beide Clubs die bisherige Saison mehr oder weniger auf dem Spiel. Für den BVB und seine Fans wäre es wohl das größte, diesen immer perfekten Münchnern die bislang weitestgehend perfekte Saison zu ruinieren. Gleichzeitig bietet das Spiel die Gelegenheit die Saison zu retten und die Grundlage dafür zu schaffen, in Berlin noch einen Titel in dieser verkorksten Spielzeit zu holen. Es wäre das schönste Abschieds-Geschenk für Jürgen Klopp.

Für die Bayern und seine Fans gilt derweil dasselbe: Sie wollen natürlich die Triple-Chance wahren. Und gleichzeitig dem langjährigen Rivalen die Saison so richtig versauen. Alleine die Ausgangslage des Spiels bietet also jede Menge Zündstoff. Die spannendsten Fragen zum Spiel:

1. Spielt Robben wieder?

Schon in der vergangenen Woche vor dem Spiel gegen Porto gab es da plötzlich diese Gerüchte: Arjen Robben könnte kurzfristig in den Kader zurückkehren. Stimmte alles nicht. Robben saß auf der Tribüne und feuerte seine Kollegen von dort aus an. Nun steht wieder die Frage im Raum: Reicht es für Robben? Hat er seine Bauchmuskelverletzung auskuriert? Sitzt er gegen den BVB auf der Bank? Spielt er gar?

Klar ist, er könnte wieder. Ob er allerdings das Risiko eingeht, oder ob er lieber eine weitere Woche wartet und dafür gegen Barcelona zurückkehrt, ist noch unklar. Ob Robben tatsächlich aufläuft, entscheidet sich erst kurz vor Anpfiff. "Ich muss auch Dienstag noch mal testen. Es wird eine ganz kurzfristige Entscheidung", sagte er der "Bild"-Zeitung. Trainer Pep Guardiola erklärte derweil schon mal offensiv: "Arjen ist kein Joker. Wenn er fit ist, wird er spielen."

2. Was passiert mit Schweinsteiger?

Kaum hat sich die Verletztensituation beim FC Bayern etwas entspannt, gibt es auch schon wieder Luxusprobleme. Und eine Personalentscheidung droht tatsächlich für Ärger zu sorgen: Bastian Schweinsteiger ist fit, war gegen Hertha BSC am Wochenende der Matchwinner. Und nun muss er sich wieder hinten anstellen. Xavi Alonso dürfte gegen den BVB in der Mittelfeldzentrale spielen. Guardiola setzt auf Alonso, auch wenn der in den vergangenen Wochen nicht immer überzeugen konnte. Wenn Schweinsteiger gegen den BVB spielt, dann nur weil Rafinha angeschlagen ist, und Kapitän Philipp Lahm auf die rechte Verteidigerseite rückt.

Schweinsteiger dürfte auf Dauer nicht mit dieser Situation zufrieden sein. Am Saisonende könnte es zu einem Wechsel kommen. Pep Guardiola jedenfalls hat dazu eine klare Meinung: "Ich denke, die Zukunft von Basti hängt von ihm ab. In dieser Situation trifft er eine Entscheidung für sich selbst. Der Trainer kann nicht entscheiden, ob er ein, zwei, drei oder vier Jahre mehr bleibt."

3. Kann der BVB die Bayern überhaupt noch schlagen?

Nach nur einer schlechten BVB-Saison kann sich das Gefühl aufdrängen: Die wirklich großen Duelle liegen schon wieder weit zurück. In dieser Saison machte es der BVB den Bayern zwar in beiden Liga-Spielen schwer. Doch Punkte sprangen nicht dabei heraus. Die Bayern setzten sich am Ende mit Können (Hinspiel) und Glück (nicht gegebener Elfmeter im Rückspiel) durch. Kann den Dortmundern in München also überhaupt der große Coup gelingen? Ja, denn erstens streben alle Borussen nach dem letzten gemeinsamen Titel in der Ära Klopp. Das setzt Kräfte frei. Und zweitens fand die Borussia in den vergangenen Wochen endlich wieder zu einer gewissen Konstanz. Selbst Problemfälle wie Kagawa oder Mkhitaryan blühten zuletzt wieder auf.

4. Wechselt Günodgan zu den Bayern?

Es gehört fast zur Tradition, dass am Tag des Duells Bayern gegen Dortmund neueste Transfergerüchte die Runde machen. Heute: Gündogan könnte zu Bayern wechseln. Klar ist, dass der BVB-Star darüber nachdenkt, den Verein zu verlassen. Vorstandsboss Watzke sagte zuletzt: "Er muss sich entscheiden". Gündogan liegen offenbar mehrere Angebote vor. Dass neben Arsenal und Real Madrid auch eines der Bayern vorliegt, ist gar nicht so unwahrscheinlich. Gerade vor dem Hintergrund eines möglichen Schweinsteiger-Abschieds muss sich der Rekordmeister Gedanken machen, wer fürs Mittelfeld kommen könnte. Der Knackpunkt ist die Ablöse: Gündogan darf offenbar für 30 Millionen Euro gehen. Momentan dürften sich die Interessenten fragen: Ist er das wirklich wert? Seine Klasse steht außer Frage, doch nach seiner langen Verletzung spielt Gündogan immer noch nicht wieder auf seinem höchsten Niveau.

5. Kann Reus endlich wieder Vollgas geben?

Die gute Nachricht für alle BVB-Fans: Marco Reus dürfte gegen den FC Bayern endlich wieder von Beginn an spielen. Am Wochenende durfte er gegen Frankfurt bereits als Einwechselspieler ran. Der Offensiv-Star hat seine Adduktoren-Probleme auskuriert und wird besonders hungrig sein: Er will mit dem BVB endlich seinen ersten Titel gewinnen. Vor dem Halbfinal-Duell sagte er: "Wir haben immer das Zeug dazu, auch große Gegner zu schlagen. Das haben wir auch gegen Bayern schon bewiesen. Wir werden alles versuchen, das Spiel zu gewinnen. Und ich bin sehr optimistisch, dass wir das auch schaffen!"

Wissenscommunity