HOME

International: City dreht das Spiel gegen Chelsea - 2 -1-Sieg

Manchester City bleibt United auf den Fersen. Gegen Chelsea drehte City nach Rückstand noch die Partie. Carlos Tévez feierte sein Comeback und hatte entscheidenden Anteil am Erfolg.

Manchester City hält in der Premier League Anschluss an Lokalrivale United. Trotz Rückstand durch Gary Cahill (60.) konnte City gegen den FC Chelsea gewinnen und baute so seine beeindruckende Heimserie aus. Carlos Tévez feierte dabei ein gelungenes Comeback und bereitete den Siegtreffer von Samir Nasri vor (85.), zuvor hatte Kun Agüero per Handelfmeter ausgeglichen (78.).

In den anderen Partien gewann der FC Arsenal durch ein frühes Tor von Thomas Vermaelen (8.) beim FC Everton mit 1:0 Lokalrivale Tottenham konnte bei Stoke City in der letzten Minute noch einen Punkt retten, noch schlimmer lief es für Liverpool bei den Queens Park Rangers, die Reds kassierten ebenfalls in der 90. das 2:3. 

Chelsea lief im Vergleich zum 5:2 im FA Cup gegen Leicester City mit einer neuformierten Viererkette auf. Ivanovic rückte von der Mitte auf die Rechtsverteidigerposition, neu im Team waren Ashley Cole, Gary Cahill und David Luiz. Zudem kamen Ramires und Frank Lampard für Daniel Sturridge und Salomon Kalou, im Sturm durfte der gegen Leicester überragende Fernando Torres (2 Tore, 2 Assists) wieder von Beginn an auflaufen. Eine defensive Ausrichtung also bei Chelsea – allerdings auch verständlich, gewann Man City doch alle seine 14 Heimspiele in der Liga bei einem Torverhältnis von 42:6.

Bei City saß die interessanteste Personalie auf der Bank – Carlos Tévez war wieder im Kader bei den Hausherren. Im Vergleich zum 3:2 gegen Sporting Lissabon in der Europa League änderte Roberto Mancini seine Mannschaft auf vier Positionen: Gael Clichy und Pablo Zabaleta rückten in die Verteidigung, der EX-HSVer Nigel de Jong neben Yaya Touré auf die Sechs und Samir Nasri sollte das Offensivspiel ankurbeln.

Solidarität mit Muamba

Das Spiel begann mit einer Minute Applaus für Fabrice Muamba. Schon beim Warmmachen hatten alle Premier League-Teams an diesem Spieltag Shirts mit Genesungswünschen für den Bolton-Profi getragen. Danach zählte aber wieder das Sportliche. Und City machte sofort Druck, nicht einmal 60 Sekunden waren gespielt, da holte Mario Balotelli die erste Ecke für die Hausherren heraus.

Und auch die erste große Chance hatte Manchester. Nach einem Pass von Yaya Touré sah Nasri das Petr Cech etwas zu weit vor seinem Tor stand, sein Lupfer landete aber auf der Oberkante der Latte (8.). City war in den ersten Minuten klar spielbestimmend, Chelsea konzentrierte sich nur auf das Verteidigen. Und das sollte im ersten Spielabschnitt auch so bleiben, allerdings nahm auch City Tempo aus der Partie, so dass es nur noch zu einer erwähnenswerten Torchance kam.

Und die hatten wieder die Citizens. Balotelli fing einen Querpass von Lampard ab und lief mit dem Ball am Fuß allein auf Cech zu. Vor dem Tor versagtem dem Italiener aber die Nerven, er verzog und schoss links vorbei (29.). So blieb es beim torlosen Unentschieden nach 45 Minuten.

Cahill schockt City

Und dort ging es zunächst so weiter wie in Durchgang eins. Chelsea stand hinten relativ sicher, City war bemüht, fand aber keine Lücke. So ergab sich die nächste Gelegenheit eher aus Zufall. Eine Flanke von Nasri geriet etwas zu lang, Cech kam mit den Fingerspitzen aber gerade noch an den Ball und lenkte ihn an die Oberkante der Latte (55.). Nach der anschließenden Ecke kam Kun Agüero per Seitfallzieher zum Abschluss, die Kugel ging aber über das Tor, gute Chance für City.

Das Tor fiel dann überraschend auf der anderen Seite. Nach einer Ecke landete der Ball auf Umwegen bei Cahill, Kolo Touré konnte den Schuss nicht mehr blocken und sein Bruder Yaya fälschte unglücklich ab – der Ball trudelte an Joe Hart, der auf dem falschen Fuß erwischt wurde und keine Chance mehr hatte an den Ball zu kommen, vorbei zum 1:0 für Chelsea ins Tor (60.).

Carlos Tévez is back!

Mancini reagierte und brachte in der 66. Minute Tévez für de Jong. Das brachte aber zunächst nichts, Chelsea stand weiter souverän und ließ nichts zu. Erst in der 78. Minute konnte City aus seiner Überlegenheit Kapital schlagen. Zabaleta zog im Strafraum ab, der Schuss landete an Michael Essiens Armen, die der Ghanaer zum Schutz vor sein Gesicht gehalten hatte. Vertretbarer Elfmeter, den Agüero sicher zum Ausgleich verwandelte.

Das Tor gab Manchester nochmal Auftrieb, ähnlich wie letzten Donnerstag gegen Sporting, das Publikum peitschte das Team nach vorne – es zählte nur ein Sieg im Duell mit United um den Titel. Direkt nach dem Tor kam Nasri zum Abschluss, Cech konnte den Ball nur im Nachfassen festhalten.

Und Nasri war es auch, der den Siegtreffer erzielte. Der Franzose passte auf Tévez, der den Doppelpass verzögerte und den Ball dann wunderbar in Nasris Lauf legte. Der blieb vor dem Tor eiskalt und traf (85.). Nun war Chelsea wieder gefordert, eine Chance zum Ausgleich sprang für die Blues aber nicht mehr heraus. Manchester City gewann letztlich verdient und bleibt United auf den Fersen.

Arsenal gewinnt, Liverpool verliert in letzter Minute

Der FC Arsenal hat seinen Lauf in der Premier League fortgesetzt und beim FC Everton mit 1:0 gewonnen. Schon in der achten Minute hatte Thomas Vermaelen den Gast in Führung gebracht, die bis zum Ende hielt. Lokalrivale Tottenham Hotspur kam bei Stoke City nicht über ein 1:1 hinaus und musste Arsenal in der Tabelle auf Rang drei vorbeiziehen lassen. Stoke war durch Cameron Jerome auf Vorarbeit von Robert Huth in Führung gegangen (75.), Rafael van der Vaart hatte in der 90. per Kopf ausgeglichen.

Der vierte Londoner Club, der an diesem Abend im Einsatz war, die Queens Park Rangers, zeigten Moral und bogen in einer dramatischen Schlussphase die Partie gegen den FC Liverpool noch um. Die Reds hatten durch Tore von Sebastian Coates (54.) und Dirk Kuyt (72.) bereits mit 2:0 geführt und wie der sichere Sieger ausgesehen, doch QPR schlug zurück. Shaun Derry sorgte für den Anschluss (77.), Djibril Cissé erzielte den Ausgleich (86.) und ebenfalls in der 90. erzielte Jamie Mackie den viel umjubelten Siegtreffer.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity