Fussball Bundesliga Werder Bremen hellwach in die Rückrunde


Spitzenreiter Werder Bremen hat zum Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga nahtlos an die glanzvolle Hinserie angeknüpft, Bayern München erreichte bei Eintracht Frankfurt nur ein 1:1.

Spitzenreiter Werder Bremen hat zum Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga nahtlos an die glanzvolle Hinserie angeknüpft. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf besiegte am Samstag Hertha BSC und dessen neuen Coach Hans Meyer mit 4:0 (3:0) und festigte ihren Vier-Punkte-Vorsprung. Der VfB Stuttgart übernahm durch einen 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Hansa Rostock die Rolle des ersten Verfolgers. Dagegen kam Titelverteidiger FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus und hat bereits sechs Zähler Rückstand.

Mann des Tages: Torjäger Ailton

Mann des Tages war bei Werder Bremen einmal mehr Torjäger Ailton. Der Brasilianer brachte die Hausherren mit einem Doppelpack (17./30.) auf die Siegerstraße und erhöhte sein Konto auf 18 Saisontore. Dem ersten Treffer ging allerdings ein katastrophaler Fehlpass von Hertha-Spielmacher Marcelinho voraus. Johan Micoud (35.) und Nelson Valdez in der Nachspielzeit besorgten die weiteren Tore für die Bremer, die zum 100. Mal in ihrer Vereinsgeschichte die Bundesliga- Tabelle anführen. Dagegen rutschten die Berliner auf den letzten Platz ab.

Der FC Bayern enttäuschte

Der FC Bayern ging in Frankfurt zwar schon nach 40 Sekunden durch Roy Makaay in Führung, tat sich danach aber sehr schwer. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit glichen die Hessen durch Ervin Skela aus, der einen von Bixente Lizarazu an Chris verschuldeten Foulelfmeter verwandelte. Auch nach dem Seitenwechsel enttäuschten die Bayern, Torhüter Oliver Kahn sicherte wenigstens den einen Punkt.

Dagegen beendete der VfB Stuttgart nach drei sieglosen Spielen im Dezember seine Mini-Krise. Der Weißrusse Alkexander Hleb brach gegen Rostock nach einer Stunde den Bann, Kevin Kuranyi (75.) besorgte die Entscheidung. Der VfL Bochum untermauerte durch einen verdienten 1:0 (1:0)-Sieg über den VfL Wolfsburg seine Ambitionen auf einen Platz im UEFA-Cup, Frank Fahrenhorst (35.) erzielte das einzige Tor.

1. FC Köln entkam aus der Abstiegszone

Der 1. FC Köln schaffte durch ein 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach den Sprung aus den Abstiegsrängen. Vor 51 000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergie-Stadion erzielte der erst 18-jährige Lukas Podolski in der 52. Minute das Tor des Tages.

Damit tauschten die Kölner die Plätze mit dem 1. FC Kaiserslautern, der nach einem 1:2 beim Mit-Konkurrenten TSV 1860 München auf den 16. Rang abrutschte. Kapitän Benjamin Lauth (18./39.) beendete als zweifacher Torschütze fast im Alleingang die Durststrecke der zuvor sechs Mal in Serie sieglosen «Löwen». Vratislav Lokvenc (25.) hatte zwischenzeitlich für die Pfälzer ausgeglichen.

Ebbe Sand entscheid das Revierderby

Rund 280 000 Zuschauer verfolgten die ersten sieben Spiele des Rückrundenstarts. Allein beim 1:0-Sieg des FC Schalke 04 am Freitagabend beim Reviernachbarn Borussia Dortmund sorgten 83 000 Besucher im ausgebauten Westfalenstadion für eine beeindruckende Rekordkulisse. Doch den BVB-Anhängern war nach zwei verschossenen Elfmetern von Jan Koller und Torsten Frings, die an Schalke-Torhüter Frank Rost scheiterten, sowie der Gelb-Roten Karte gegen Tomas Rosicky die Freude schnell vergangen. Dagegen feierten die Schalker den Dänen Ebbe Sand, der nach monatelanger Ladehemmung kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielte. Auch Schalke beendete die Partie nach der Gelb-Roten Karte gegen Thomas Kläsener nur mit neun Feldspielern.

Abgeschlossen wird der 18. Spieltag am Sonntag mit den Spielen SC Freiburg gegen Bayer 04 Leverkusen sowie Hannover 96 gegen Hamburger SV.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker