HOME
Analyse

Deutscher Vorrundenmodus: Schweinsteigers Sprint - der Mutmacher für die ganze EM

Die Nationalmannschaft entledigt sich ihrer Pflicht zum Auftakt. Und nährt das Gefühl, dass sie selbst während eines Turniers in spielerischer und personeller Hinsicht auf organisches Wachstum vertrauen kann.

Bastian Schweinsteiger jubelt über sein Tor bei der EM 2016 gegen Ukraine - die Teamkollegen jubeln mit

Bastian Schweinsteiger jubelt nach seinem Tor gegen die Ukraine: Die Teamkollegen scheinen in diesem Moment zu glauben, dass bei der EM 2016 noch einiges möglich ist.

Vielleicht muss man in England beginnen, wenn man eine faire Bilanz des ersten Auftritts dieser deutschen Nationalmannschaft ziehen will. England, es sei noch einmal daran erinnert, hat noch nie eine Auftaktpartie bei einer Europameisterschaft gewonnen. Es zählt sich übrigens zu den Schwergewichten dieses Sports, ihre Premier League gilt weltweit derzeit als Maß der Dinge, was Kommerz und Eventcharakter anbelangt. Bis zur 92. Minute bangten die Three Lions also wie ein Zwergenstaat, ob es diesmal gegen Russland vielleicht tatsächlich gelingen würde, dieses 1:0 über die Zeit zu retten. Es hat, selbstverständlich, nicht gereicht. Der Ausgleich kam in der letzten Minute.

Es ist also nicht selbstverständlich, wenn nach dem 2:0 gegen die Ukraine einem die deutschen Nationalspieler in schwarzen Baseball-Mützen im Kabinentrakt gegenüber stehen und gelassen einen sogenannten Pflichtsieg rekapitulieren. Als kämen sie von einer Fortbildung. Es gilt das noch einmal zu betonen, denn die Tiefenentspanntheit, mit der Männer wie Kroos, Müller, Neuer oder Khedira ihr Tun moderieren, legt den Verdacht nahe, der Weltmeister spiele in dieser Vorrunde nur in Freundschaft. Hat ihm die Uefa in ihrem neuerdings aufgeblähten Format etwa schon einen Platz im Achtelfinale reserviert?

Die besten Memes im Netz: "Wird's mal eng, kommt Boateng"


Hummels vor der Rückkehr ins Team

Das ist natürlich Quatsch, bereits die sehr hungrigen Polen werden Löws Kollektiv vor mindestens ebenso große Probleme stellen, wie die durchaus kantigen Ukrainer. Und es ist jetzt auch nicht so, dass sich diese Löw-Mannschaft in ihrem modifizierten EM-Gewand mit Ruhm bekleckert hätte. Bedenklich wackelte die Abwehr im ersten Abschnitt, was ja kein Wunder ist, bedenkt man, dass die Innenverteidigung mit Shkodran Mustafi neben Boateng und Höwedes und Hector außen sich auf dem Feld quasi erst kennen lernte.

Es wird bald weitere Veränderungen geben. Mats Hummels ließ in der Mixed Zone schon einmal wissen, dass er die Genesung als weitgehend abgeschlossen betrachtet. Das neuerdings ganz bayerische Weltmeister-Zentrum wäre dann wieder komplett. Der tapfere Mustafi, Schütze des ersten WM-Treffers, dürfte dann wieder ins zweite Glied treten.

Ohne Einsatzminute: Vorteil Gomez

In der Offensive brachte Löw die übrigen Verdächtigen aufs Feld, und vor allem einer setzte sich dann auch gleich dem üblichen Verdacht aus: Zwar lief Mario Götze auffallend viel, doch zusammen mit dem bienenfleißigen Müller und dem besorgniserregend unsichtbaren Özil entfaltete das Trio zu wenig Durchschlagskraft. Zwar war die Ballzirkulation tatsächlich ansprechend, wie allenthalben gelobt wurde. Doch allzu oft drangen die Deutschen nicht ins letzte Dritte vor. Es fehlte eine robuste Anspielstation im Zentrum.

Mario Gomez durfte sich deshalb durchaus auch ohne Einsatzminute als Gewinner fühlen. Die Dinge sind noch im Fluss in dieser Elf. Noch hat sich keine Stammelf herausgebildet. Löw wollte diesen ersten Auftritt ja ohnehin als den Beginn eines organischen Wachstums über vier Wochen verstanden wissen. Sich durch die Vorrunde kämpfen in viel beschworenen Abnutzungskämpfen, das war von Anfang an das Ziel gewesen. Sich fit machen für den Ernstfall.

Die Weltmeister kehren zurück

So blieb am Ende von diesem 2:0 vor allem ein Sprint übrig, der ihnen allen mehr Mut machte als all die anderen Kampfhandlungen zuvor. Über das ganze Feld war Bastian Schweinsteiger vor dem 2:0 gerannt, so dass mancher Reporter witzelte, das sei der längste Spurt seit dem Jahr 2008 gewesen, als Schweinsteiger gegen Portugal schon einmal das letzte Glied eines Konters bildete.

Durchaus spritzig wirkte der Kapitän beim Kurzeinsatz, man hatte ihm das nicht zugetraut. Es dürfte nicht mehr lange dauern, dann wird Löw auch ihm mehr Spielzeit zusprechen. Heimlich still und leise kehren die Weltmeister zurück. In spätestens zwei Wochen sollen sie wirklich fit sein. Dann beginnt die K.o-Runde. Cruise Control wird dann wohl nicht mehr reichen.

Fußball Life Hacks: So entfernen Sie Schweiß aus gewaschenen Trikots


Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(