HOME

Stern Logo EM 2008

Fußball-Presseschau: Hohn und Spott für Metzelder

Im Blätterwald herrscht Ernüchterung über die deutsche Mannschaft. Michael Ballack wird bescheinigt, dass er unter seinen Möglichkeiten blieb. Christoph Metzelder zieht inzwischen nur noch Spott auf sich und Spanien sonnt sich in den Glückwünschen der Fußball-Ästheten. stern.de und "indirekter Freistoß" werfen einen Blick in den "Blätterwald".

Michael Horeni ("Frankfurter Allgemeine Zeitung") steckt der deutschen Mannschaft die Grenzen: "Diesmal scheiterte Deutschland nicht als todunglücklicher Verlierer wie vor zwei Jahren, sondern verdient als eine unterlegene Mannschaft, die nicht die spielerischen Mittel besaß, um eine wechselhafte Europameisterschaft am Ende doch noch zu krönen. Mit dem neuen und verdienten Europameister Spanien hat damit auch der attraktive, technisch reife und offensivmutige Fußball bei diesem Turnier gewonnen. Nachdem die Mannschaft und Joachim Löw schon während des Turniers einsehen mussten, dass sie spielerisch nicht wie erhofft und erwartet in der Lage waren, ihre Gegner zu beherrschen, liefen im Finale auch die deutschen Tugenden zu oft ins Leere. Der Unterschied, der sich in den drei Wochen zwischen spanischen Extrakönnern und deutschen Kämpfern aufgetan hatte - er wurde im Finale deutlicher sichtbar, als sich die Deutschen das vorgestellt hatten. Sie wehrten und stemmten sich zwar bis zur letzten Minute gegen die Niederlage. Aber ohne Esprit war ein guter und unermüdlicher Wille gegen eine exzellente Mannschaft doch zu wenig."

Der Blog "allesaussersport" stimmt ein: "Für Deutschland rundet der zweite Platz die Stagnation der Post-Klinsmann-Ära ab. Einige Komparsen wurden durchgewechselt, und die zweite Garnitur scheint besser und tiefer zu sein, als sie in der Ribbeck- oder Völler-Ära war. Das Grundgerüst ist aber das gleiche geblieben. Es spielte eine EM eher unter den Erwartungen, und das konnten die anderen Spieler nicht rausreißen. Die deutsche Mannschaft hat bei dieser EM interessanterweise ein Gesicht gezeigt, das an die Auftritte der deutschen Vereinsmannschaften erinnert. Manchmal ist da Brillanz zu sehen. Manchmal werden Spiele verschenkt, weil man nicht reinkommt. Aber immer wieder gibt es das gleiche Problem: Die Mannschaft hat nicht die Werkzeuge und die Spielintelligenz, die im Spiel sich stellenden Probleme zu lösen. Die zweite Halbzeit war unter diesem Aspekt ein Armutszeugnis. Kämpfen reicht nicht. Auch wenn man bedenkt, dass die Mannschaft zwar jung ist, aber international schon einige Spiele auf dem Buckel hat. (…) Wenn die deutsche Nationalmannschaft von der Bundesliga abhängt, ist der EM-Vizetitel das Maximum, was rauskommen kann."

Jan Christian Müller macht im Blog-G, dem Blog der "Frankfurter Rundschau"

, auf eine schwerwiegende Fehlentscheidung aufmerksam: "Das Finale war zwar einerseits eine einseitige Angelegenheit, was schon daran deutlich wird, dass die Unsrigen nur ein einziges Mal bei ihren lediglich vier Schussversuchen überhaupt in Richtung Tor geschossen haben. Das ist ein bisschen wenig und wird auch von den Spielern als zu wenig angesehen. Andrerseits gab es aber auch keinen Grund für den Schiedsrichter, kurz vor Schluss ein Foul gegen Schweinsteiger zu pfeifen. Gomez lag der Ball zu diesem Zeitpunkt einschussbereit auf dem Fuß. Verdient wäre der Ausgleich natürlich nicht gewesen - und ehrlich gesagt: Die deutsche Mannschaft pfiff auf dem letzten Loch, wäre in der Verlängerung wohl eher nicht gut gegangen, zumal mit Christoph Metzelder in der Abwehr. Schwer nachvollziehbar, warum Metzelder sechsmal 90 Minuten für Deutschland spielen durfte. Ich hätte ihn allerdings gerne in meiner Alten Herrenmannschaft der TSV Heusenstamm."

Einzelkritik lesen wir in der "Faz": "Arne Friedrich, eines von vier schwachen Gliedern der Abwehrkette. Leichtsinnig im Spielaufbau, gewährte Xavi zuviel Freiraum. Große Probleme bei Laufduellen, einige Stellungsfehler. Per Mertesacker hatte seine liebe Mühe, um mit dem Tempo von Torres auch nur halbwegs Schritt halten zu können. Verlor am Boden öfter, als ihm lieb sein konnte, die Übersicht und in der Luft zog er bei allerhand Zweikämpfen den Kürzeren. Als Defensivchef verantwortlich für die Organisation der Abwehr - und da haperte es gewaltig. Christoph Metzelder: eine Leistung am persönlichen Limit - was nicht reichte, um die Angreifer nachhaltig auszubremsen. Torsten Frings: bei seinem Comeback von Beginn an aber mit großem Kämpferherzen unter dem Brustpanzer. Ging aggressiv zur Sache und linderte damit die Not in der Abwehr ein kleines bisschen. Doch der Intensität eines Endspiels war er nicht auf Dauer gewachsen. Spielte ihm sonst unbekannte Fehlpässe, stand und lief falsch. Bastian Schweinsteiger: Die Leichtigkeit seiner zurückliegenden Darbietungen und die Spielfreude waren ausgerechnet jetzt, da es wirklich darauf ankam, wie weggeblasen. Vor der Pause tauchte der Doppel-Torschütze völlig unter. Michael Ballack blieb wieder unter seinen Möglichkeiten."

In der "Süddeutschen Zeitung" heißt es:

"In der Offensive traute sich Metzelder viel zu, meistens zu viel. Lahm mischte erneut Licht und Schatten: anfangs gutes Verständnis mit Vordermann Podolski, aber ein ganz schwaches Zweikampfverhalten vor dem Gegentor. Die Härte, die Ballack gegen sich selbst walten lässt, wurde auch den Spaniern zuteil. Beging einige gemeine englische Fouls. Als Organisator der Offensive und Faktor des Angriffs trat er nach gutem Beginn zunehmend in den Hintergrund. Eigentlich ein Fall fürs Krankenlager, aber weil er es immer wieder schaffte, sich selbst zu überwinden, brachte er immer wieder gute Szenen zustande. Miroslav Klose: unhöflich. Normalerweise packt man Geschenke doch gleich aus, wenn man sie kriegt! Klose aber schlug nach vier Minuten das Präsent von Sergio Ramos aus: Er nahm zwar dessen Fehlpass auf, aber statt zu schießen, legte er sich den Ball zu weit vor."

Die "Frankfurter Rundschau" ergänzt:

"Metzelder, der Jogger. Wie gewohnt, weiß er genau, wo er stehen muss, um nicht ins Spiel einzugreifen. Friedrich versuchte, keine Fehler zu machen. Das ist ein bisschen wenig für ein EM-Finale. Spielte mehr quer und zurück als nach vorne. Schüchtern."

Ronald Reng ("Berliner Zeitung")

pflückt den Siegern Blumen: "Im Fußball, der so sehr für seine vermeintliche Unberechenbarkeit geliebt wird, gewinnt in Wahrheit meistens einfach der Beste. Die Spanier spielten Fußball mit ewigen Passkombinationen und permanenten Tempowechseln, schnell, langsam, schnell, und dann wieder langsam; anmutig. Ihr Stil erschien wie ein letzter Tribut an die Romantik und gleichzeitiger Gruß an die Moderne; er mischte die langsame Schönheit des brasilianischen Kombinationsfußballs der Achtziger mit der brachialen Schnelligkeit der Gegenwart. Das Finale war sicher nicht ihre beste Werbung, aber Endspiele haben nur einen Zweck: Sie müssen gewonnen werden. Spanien tat es mit einigen Farbtupfern des schönen Spiels. Diesmal allerdings übertünchte ein solider Grundton der taktischen Organisation die Anmut. (…) Früher, als die Sportsprache beim Militär in Anleihe ging, nannte man Pässe, wie ihn Xavi auf Torres schickte, tödlich. Man kann es auch anders ausdrücken: Xavis Pässe sind das blitzende Leben."

Die spanische Zeitung "El País" schwelgt:

"Es gibt viele Wege, die zum Ruhm führen, aber selten erreicht man den Klimax mit so vielen Verdiensten wie Spanien gestern. Der Ruhm gilt der Mannschaft, die besser gespielt und den feinsten Fußballstil gepflegt hat, den Weltmeister besiegt und mit Standhaftigkeit den Angriff Deutschlands überstanden hat. Spanien hat mit Größe und vielen Glanzmomenten vom Beginn bis zum Finale einstimmige Bewunderung geweckt."

"As" stimmt glücklich ein:

"Wir haben unser ganzes Leben lang an die Furie appelliert als einziges Argument für den Sieg und haben die ganze Zeit unsere beschränkten körperlichen Kapazitäten bedauert. Bis Luis Aragonés eine Gruppe von wunderbaren Kleinen gesammelt hat, die Spanien in die beste Mannschaft Europas verwandelt hat, dank ihres guten Fußballgeschmacks, ihrer feinen Ballbehandlung und ihrer Raffiniertheit. Die Komplexe sind besiegt. Die Mannschaft hat sich entschieden, Fußball mit Freude zu erleben, indem sie den Ball streichelt und verwöhnt. Ballbehandlung als Angriffswaffe und als Verteidigungsstrategie. Es gibt keine bessere Verteidigung, als den Ball zu behalten."

Wissenscommunity