HOME

EM-Test: Glanzloser Sieg gegen die Schweiz

Das Ergebnis stimmte, aber bis zur EM ist noch einiges zu tun: Der 2:0-Sieg von Rudis Jungs im Testspiel gegen die Schweiz offenbarte noch viele Mängel. Gewinner des Abends: Kevin Kuranyi, der zweimal traf.

13 Tage vor dem Ernstfall gegen die Niederlande hat Vize-Weltmeister Deutschland dank Doppel-Torschütze Kevin Kuranyi den Härtetest gegen die Schweiz gewonnen und Selbstvertrauen für die Europameisterschaft getankt. Beim 2:0 (0:0)-Sieg am Mittwochabend in Basel offenbarte die EM-Wunschformation allerdings noch Mängel in allen Mannschaftsteilen, die Teamchef Rudi Völler bis zum EURO-Auftaktspiel am 15. Juni beheben muss. Vor 30.000 Zuschauern im St. Jakob-Park erzielte der Stuttgarter Kuranyi (62./84.) mit seinem ersten Doppelpack im Nationaltrikot kurz vor Ablauf der EM-Nominierungsfrist beide Treffer.

Bis auf den Dortmunder Torsten Frings, der aus taktischen Gründen Frank Baumann von Double-Gewinner Werder Bremen Platz machen musste, schickte Völler jene Elf auf den Rasen, die auch am 15. Juni das EM-Auftaktspiel in Porto gegen die Niederlande bestreiten könnte. Allerdings ließ das Team von Basel vor allem in der Offensive noch viele Wünsche offen. Das deutsche Spiel war zu oft auf Zufall aufgebaut, es fehlten das Überraschungsmoment und durchdachte Kombinationen, um die Abwehr der ballsicheren Schweizer auszuhebeln.

Ballack bemüht, aber wenig effektiv

Das lag nicht zuletzt daran, dass Michael Ballack sechs Tage nach seiner mit vier Toren garnierten Gala gegen Malta der Partie nicht seinen Stempel aufdrücken konnte. Der Regisseur wirkte zwar bemüht, erhielt aber in seiner vorgezogenen Position kaum brauchbare Bälle und zudem von Dietmar Hamann und Bernd Schneider auch viel zu wenig Unterstützung.

Während Oliver Kahn ungeachtet der Spekulationen um seinen möglichen Vereinswechsel ein sicherer Rückhalt des Teams war und auch Jens Nowotny im Deckungszentrum eine souveräne Leistung bot, präsentierte sich der Sturm eine Stunde lang als laues Lüftchen. Weder von Miroslav Klose, der für Fredi Bobic zum Einsatz kam, noch Kuranyi ging auch nur ansatzweise Gefahr aus, ehe das Duo von den Gastgebern förmlich zum Toreschießen eingeladen wurde.

Abwehrfehler leitet die Führung ein

Nach einem schweren Fehler von Bernt Haas leitete Klose weiter auf Kuranyi, der zum 3. Mal im Nationaltrikot traf. 22 Minuten später zeigte der Stuttgarter 100-prozentige Effizienz, als er eine Vorlage von Arne Friedrich zum 2:0 im gegnerischen Tor unterbrachte und damit seinen vierten Länderspiel-Treffer erzielte. In der 66. Minute kam für Klose Thomas Brdaric aufs Feld, der erstmals seit zwei Jahren wieder im DFB-Team spielte und auf Anhieb seine Verwendbarkeit als Konterstürmer andeutete.

Verlass war auf die Abwehr, die konzentriert begann und nur gelegentliche Abstimmungsprobleme erkennen ließ. Die stellten sich vor allem bei Christian Wörns und Philipp Lahm ein, wenn die quirligen Alexander Frei und Hakan Yakin Druck machten. Auch Dietmar Hamann im defensiven Mittelfeld strahlte nicht die gewohnte Souveränität aus. Dagegen war Nowotny im Abwehrzentrum ein sicherer Rückhalt und klärte manch brenzlige Situation.

Klägliche Chancenverwertung

Im 48. Vergleich der beiden Nachbarn bot sich den mit vier Bundesliga-Legionären angetretenen Eidgenossen durch Frei (13.) die erste Tormöglichkeit. Der Angreifer von Stade Rennes scheiterte mit seinem Schuss aus 14 Metern an dem aufmerksamen Kahn. Neun Minuten später verhinderte der Bayern-Keeper auch beim Schuss von Johann Vogel einen drohenden Rückstand. Dagegen kam das deutsche Offensivspiel nur schwer auf Touren. Lange Zeit sorgte allein Verteidiger Arne Friedrich mit seinen energischen Vorstößen für Unruhe beim Gegner.

Die wenigen Chancen wurden durchweg kläglich vergeben. So ließ sich Klose (27.) den Ball in bester Schussposition noch vom Fuß spitzeln. Vier Minuten später landete der viel zu schwache Schuss des künftigen Bremers in den fangbereiten Armen von Jörg Stiel. Danach verhinderte der Schlussmann von Borussia Mönchengladbach nach einer missglückten Kopfball-Abwehr von Murat Yakin (33.) ein drohendes Eigentor.

Auch nach Wiederbeginn erwischten die Hausherren den besseren Start. In der 53. Minute vereitelte Nowotny mit seiner Rettungstat das mögliche 0:1, nachdem Haas im Anschluss an einen Freistoß von Hakan Yakin völlig frei vor Kahn aufgetaucht war. Ausgerechnet Haas leitete dann die überraschende deutsche Führung ein, als er eine Ballack-Flanke Klose vor die Füße köpfte, der sich für das Geschenk mit seiner Torvorlage auf Kuranyi bedankte.

Klaus Bergmann & Jens Mende/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.