HOME

EM-Qualifikation: England Gruppenerster, Frankreich bangt

Freude im Mutterland des Fußballs: Durch ein Unentschieden im Spiel gegen Montenegro ist England die direkte Qualifikation zur Europameisterschaft nicht mehr zu nehmen. Ex-Weltmeister Frankreich dagegen steht noch ein heißer Kampf bevor.

Englands Fußball-Nationalmannschaft ist sicher bei der EM 2012 dabei. Der Weltmeister von 1966 spielte am Freitag in Montenegro 2:2 (2:1). Damit ist England in der Gruppe G mit 18 Punkten nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. In Podgorica trafen Ashley Young (11. Minute) und Darren Bent (31.) vor der Halbzeitpause, Elsad Zverotic (45.) konnte für die Gastgeber verkürzen. Andrija Delibasic traf kurz vor Schluss zum Ausgleich, durch den sich Montenegro den zweiten Platz sicherte. Schiedsrichter Wolfgang Stark zeigte Englands Star Wayne Rooney in der 73. Minute noch die Rote Karte.

Die Schweiz unterlag mit Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld in Wales 0:2 und hat keine Chancen mehr auf Platz zwei und die Playoffs für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine. Aaron Ramsey (60./Strafstoß) und Gareth Bale (71.) trafen für Wales. Der Schweizer Reto Ziegler musste in der 55. Minute nach Foulspiel mit der Roten Karte vom Platz.

Frankreich mit Endspiel gegen Bosnien

Frankreich muss weiter bangen und kämpft am Dienstag im Spiel gegen Bosnien im Pariser Stade de France im direkten Duell um das EM-Ticket. Beim ungefährdeten 5:0 (4:0) über Luxemburg sorgten Edin Dzeko (12. Minute), Zvjezdan Misimovic (15./22./Foulelfmeter), Miralem Pjanic (36.) und Haris Medunjanin (51.) am Freitagabend mit ihren Treffern für Spannung im abschließenden Aufeinandertreffen mit den Franzosen.

Der Weltmeister von 1998 verteidigte in Gruppe D mit 20 Zählern aber seinen Ein-Punkt-Vorsprung auf die Bosnier. Zum 3:0 (2:0)-Sieg über Albanien steuerten in Paris Florent Malouda (11.), Loic Remy (38.) und Anthony Reveillere (67.) die Tore bei.

Belgien muss gegen Deutschland siegen

In der deutschen Gruppe ist Belgien im Kampf um den Playoff-Einzug in der vor dem letzten Spieltag an der Türkei vorbeigezogen. Durch den ungefährdeten 4:1 (2:0)-Erfolg über Kasachstan in Brüssel kletterten die Belgier (15 Punkte) in der Gruppe A auf den zweiten Platz hinter Spitzenreiter Deutschland (27). Die Treffer für die "roten Teufel" erzielten der Nürnberger Timmy Simons (40. Minute/Foulelfmeter), Eden Hazard (43.), der frühere Hamburger Vincent Kompany (49.) und Marvin Ogunjimi (84.). Nurtaz Kurgulin (59.) sah die Rote Karte bei Kasachstan, für das Kairat Nurdauletow (86./Foulelfmeter) den Endstand besorgte.

Allerdings braucht Belgien am Dienstag in Düsseldorf einen Sieg gegen die Elf von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw, um sicher den zweiten Platz zu behaupten und damit die Playoffs zu erreichen. Die Türken haben gegen Aserbaidschan die deutlich leichtere Aufgabe.

Die in der Qualifikation zur EM 2012 in Polen und der Ukraine bereits chancenlosen Österreicher feierten einen 4:1 (1:0)- Pflichterfolg über das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan. Andreas Ivanschitz (33. Minute) vom FSV Mainz 05, Marc Janko (51./62.) und Zlatko Junuzovic (90.+1) sorgten beim Debüt von Interimstrainer Willi Ruttensteiner für den ersten Auswärts- Pflichtspieldreier seit 2005. Beim Heimteam sah Sascha Yunisoglu die Rote Karte (27.). "Der Ausschluss war spielentscheidend", klagte Vogts. "Gegen starke Mannschaften darf man sich keine Fehler erlauben, und wir haben zu viele Fehler gemacht."

Wissenscommunity