VG-Wort Pixel

Heynckes und Bayer Leverkusen Viele Hürden für die Werkself


Eigentlich haben sie ein spannendes Spiel vor der Brust. Doch vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League gegen den FC Villareal hat Bayer Leverkusen mit vielen Baustellen zu kämpfen. Die Zukunft von Trainer Jupp Heynckes ist ebenso unklar wie die von Michael Ballack und Arturo Vidal. Trotzdem: Die Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale stehen gar nicht schlecht.

Bayer Leverkusen hat vor dem wichtigen Europa-League-Achtelfinalspiel gegen den FC Villarreal nicht nur sportliche Herausforderungen zu meistern. Trainer Jupp Heynckes zögert bei der Verlängerung seines Vertrages, Michael Ballacks verweigert die Ersatzbank und der FC Bayern buhlt um Arturo Vidal. "Dass kommt davon, wenn man erfolgreich ist. Dann stehen Trainer und Spieler im Fokus des Interesses", sagte Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser.

Trainer Heynckes, der unter anderem als Nachfolger für Louis van Gaal bei Bayern München im Gespräch ist, will die Leverkusener vorerst zappeln lassen. Denn erst nach dem Spiel gegen den FC Schalke 04 am 20. März will er mit über sein weiteres Engagement verhandeln. "Wir haben uns verständigt, dass wir nach dem Schalke-Spiel um eine Entscheidung ringen", erklärte Heynckes. Von seinen Profis will der 65-Jährige das Hickhack um seinen Verbleib fernhalten: "Ich rede nicht mit den Spielern über Spekulationen. Wir haben vier wichtige Spiele und wollen alles andere abstreifen."

Der Verein scheint sich derweil schon für den Fall zu wappnen, dass der Trainer am Saisonende die Werkself verlässt. "Wir haben auch in Absprache mit Jupp Henyckes einen Plan B entwickelt", sagte Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser in einem Interview bei Sport 1. "Wir können sicherlich nicht warten bis zum Sankt-Nimmerleinstag." Irgendwann müsse eine Entscheidung getroffen werden, so Holzhäuser. Er betonte jedoch, dass man mit Heynckes auch in der nächsten Saison zusammenarbeiten wolle.

Ein Ende der Turbulenzen ist beim Tabellenzweiten aus Leverkusen also nicht in Sicht. Vor dem Anpfiff gegen den FC Villareal, Spaniens derzeit viertbestes Teams, verkündete Heynckes, dass Star Ballack nicht mit zum Kader gehört. Er bestätigte ihm aber, am Dienstag "intensiv" trainiert zu haben. "Das ist nervig, aber da mache ich mir keine Gedanken mehr. Er wird seine Chance noch bekommen", sagte Holzhäuser zum Dauerthema Ballack und stärkte Heynckes den Rücken: "Das Gesamtergebnis steht hinter dem Einzelinteresse."

Sami Hyypiä, Hanno Balitsch, Simon Rolfes, Renato Augusto und Eren Derdiyok, der für Nationalstürmer Stefan Kießling in der Startelf steht, haben sich für das Spiel wieder fit zurückgemeldet. Auch der gegen den VfL Wolfsburg (3:0) noch gesperrte Chilene Arturo Vidal steht bereit. Doch auch er sorgt für Unruhe: Der Mittelfeldspieler soll auf der Einkaufsliste von Bayern München stehen.

Die Qualifikation fürs Viertelfinale scheint für Bayer 04 trotzdem möglich. Der FC Villarreal verlor zuletzt in der Meisterschaft 1:3 gegen Atlético Madrid, das Leverkusen in der Gruppenphase hinter sich ließ. "Das wird eine schwierige Begegnung auf hohem Niveau werden, doch ich bin zuversichtlich", sagte Heynckes, der als Trainer sechs Jahre in Spanien tätig war und 1998 mit Real Madrid die Champions League gewinnen konnte. Allerdings hat sich der heutige Gegner einiges vorgenommen. "Wir möchten in Europa endlich mal auf den Tisch hauen", kündigte Villarreal-Mittelfeldstratege Borja Valero entsprechend selbstbewusst an.

cjf/Andreas Schirmer, DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker