HOME

Fußball-Bundesliga: Leverkusen setzt Dortmund unter Druck

Klare Angelegenheit für den Verfolger: Bayer Leverkusen gewann souverän gegen Schalke und verkürzte den Abstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund so auf sieben Punkte. Für Felix Magath begann die Rettungsmission beim VfL Wolfsburg dagegen nur halbwegs geglückt.

Bayer Leverkusen ist bis auf sieben Punkte an Tabellenführer Borusia Dormtund herangerückt. Das Team von Jupp Heynckes gewann mit Michael Ballack als Spielmacher souverän mit 2:0 gegen überforderte Schalker und festigte den zweiten Tabellenplatz. Im zweiten Sonntagsspiel verpasste der VfL Wolfsburg mit seinem neuen Trainer Felix Magath knapp einen Sieg gegen den VfB Stuttgart. Den Schwaben gelang in der 4. Minute der Nachspielzeit tatsächlich der Ausgleich zum 1:1 durch Georg Niedermeier.

Auf einen solchen Augenblick hatte Michael Ballack lange warten müssen. Nach dem Sieg seiner Mannschaft über einen harmlosen Gegner kletterte der von den Fans gefeierte Nationalspieler mit einem Megafon in der Hand auf den Zaun und genoss sichtlich das Bad in der Menge. Unbeeindruckt von den Diskussionen um Trainer Jupp Heynckes hatte das Werksteam am Sonntag die Gunst der Stunde genutzt und den Rückstand auf den schwächelnden Spitzenreiter Borussia Dortmund auf sieben Punkte verkürzt.

Ballack einer der Besten


Ballack war in der BayArena einer der stärksten Akteure und leitete den Führungstreffer durch Eren Derdiyok (19. Minute) ein. Acht Minuten später entschied ein Eigentor des Schalkers Christoph Metzelder die Partie für die Elf von Heynckes, der vor dem Absprung steht. An diesem Montag will sich Bayer zur Zukunft seines Trainers äußern. Zur selben Zeit wird Ralf Rangnick seinen Trainerjob bei den Schalkern antreten. In Leverkusen stand der Pokalfinalist, bei dem Seppo Eichkorn zum einzigen Mal als Verantwortlicher auf der Bank saß, auf verlorenem Posten.

"Es war heute wichtig, dass wir den Ball schnell laufen lassen. Wir sind verdient in Führung gegangen und konnten es dann entspannt angehen. Wenn wir jetzt jedes Spiel gewinnen, dann kann uns keiner mehr vom zweiten Platz verdrängen", richtete Bayer-Kapitän Simon Rolfes den Blick vor allem auf den weiter fünf Punkte zurückliegenden Verfolger Hannover 96. Mit seiner Rechnerei traf er die Lage aber nicht ganz: Selbst wenn die Leverkusener ein Spiel verlieren würden, wären sie noch Zweiter. Der Blick dürfte jetzt ohnehin nach oben gehen.

Für Schalke-Torhüter Manuel Neuer war die Leistung vor der Pause der Knackpunkt für die Niederlage: "Ausschlaggebend war die erste Halbzeit. Da war Leverkusen klar die bessere Mannschaft und wir konnten keinen gescheiten Fußball spielen."

Bayern mit Schwung


Drei Tage nach dem unglücklichen 1:2 in Villarreal startete Bayer mit Schwung und Engagement in die Partie, dagegen schienen die Schalker die Trennung von Felix Magath noch nicht verkraftet zu haben. Die "Königsblauen" wirkten passiv und standen dem Wirbel der Hausherren lange Zeit fast teilnahmslos gegenüber.

Ballack rechtfertigte das Vertrauen seines Trainers mit einer starken Leistung. In der 9. Minute verhinderte eine Glanzparade von Schalke-Keeper Manuel Neuer bei Ballacks Kopfball den ersten Liga-Treffer des 34-Jährigen seit seiner Rückkehr aus England. Dann leitete Ballack gekonnt die Führung ein. Unter den Augen von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke wurde Neuer von Derdiyoks Schuss in den Winkel überrascht.

Schalke ohne Faran


Ohne den gesperrten Jefferson Farfan konnten die Gelsenkirchener sich gegen eine starke Bayer-Elf nur selten in Szene setzen. Die beste Möglichkeit verpasste Edu (16.), Bayer-Schlussmann Rene Adler klärte die Situation im Zusammenspiel mit Daniel Schwaab. Wie ein Schock traf die Gäste dann das zweite Gegentor: Metzelder köpfte eine weite Flanke von Renato Augusto spektakulär ins eigene Netz. Am Spielverlauf änderte sich wenig: Bayer blieb am Drücker, Schalke konnte meist nur reagieren.

Wolfsburg kassiert Gegentreffer in letzter Minute


Nach einem Gegentreffer in letzter Minute hat für Rückkehrer Felix Magath die Mission Rettung beim VfL Wolfsburg mit einem verschenkten Sieg begonnen. 664 Tage nach seinem Abschied als deutscher Meister mussten die Niedersachsen im Abstiegsduell beim VfB Stuttgart mit einem 1:1 (1:0) zufrieden sein.

Georg Niedermeier traf in der vierten Minute der Nachspielzeit noch zum glücklichen VfB-Ausgleich. Torjäger Grafite hatte in der 40. Minute für die VfL-Führung nach viermonatiger Torflaute gesorgt. Wolfsburg verpasste den ersten Sieg in Stuttgart seit elf Jahren und bleibt damit auf Abstiegsplatz 17. Der zuvor dreimal erfolgreiche VfB belegt den rettenden 15. Rang.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity