HOME

FUSSBALL: FC Bayern verteidigte Meistertitel zum 17. Mal

Durch ein 1:1 beim Hamburger SV sicherten sich die Münchner am 34. und letzten Spieltag die Meisterschale mit einem Punkt Vorsprung auf Schalke 04.

Der FC Bayern München ist zum 17. Mal deutscher Fußball-Meister. Durch ein 1:1 beim Hamburger sicherten sich die Münchner am 34. und letzten Spieltag die Meisterschale mit einem Punkt Vorsprung auf Schalke 04.

Nur Sekunden fehlten bis zum »königsblauen« Wunder. Der FC Schalke 04 hat mit einem 5:3 (2:2)-Erfolg über die SpVgg Unterhaching am letzten Spieltag der Bundesliga-Saison die Vizemeisterschaft perfekt gemacht. 65.000 Zuschauer hatten beim letzten Spiel im Gelsenkirchener Parkstadion nach dem Schlusspfiff schon von der Meisterschaft geträumt, ehe der FC Bayern mit dem Ausgleich in der Nachspielzeit beim Hamburger SV den Titeltraum zerstörte.

In einem wahren Fußball-Krimi erzielten Andre Breitenreiter (3.), Miroslaw Spizak (27.) und Jan Seifert (69.) die Tore für Unterhaching, die jedoch den Abstieg aus der Bundesliga nach zwei Jahren nicht mehr verhindern konnten. Mit großer Moral wandelte die Mannschaft von Trainer Huub Stevens einen zweimaligen Rückstand noch in einen Sieg um. Die Treffer für Schalke erzielten Nico van Kerckhoven (44.), Gerald Asamoah (45.) und zwei Mal Jörg Böhme (73./74.). Den Schlusspunkt setzte Ebbe Sand mit seinem 22. Saisontor zum 5:3 in der 89. Minute. Da auch Sergej Barbarez in Hamburg traf, muss sich der Däne die Torjägerkrone mit dem Bosnier teilen.

Schon einige Stunden vor dem Spiel begann »auf Schalke« die Abschiedsparty für das Parkstadion. Vor der letzten Partie in der traditionsreichen Arena brachten sich Fans mit einem bunten Rahmenprogramm in Stimmung. Schon beim Aufwärmen wurde die Mannschaft mit tosendem Beifall begrüßt. Doch nur drei Minuten nach dem Anpfiff verstummten die Anhänger, denn schon der erste Angriff brachte den Außenseiter aus Bayern mit 1:0 in Führung. Der überraschend von Trainer Lorenz-Günther Köstner aufgebotene Breitenreiter verwertete völlig freistehend eine maßgerechte Freistoß-Flanke von Martin Cizek.

Nicht nur die Schalker Anhänger, die von der Meisterschaft geträumt hatten, sondern auch die Schalker Spieler standen danach minutenlang unter Schock. Cizek hatte nur fünf Minuten später sogar das 2:0 auf dem Fuß, als er zunächst Tomasz Hajto tunnelte, dann aber von Marco van Hoogdalem in höchster Not gestoppt wurde. Auch in den Folgeminuten spielte nur der abstiegsbedrohte Club und wurde prompt mit dem 2:0 in der 27. Minute belohnt. Miroslaw Spizak lenkte einen Distanzschuss von Marco Haber unerreichbar für Schalke-Keeper Oliver Reck ins Tor.

Erst danach fand der Favorit allmählich zu seinem Spiel und bemühte sich, den Gegner unter Druck zu setzen. Die beste Möglichkeit hatte Andreas Möller (30.), doch sein Schuss wurde auf der Linie geklärt. Nur zwei Minuten später hätten die Münchner mit dem 3:0 für eine Vorentscheidung sorgen können. Van Hoogdalem vertändelte den Ball, doch der allein auf Reck zustürmende Spizak wurde vom Schalker Schlussmann doch noch gestoppt. Als die königsblauen Fans schon nicht mehr an eine Wende glaubten, fiel wie aus heiterem Himmel der Anschlusstreffer durch Nico van Kerckhoven (44.). Wie ein Ruck ging es durch die Mannschaft und Gerald Asamoah konnte wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff mit der Hacke sogar den 2:2-Ausgleich erzielen.

Doch die Achterbahnfahrt der Gefühle ging weiter. In der 69. Minute sorgte Abwehrspieler Seifert per Kopf für die abermalige Führung der Unterhachinger. Und als alle dachten, Schalke würde sich nun vielleicht aufgeben, kam der Auftritt von Jörg Böhme. Zunächst erzielte er mit einem Freistoß (73.) das 3:3, eine Minute später sorgte er mit einer feinen Einzelleistung für das vielumjubelte 4:3. Kurz zuvor war Olaf Thon nach langer Verletzungspause für Jiri Nemec in Spiel gekommen. In den Schlussminuten ließen die Schalker nichts mehr anbrennen, kamen durch Sand sogar noch zum 5:3 und feierten anschließend mit ihrer Mannschaft die deutsche Vizemeisterschaft.

Wissenscommunity