EM-Nominierung Raul und Maniche raus - Larsson dabei


Es wird ernst: Die Trainer der 16 Teilnehmerländer geben in diesen Tagen die Namen ihrer EM-Kandidaten bekannt. In Spanien und Portugal muss je ein Top-Star zu Hause bleiben. Dafür gibt es in Schweden das Wiedersehen mit einem alten Bekannten.

Wer darf mit zur WM? Bundestrainer Joachim Löw lässt sich bis morgen Zeit mit seiner Entscheidung. In anderen europäischen Ländern sind die Würfel dagegen bereits gefallen. Die größte Überraschung ist dabei Schwedens Coach Lars Lagerbäck gelungen. In letzter Minute überredete er den 36-jährigen Routinier Henrik Larsson (Helsingborg IF) zur EM-Teilnahme. Der einstige Top-Stürmer vom FC Barcelona, Manchester United und Celtic Glasgow hatte nach der WM 2006 seine Karriere im Nationalteam eigentlich beendet.

Spanien ohne Raul und Krkic

In Spanien dagegen hält Luis Aragones weiter eisern daran fest, die Mission EM-Titel ohne Real Madrids Kapitän Raul, 30, in Angriff zu nehmen. Der eigenwillige Trainer-Oldie wird seit Monaten wegen Rauls Nicht-Nominierung in der spanischen Presse attackiert. Seit dem 7. Oktober spielt die Nationalmannschaft nun schon ohne den besten Torjäger der spanischen Geschichte (44 Tore in 102 Spielen). In Österreich und Schweiz, so scheint es jedenfalls, wird der Stürmer seine Bilanz nicht weiter verbessern können. Ebenfalls fehlen wird Bojan Krkic. Auf Bitten seines Vereins FC Barcelona verzichtet Aragones auf den 17-jährigen Jungstar. Er sei überspielt und brauche eine Pause, hieß es.

Kuhn setzt auf die Bundesliga

Gleich acht Profis aus der Fußball-Bundesliga hat der Schweizer Fußball-Nationaltrainer Jakob "Köbi" Kuhn in sein vorläufiges Aufgebot für das Turnier berufen. Dazu zählen Kapitän Alexander Frei, Philipp Degen (beide Borussia Dortmund), Mario Eggimann (Karlsruher SC), Ludovic Magnin (VfB Stuttgart), Christoph Spycher (Eintracht Frankfurt), Steve von Bergen (Hertha BSC), Tranquillo Barnetta (Bayer 04 Leverkusen) und Torwart Diego Benaglio (VfL Wolfsburg.

Spekulationen um Nedved-Rückkehr

Schlechte Nachricht für Tschechiens Nationaltrainer Karel Brückner: Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Regisseur Tomas Rosicky ist die Kapitänsfrage weiter ungelöst. Sogar über eine Rückkehr von Pavel Nedved (Juventus Turin) wurde bereits spekuliert. Es habe Telefongespräche zwischen Brückner und Nedved über ein Comeback gegeben, hieß es. Letztlich aber habe sich der Spielmacher nicht von einer Rückkehr ins Nationaltrikot überzeugen lassen. Aus der Bundesliga berücksichtigt Brückner Tomas Galasek, Jan Koller und Jaromir Blazek vom 1. FC Nürnberg, Martin Fenin von Eintracht Frankfurt und David Jarolim vom Hamburger SV.

Scolari verzichtet auf Maniche

Zwei weitere Bundesliga-Profi sind für Portugal bei der EM dabei. Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari berief Fernando Meira (VfB Stuttgart) und Hugo Almeida (Werder Bremen) in seinen 23-Mann-Kader. Für eine Überraschung sorgte Scolari mit dem Verzicht auf Maniche. Der Mittelfeldspieler, der bei Inter Mailand nur zweite Wahl ist, war bei der EM 2004 und der WM 2006 wichtiger Bestandteil der Seleccao.

DPA/kng DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker