HOME

Elfter Spieltag: Bayern blamieren sich

Was für eine schwache Vorstellung! Bayern München hat gegen Hannover eine schwere Heimschlappe erlitten und ist auf Rang fünf in der Tabelle abgerutscht. Schalke gewann souverän gegen schwache Gladbacher und bleibt oben dran.

Auf der Jagd nach Bundesliga-Spitzenreiter Werder Bremen hat der FC Bayern München einen peinlichen Rückschlag erlitten. Nach der 0:1 (0:1)-Pleite gegen Schlusslicht Hannover 96 und einer blamablen Vorstellung fiel der deutsche Fußball-Rekordmeister auf den fünften Rang zurück und verabschiedete sich nach der ersten Heimniederlage seit März gegen den Hamburger SV vorerst aus dem Rennen um die Spitzenplätze. Der Ungar Szabolcs Huszti (43.) machte in der Allianz Arena, die mit 68.000 Zuschauern erstmals in der Bundesliga nicht ausverkauft war, die dicke Überraschung perfekt: Im 18. Anlauf feierte Hannover den ersten Sieg in München.

"Wenn man sich nicht bewegt und Mühe gibt, muss man sich nicht wundern, dass wir so ein Spiel verlieren", kommentierte Bayern- Abwehrspieler Daniel van Buyten kritisch die desolate Leistung seiner Mannschaft, "so läuft es nicht. Jetzt muss was passieren." Bei sechs Punkten Rückstand auf Bremen forderte auch der enttäuschende Mark van Bommel: "Jetzt brauchen wir einen Lauf." Hannovers Trainer Dieter Hecking war nach dem zweiten Saisonsieg glücklich: "Wir haben wieder unser anderes Gesicht gezeigt. Eine starke Mannschaftsleistung ist belohnt worden."

Rummenigge hatte "Vollgas" gefordert

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte im Stadionheft "Vollgas-Fußball" gefordert, aber Felix Magath wählte zunächst die weniger stürmische Variante. Anstelle von zuletzt drei Stürmern nominierte der Coach mit Claudio Pizarro und Roy Makaay nur zwei Angreifer für die Startelf. Mittelfeldspieler Ali Karimi rückte für Roque Santa Cruz erstmals seit Mitte Februar wieder in die Startelf, auf der rechten Abwehrseite vertrat Hasan Salihamidzic den Franzosen Willy Sagnol, der wegen Kniebeschwerden kurzfristig passen musste.

Gegen die gut organisierten und taktisch diszipliniert beginnenden Niedersachsen, die von bisher 17 Begegnungen in München noch keine gewinnen konnten, war von einem stürmischen FC Bayern zunächst nichts zu sehen. Schon im Aufbau vermisste man beim Meister zündende Ideen und Tempo. Mit artigem Beifall bedankte sich gelangweilte Publikum für die spärlichen Torszenen. Nach Freistoß von Makaay drosch der vorgerückte Daniel van Buyten (28.) den Ball übers Tor. Vier Minuten später scheiterte Makaay mit einem Distanzschuss an 96-Torwart Robert Enke, der auch gegen van Buytens Kopfball (39.) glänzend reagierte.

Demichelis hatte einen Aussetzer

Kurz vor dem Pausenpfiff wurde der Standfußball der Bayern bestraft. Nach einem kapitalen Bock von Innenverteidiger Martin Demichelis bediente Stajner mustergültig Huszti, und der Ungar ließ Kahn mit einem Flachschuss aus kurzer Entfernung keine Abwehrchance. Magath, der als Trainer noch nie gegen Hannover verloren hat, dürfte eine gehörige Kabinenpredigt gehalten haben, doch ein echtes Aufbäumen der den lethargischen Stars fand nicht statt.

Erst die Einwechslung von Mehmet Scholl (66.) und ein gefährlicher Kopfball von Bastian Schweinsteiger (67.) sorgten kurzfristig für Belebung, doch an der zweiten Niederlage in der Allianz Arena änderten die maßlos enttäuschenden Bayern nichts mehr. Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurden sie auf dem Gang in die Kabine begleitet.

Schalke stürzt Gladbach in den Tabellenkeller

Nach drei sieglosen Spielen in Serie hat sich der FC Schalke 04 aus seiner sportlichen Krise befreit und Borussia Mönchengladbach in den Abstiegskampf gestürzt. Die Revier-Elf gewann im Borussia-Park mit 2:0 (2:0) und setzt sich mit 20 Punkten in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest. Die Gladbacher hingegen sehen nach fünf Niederlagen in den letzten fünf Pflichtspielen schweren Zeiten entgegen und rangieren mit 12 Zählern nur noch knapp vor den Abstiegsplätzen. Vor 52 018 Zuschauern erzielten Ze Antonio (11./Eigentor) und Gustavo Varela (31.) die Treffer für die Schalker.

In einer turbulenten Schlussphase hat Radim Kucera Arminia Bielefeld das 2:2 (1:1) gegen Hertha BSC gerettet. Dank des Ausgleichs des Tschechen in der 76. Minute blieb Bielefeld in der Erfolgsspur, musste aber nach vier Heimsiegen erstmals wieder zwei Punkte auf der Alm abgeben. Vor 21 075 Zuschauern hatte Sibusiso Zuma die Arminen in der 28. Minute mit einem kuriosen Treffer in Führung gebracht. Gilberto (45.+1) und Christian Gimenez (59.) sorgten für die Tore der Berliner, die nach dem verdienten Remis mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Werder Bremen Platz vier in der Fußball-Bundesliga belegen. Bielefeld (16 Punkte) ist mit einem Zähler weniger Sechtser.

Bochum kassiert erneut Heimpleite

Bayer Leverkusen hat seine achtjährige Durststrecke in Bochum beendet und dem VfL den Sprung von den Abstiegsplätzen der Fußball-Bundesliga verwehrt. Während die verbesserte Bayer-Elf mit dem in Unterzahl erzielten 3:1 (2:0) Anschluss an die obere Tabellenhälfte fand, geht der Neuling nach der fünften Heimpleite im sechsten Spiel ganz schweren Zeiten entgegen. Sergej Barbarez (7.), Andrej Woronin (32.) und Tranquillo Barnetta (71.) machten mit ihren Toren vor 18 469 Zuschauern im rewirpower-Stadion die Hoffnung der Bochumer zunichte, schon bald aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Zwar gab der Anschlusstreffer durch Ivo Ilicevic (48.) den Gastgebern noch einmal Hoffnung, doch zu mehr reichte es nicht, obwohl Leverkusen in der 52. Minute Paul Freier wegen Foulspiels durch die Gelb-Rote Karte verlor.

Eintracht Frankfurt hat dank seines Sieggaranten Naohiro Takahara den ersten Auswärtserfolg eingefahren und Energie Cottbus auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Hessen setzten sich beim zuvor drei Mal unbezwungenen Überraschungsteam der Fußball- Bundesliga am Mittwochabend mit 1:0 (1:0) durch. Takahara (22. Minute) erzielte wie beim Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag den einzigen Treffer für den Uefa-Pokalteilnehmer, der durch seinen dritten Saisonsieg mit nun 16 Punkten an Cottbus (15) vorbei auf den siebten Platz kletterte. Vor 12 755 Zuschauern verpasste Cottbus nur vier Tage nach dem überraschenden 1:1 bei Werder Bremen mit einem schwachen Auftritt den möglichen Sprung auf den fünften Rang und ist jetzt Elfter.

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity